Inspirationen für die Liebe Teil 5: Glückliche Beziehungen leben von der geteilten Freude

Sich aneinander freuen, gemeinsam lachen und das Leben zu Zweit genießen, schafft innige Verbundenheit. Mit diesen Tipps sorgst du für mehr Glücksmomente in deiner Partnerschaft.
von Sukadev Bretz
Liebesinspirationen Teil 5© Thaut Images - Fotolia.com

Wer verliebt ist, dem erscheint die ganze Welt in einem anderen Licht. Die Sonne strahlt heller, der Himmel ist blauer, die Blumen duften intensiver. Was den Zauber der Liebe ausmacht? Wir leben bewusster, nehmen jeden Moment intensiver wahr und erfreuen uns selbst an scheinbar unbedeutenden Kleinigkeiten. Wer liebt, erfreut sich am Leben. Sukadev Bretz, Leiter der Yoga Vidya Schulen, gibt Tipps für mehr Freude in einer Liebesbeziehung und erklärt, warum die Liebe auch eine spirituelle Erfahrung sein kann.

Herausforderungen gemeinsam zu meistern und sich in schweren Zeiten zur Seite zu stehen – das kann sowohl eine Probe als auch der Beweis für eine starke Liebe sein. Doch was lässt eine Liebe so stark werden? Freude! Nichts lässt die Liebe so sehr wachsen, wie die Momente von unbeschwerter Leichtigkeit, die man als Paar gemeinsam erlebt.

Mein Herz tanzt: Liebe ist… wenn das Herz vor Freude hüpft

Das Herz ist traditionell das Symbol der Liebe. In unserer Umgangssprache nutzen wir das Herz häufig auch als Metapher für Freude: Das Herz hüpft vor Freude, es kann sich öffnen und überschäumen vor Glück oder sich verschließen und hart wie Stein werden.

Wenn uns ganz warm um’s Herz wird und das Herz schließlich schmilzt, dann ist es gar nicht mehr klar zu unterscheiden, ob die Liebe oder die Freude das Herz hat weich werden lassen: Denn Liebe und Freude sind Eins. Auch im Yoga sprechen wir vom“Herz Chakra”, dem Energiekreis mit Sitz im Brustraum, als Zentrum von Liebe und Freude. Gemeinsam empfundene Freude bringt zwei glückliche Herzen einander näher und vertieft die Liebe.

Hier einige Tipps für mehr Freude in eurer Liebesbeziehung:

1. Geteilte Freude ist doppelte Freude: Albernheiten teilen und Spaß-Rituale entwickeln

Nichts verbindet so sehr, wie gemeinsames Lachen, ausgelassen sein, sich fallen lassen. Zelebriert jede Kleinigkeit, die euch zum Lachen bringt – daraus könnt ihr auch eure ganz persönlichen Insider entwickeln: Scherze, die nur ihr beide versteht. Entwickelt die persönlichen Spaß-Rituale eurer Liebe.

2. Verbindung schaffen: Gemeinsame Unternehmungen, die Freude machen

Was unternehmt ihr beide gerne? Über gemeinsame Aktivitäten, die euch beiden Freude bereiten, entwickelt ihr feste Anknüpfungspunkte für eure Partnerschaft. Ihr müsst nicht gleich alles zusammen machen, doch ein gemeinsames Hobby oder ein gemeinsam gelebtes Interesse bieten die Möglichkeit, sich auf etwas zu freuen, das ihr beide mit dem jeweils anderen stark in Verbindung bringt.

3. Freude am Geben: Erfreue dich an den Dingen, die deinen Partner glücklich machen

Zeige deinem Partner, dass du dich auch für ihn oder sie freuen kannst, wenn die Freude einmal nichts mit dir oder eurer Liebe zu tun hat. Nutze jede Gelegenheit, um Dingen, die dein Partner liebt, Wertschätzung und Aufmerksamkeit zu schenken. Du wirst sehen, wie viel Freude es deinem eigenen Herzen bereitet, wenn du deinen Liebsten oder deine Liebste glücklich siehst.

4. Liebes-Rituale: Immer wieder nach Gemeinsamkeiten suchen

Was euch am Anfang eurer Liebe Freude bereitet hat, kann inzwischen verjährt sein. Beobachtet genau, worüber ihr heute gemeinsam lachen könnt – und entwickelt zusammen neue, verbindende Liebes-Rituale.

5. Glück ist kein Zufall: Plant eure Momente der Freude

Sprecht regelmäßig darüber, was euch interessiert, was euch Spaß macht und was ihr gerne einmal ausprobieren würdet – und dann tut es! Auch die Vorfreude auf schöne zweisame Momente kann Gefühle der Wärme und des Glücks entfachen. Außerdem ist der Gedanke an eine gemeinsame Zukunft eine Quelle der Freude.

Einheit spüren: Göttliche Verbundenheit in der partnerschaftlichen Liebe

Ist unser Herz und unser ganzes Sein erfüllt von Liebe und fühlen wir uns selbst geliebt, dann begegnen wir auch anderen Menschen, anderen Geschöpfen und der Natur mit mehr Wohlwollen, Mitgefühl und Freude. Mache dir bewusst, dass sich in der Liebe zu einem Menschen gleichzeitig eine allumfassende Göttliche Liebe ausdrückt. In dieser spirituellen Dimension wächst die Liebe aus der exklusiven Verbundenheit zweier Partner zu der universellen Einheit von allem Lebendigen.

Dies ist die wahre Größe von Liebe: Sie hilft uns, das Wesen und die Größe der Göttlichkeit in uns selbst zu spüren.

Experte: Sukadev Bretz
Sukadev Bretz, Jahrgang 1963, ist Gründer und Leiter von Yoga Vidya, Mitteleuropas führendem Netzwerk von Yogaschulen, Yoga Seminarhäusern und Yogalehrern...
Buchtipp
Achtsamkeit in der Liebe