Die 5-Elemente Lehre : Gesundheit und Wohlbefinden nach der Traditionellen Chinesischen Medizin

Die 5-Elemente-Lehre nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) setzt auf die Einheit von körperlichem und emotionalem Wohlbefinden - im Einklang mit dem natürlichen Verlauf der Jahreszeiten.
_L3B1136
von Sabine Spielberg
5 Elemente Lehre© Jag_cz - Fotolia.com

Essen hält Leib und Seele zusammen, diese Erkenntnis hatte der Philosoph Sokrates schon vor ca 2500 Jahren. Heute verwirrt uns ein Überangebot an Lebensmitteln und Ernährungskonzepten und wir stecken häufig in einem Dilemma: Was die Seele erfreut, ist meist nicht gesund, und was gesund ist, macht oft weniger Spaß – so der weitläufige Eindruck. Doch was ist gesund, lecker und eine Wohltat für die Seele? Sabine Spielberg, Köchin und Ernährungsberaterin der 5-Elemente-Ernährung, gibt uns dazu heute einen Einblick in diese jahrtausendealte Philosophie nach der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) für Gesundheit und Wohlbefinden

Neben Akupunktur und chinesischer Heilkräuter- und Arzneimitteltherapie, Massagetechniken und sanften Bewegungsformen (wie Tai Qi und Qi Gong) gehört auch die Ernährung zu den Säulen des umfassenden Behandlungssystems der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie ist in der TCM sogar der wichtigste Baustein für die Erhaltung von Gesundheit und zum Entgegenwirken von Krankheiten. Dazu wird die Ernährung nach der 5-Elemente-Lehre klassifiziert, um sich den Rhythmen von Tageszeit und Jahreszeit wie auch den individuellen Lebensphasen und Befindlichkeiten anzupassen.

_L3B1136
Sabine Spielberg ist Köchin und Ernährungsberaterin nach den 5 Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sie gibt regelmäßig Kochkurse in Köln und betreibt einen veganen Foodblog...
Die 5 Elemente der TCM: Holz, Feuer, Erde Wasser, Metall

Die 5-Elemente-Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist ein System, das alle Phänomene des Lebens in Relation zueinander setzt, um sie so besser einordnen und verstehen zu können. Ob Jahres- oder Tageszeiten, Charaktereigenschaften oder Körperorgane, Energien oder Emotionen, Farben oder Formen, alles kann den Elementen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser zugeordnet werden. Das lässt sich gut an dem Wachstum einer Pflanze verdeutlichen.

Frühling: Neu-Anfang im Holz-Element

Im Frühling, das dem Holz-Element zugeordnet wird, bricht die Jungpflanze aus dem Boden und bewegt sich langsam aber mit einem ihr innewohnenden Ordnungsplan nach oben. Es ist eine sanfte und zugleich kraftvolle, zielgerichtete Energie, die mit viel Leichtigkeit und Unbeschwertheit emporsteigt. „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ und so auch der Holz-Energie, die für jeden (Neu-)Anfang steht, eine Zeit, in der wir neue Pläne schmieden und zu neuen Ufern aufbrechen.

Sommer: Voller Lebenskraft im Feuer-Element

Kommt der Sommer, das dem Feuer-Element entspricht, ist diese Pflanze inzwischen gewachsen und betört mit prächtigen Blüten – die aufsteigende Holz-Energie hat ihre geordneten Bahnen verlassen und versprüht sich nun in alle Richtungen. Sie geht nach außen und zeigt sich in voller Pracht. Die Feuer-Energie ist der vorgegebenen Struktur entwichen und entlädt sich mit Fröhlichkeit, Spontaneität, Kontakt- und Kommunikationsfreude.

Hochsommer: Ausgeglichen im Erd-Element

Im Übergang von Sommer zu Herbst verändert sich die Pflanze und so auch das Element – wir treten ein in das Erd-Element. Die Pflanze trägt nun Früchte und lädt zur Ernte ein. Die im Feuer nach außen strömende Energie sammelt sich und kommt zur Ruhe. Es ist eine runde, harmonische und ausgleichende Energie, die uns auf die stärker nach innen gehende Stimmung von Herbst und Winter vorbereitet.

Herbst: Besinnung auf das Wesentliche im Metall-Element

Mit dem Herbst kommt das Metall-Element und die Pflanze beginnt, ihre Säfte nach innen, zu den Wurzeln zurück, zu ziehen: Die Blätter vertrocknen und fallen zu Boden. Die Energie wird dichter und zentriert sich noch stärker. Es die Zeit des Rückzugs und der Klarheit, in der wir uns von „Überflüssigem“ trennen und uns auf das Wesentliche besinnen.

Winter: Ruhen und Kraft sammeln im Wasser-Element

Der Winter schließlich verlangsamt die Energie durch seine Kälte und zwingt zur Ruhe. Die Energie zieht sich komplett nach unten zurück und auch die Pflanze zieht sich unter die Erde zurück. So bewahrt der Winter die Essenz, aus der mit dem neuen Kreislauf im Frühjahr wieder neues Leben erwacht. Für viele Tiere ist es die Zeit des Winterschlafs und auch wir Menschen tun gut daran, diese Zeit zu nutzen, um aus der Stille und Ruhe neue Kraft für das neue Jahr zu schöpfen.

Die 5-Elemente-Küche: Individuell und ausgewogen

Wenden wir die 5 Elemente auf unsere Ernährung an, können sie uns helfen, einen gesunden Ernährungsstil im Einklang mit den Jahreszeiten zu finden, der sich nicht nach Ernährungstrends und Diäten ausrichtet, sondern nach unseren eigenen individuellen Bedürfnissen. Diese können sich aus der persönlichen Kondition und Konstitution ergeben, aber auch durch Entscheidungen, die wir (zum Beispiel aus ethischen und/oder ökologischen Gründen) für uns getroffen haben. So werden zwar in der „klassischen“ 5-Elemente-Küche durchaus Fleisch, Fisch und tierische Produkte verwendet, aber dennoch lassen sich ihre Ernährungsprinzipien ganz einfach auf eine vegane Ernährung anwenden, um Mangelerscheinungen und Energiedefizite zu vermeiden.

Die passenden Lebensmittel zu den Elementen finden

In der evidero-Slideshow “Die 5-Elemente-Ernährung nach der Traditionellen Chinesischen Medizin” sehen Sie ab heute nachmittag auf einen Blick, welche Nahrungsmittel in welchem der fünf Elemente nicht nur gut tun sondern auch gut schmecken. Nächste Woche gibt Sabine Spielberg einen Einblick in das Feuer-Element, das dem Sommer zugeordnet ist. Für evidero stellt sie ein wundervolles Menü ganz im Zeichen des Feuer-Elements zusammen.

_L3B1136
Sabine Spielberg ist Köchin und Ernährungsberaterin nach den 5 Elementen der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sie gibt regelmäßig Kochkurse in Köln und betreibt einen veganen Foodblog...
Buchtipp
Dieses Produkt könnte euch interessieren