Der richtige Wein zum Essen: Welcher Wein passt zu unserem Weihnachtsessen?

Weihnachten wir bekanntlich richtig aufgetischt. evidero-Experte und Sommelier Birger Kluth weiß, welcher Wein zu Ihrem Essen passt.
von Birger Kluth
Wein zum Weihnachtsessen© Visions-AD - Fotolia.com

Weihnachten wird es in vielen Familien wieder mal sehr turbulent zugehen. Die festliche Runde sollte dann natürlich durch einen Wein im Glas ergänzt werden, der für den Festtags-Hauptgang im Idealfall der i-Punkt ist.

Doch was gibt es denn nun zu Essen? – Vor ein paar Jahren hat ein privater Fernsehsender eine nicht repräsentative Umfrage gemacht, was denn Weihnachten zu Hause so auf den Tisch kommt. Auf dem 5. Platz landete die Entenbrust, überflügelt von den Würstchen mit Kartoffelsalat. Als „dritt-liebster“ Hauptgang ging das Fleisch-Fondue durchs Ziel. In 20 Prozent aller Haushalte wurde danach Krapfen blau serviert. Doch die unangefochtene Spitzenposition nahm mit 33 Prozent die Weihnachtsgans für sich in Anspruch.

Und was gibt es bei Ihnen Weihnachten zu essen? Damit sich möglichst viele Familien mit ihrer Art kulinarischer Weihnachten wiederfinden, habe ich mich durch die Weihnachtsrezepte im Internet durchgelesen und hoffentlich die wichtigsten Kandidaten mit Wein-Empfehlungen versehen.

Dabei habe ich meistens eine Rebsorte und eine Qualitätsstufe vorgeschlagen, damit Sie jetzt nicht noch neben dem normalen Vor-Weihnachts-Trubel auch noch nach einem bestimmten Wein suchen müssen, weil ansonsten das Menü nicht funktioniert und das Weihnachtsessen verschoben werden muss. Natürlich denkt ein Sommelier sich dazu immer Spitzenwinzer aus. Aber das wollte ich Ihnen ersparen.

1. Würstchen mit Kartoffelsalat an Weihnachten: Das ist der passende Wein

Die erste Kategorie hört auf den Namen „Würstchen-Fraktion“. In den Charts landeten sie auf Platz 4 und heißen Würstchen mit Kartoffelsalat. Natürlich geht auch ein zünftiges Bier, aber das muss dann ein anderer Fachmann entscheiden. Ich plädiere für einen Grünen Veltliner aus Österreich, der mit seiner pfeffrig-würzigen Art schon zur feierlichen Bereicherung beiträgt.

Für die Förderer der deutschen Wirtschaft gibt es dann einen Pfälzer Riesling QbA (Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete) trocken. Auch Grünkohl mit Bregen- oder Grützwurst ist durchaus mit einem Wein kombinierbar. Mir schwebt dabei ein mineralisch geprägter feinherber Ruländer vor oder alternativ auch eine Grauburgunder Spätlese trocken. Ruländer ist übrigens der alte Name für Grauburgunder und wird heute in Baden für etwas süffigere Versionen benutzt.

2. Wein zum Fleisch beim Weihnachtsessen

  • Ein Klassiker ist das Roastbeef mit Bratkartoffeln, welches von einer 3-jährigen Riesling Spätlese trocken begleitet wird.
  • Auch sehr beliebt: Kalbsgeschnetzeltes, welches sich mit einem Pinot Grigio zusammentut.
  • Beim Fleischfondue, dem dritten Platz der Umfrage, kommt es darauf an, wie dunkel ihr Fleisch ist. Bei Rind und Schwein darf es gerne ein jüngerer roter Bordeaux sein.
  • Haben Sie auch Stücke vom Wild dabei, bietet sich ein Côte du Rhône an.
  • Zur Bordeaux-Fraktion gehören auch die unterschiedlichen Varianten von Lamm, Hase und Rinder-Filet.
  • Probieren Sie die Tranchen von der Tauben-Brust einmal mit einem württembergischen Schwarzriesling. Diese Rebsorte ist übrigens als Pinot Meuniere auch für den Champagner als eine von drei Rebsorten zugelassen. Die anderen beiden sind Chardonnay und Pinot Noir.
  • Für den Braten oder das Filet vom Schwein sollte ein Spätburgunder ohne Barrique-Ausbau gewählt werden.
  • Beim Spanferkel hingegen darf es ein Teil-Ausbau im Barrique sein. Grundsätzlich gilt, wenn ein Hauptgang mit sehr viel Oberhitze oder mit dem Grill gegart wird, entstehen Röst-Aromen, die sich sehr positiv mit Barrique-Weinen verbinden.
  • Bei gekochten, pochierten, gedünsteten oder angebratenen Speisen sollte das Aroma der Rebsorte nicht parfümiert sein und somit möglichst im Edelstahl oder großen Holzfass ausgebaut worden sein.

