Ernährung nach Chakren: Selbstbewusst durch Nabel-Chakra Balance

Feuer und Kraft. Finde deine starke Mitte mit der richtigen Ernährung für dein drittes Energiezentrum, das Nabelchakra.
Gina Capitoni
von Gina Capitoni
Gelbe Lebensmittel für das Nabel Chakra© sveta_zarzamora - Fotolia.com

Das dritte Chakra verwandelt feurige Energie zu Handlungen, es ist deine Quelle des Selbstwertgefühls. Gelbe Lebensmittel gleichen das Chakra aus, vor allem gelbe Paprika, Mais, Linsen und Bananen. Wenn wir Stärkung brauchen, sei es seelische und/oder körperliche, ist es ratsam, Nahrung zu uns zu nehmen, die langsam verarbeitet wird. So kann sie uns über längere Zeit Energie liefern. Dazu eignen sich komplexe Kohlenhydrate, die langsam ihr Feuer und ihre Kraft an uns abgeben, im Gegensatz zu leeren Kohlenhydraten wie Weißmehl, Zucker und verarbeiteten Lebensmittel, die wir zu schnell verbrennen.

Das Solarplexus Chakra, Manipura, wird auch Nabelchakra genannt und steht für Selbstbewusstsein, Willenskraft, Kontrolle und Freiheit. Das dritte Chakra liegt zwischen den unteren Rippenbögen über deinem Nabel und ist mit der Farbe Gelb verbunden. Ein ausgeglichenes Nabelchakra ermächtigt uns in unserem selbstbewussten Handeln und Sagen. Frei von Unsicherheit und der Angst, was andere über uns denken. Wir sind aktiv, mächtig und übernehmen Verantwortung.

Ist dein drittes Chakra unausgeglichen, neigst du wahrscheinlich dazu, schlecht “Nein” zu sagen und Konfrontationen zu begegnen, hast Konzentrationsstörungen, verspürst Angst und bist mit den Gedanken zu sehr in der Vergangenheit oder der gefürchteten Zukunft. Unterdrückte Emotionen wie Wut, Verzweiflung und Minderwertigkeitsgefühle sind ein klares Zeichen für ein blockiertes Nabelchakra und verhindern den Zugang, nach deinem “Bauchgefühl” zu handeln.

Vinyasa Yoga Flow im Feuer Element: Mehr Entschlossenheit und Kraft für die Durchsetzung unserer Ziele

Ernährung für dein Solarplexus Chakra – Stärke deine Mitte

Um dein drittes Chakra zu stärken ist es wichtig, die Verdauungsorgane zu unterstützen. Kombucha, Reis, Leinsamen und Kräuter wie Kurkuma, Kümmel und Fenchel sind gut.

  • Proteine: Fisch, Eier
  • Gelb / Orange: Papaya, Zitronen, Aprikosen, Orangen, Möhren, Butternusskürbis, Süßkartoffeln, Bananen, Kurkuma, Mais, Paprika, Ananas, Ingwer, Honig
  • Ballaststoffe: Haferflocken, Dinkel, Reis, Vollkornbrot, gelbe Linsen
  • Verdaulich: Kombucha, Leinsamen, Chiasamen, Fenchelsamen, Kümmel, Kamille, Pfefferminze

Butternusskürbis-Suppe

  • 1 Butternusskürbis
  • 1 Dose Mais
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 gelbe Paprika
  • Saft einer halben Orange
  • ½ TL jeweils Kreuzkümmel, Fenchelsamen, Kurkuma
  • Salz & Pfeffer
  • 5 EL Hafersahne (Kokosmilch oder Schlagsahne)
  1. Zwiebel und Knoblauch schälen, klein schneiden und mit dem Kokosöl in einem Topf andünsten.
  2. Butternusskürbis schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Paprika ebenfalls entkernen und klein schneiden. Die Gewürze unter die Zwiebeln rühren. Kürbis und Paprika 2 Minuten darin anbraten. Mit Wasser auffüllen. Einmal aufkochen lassen, danach 25 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
  3. Mit Orangensaft, Sahne, Salz und Pfeffer abschmecken. Warm servieren.

Zucchini-Mais-Pfanne mit Feta

  • 2 EL Olivenöl
  • 2 gelbe Zucchini
  • 1 grüne Zucchini
  • 1 Dose Mais
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz & Pfeffer
  • Saft einer halben Zitrone
  • ½ Feta
  1. In einer großen Pfanne das Öl erwärmen. Zucchini in halbmonde schneiden, Knoblauch klein hacken. Beides in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze dünsten.
  2. Nach 5 Minuten den Mais dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Nach 2 Minuten auf Teller verteilen, mit Zitronensaft und zerkrümelten Feta Stücken garnieren. Warm servieren.

Overnight-Oats mit Kurkuma und Banane

  • 3 Handvoll feine Haferflocken
  • 1 EL Chiasamen
  • ¼-½ TL Kurkuma, Vanille und Zimt
  • 1 TL Kokosöl
  • 250-300 ml Hafermilch
  • 1-2 EL Honig oder Ahornsirup
  • 1 Banane
  1. In einer Schüssel die Haferflocken, Chiasamen und Hafermilch mischen und für 1-2 Minuten gut umrühren. Die Gewürze hinzufügen. Nochmals gut durchmixen. Über Nacht in den Kühlschrank stellen.
  2. Am nächsten Morgen das Kokosöl in einem Topf erwärmen, Ahornsirup und Bananenstücke untermengen. Die süße Mischung auf die Haferflocken geben und servieren.
Gina Capitoni
Expertin: Gina Capitoni
Gina Capitoni schreibt seit 2015 für evidero. Sie ist Ernährungsexpertin, Yogalehrerin und veranstaltet Events...
evidero Tipp
Yoga für deine Chakren