3. Doch lieber Geflügel? Dieser Wein passt zur Weihnachtsgans

  • Wenn Sie zur Gans einen Weißwein suchen, probieren Sie es doch mal mit einer 3 – 4  jährigen hochkarätigen Riesling Spätlese trocken oder einem großen Gewächs, den deutschen Spitzenweinen im trockenen Segment. Sie sollten dann nur keinen Rotwein in der Sauce verarbeiten. Ansonsten dürfen Sie klassisch gerne zum Spätburgunder Barrique greifen.
  • Bei Wachtel und Pute sollte es möglichst ein Burgunder aus dem großen Holzfass sein.
  • Zum Fasan gibt es neben der roten Pinotage aus Süd-Afrika auch die Möglichkeit mit einem Reingauer Riesling feinherb oder restsüß einen Weißwein einzusetzen.
  • Wachteln harmonieren sehr gut mit einer Grauburgunder Spätlese trocken.
  • Während ein Perlhuhn sich gerne mit einer Scheurebe QbA trocken liiert, wird ein Weißburgunder Großes Gewächs der richtige Partner zum Truthahn.

4. Wein zum Weihnachtsessen mit Fisch und Co.

  • Wie oben schon zu lesen war, gibt es in etwa 20 Prozent aller Familien Karpfen zum Fest. Hierzu empfehle ich einen Riesling Kabinett trocken, der gerne von der Mosel oder dem Rheingau stammen darf.
  • Den gleichen Wein könnte Sie auch zu gratinierten Jacobsmuscheln oder zu gedünstetem Bachsaibling reichen.
  • Weißer Heilbutt aus dem Sud würde sehr gerne von einem Chablis oder einem anderen Chardonnay aus dem Edelstahl oder großem Holzfass begleitet werden.

5. Nachhaltiger Fleischgenuss mit Wild oder vegetarisches Weihnachtsessen: Auch hier gibt es guten Wein

  • Zum Reh, egal ob Rücken, Keule oder Medaillons, empfehle ich einen Sangiovese aus der Toscana.
  • Beim Hirsch lässt ein Rotwein aus dem Bordeaux oder Languedoc die Aromen harmonieren. Das Wildschwein hingegen bekommt durch einen spanischen Tempranillo aus dem Barrique erst die richtige Korrespondenz.
  • Auch die Vegetarier sollen nicht zu Kurz kommen. Zum Camembert-Kartoffel-Fondue empfehle ich einen fränkischen Silvaner, genauso wie zu den Gemüsen im Tempura-Teig.

Ich hoffe, dass sich möglichst viele in diesem kleinen Wein-Kompass zur weihnachtlichen Kulinarik wiederfinden konnten und hoffe, dass alles so gelingt, wie geplant. Und denken Sie daran, ein Wein bekommt erst dann etwas Luft zum Atmen, wenn Sie ihn in eine Karaffe umfüllen. Nur die Flasche öffnen nützt überhaupt nichts!

Experte: Birger Kluth
Birger Kluth ist selbständiger Sommelier. Er ist Weinberater und Onlinehändler. In zahlreichen Jurys, wie zum Beispiel dem Berliner Weinführer oder der Internationalen Berliner Wein-Trophy sensibilisiert und aktualisiert er seine Wahrnehmungen jedes Jahr aufs Neue...
Genuss an Weihnachten
Zu einem guten Fest gehört ein gutes Essen