Berlin Yoga Conference: Eine Konferenz für mehr Einheit in der Yogawelt

Im Mai 2019 findet zum ersten Mal die Berlin Yoga Conference statt. Wir haben mit der Gründerin Anastasia Shevchenko darüber gesprochen, wofür die Konferenz steht und wie sie selbst dazu gekommen ist, die Veranstaltung ins Leben zu rufen.
von Thimo Wittich
Lachende Menschen von der Berlin Yoga Conference 2019© John Robertson | Berlin Yoga Conference

Yoga Konferenzen und Festivals gibt es in Deutschland und ganz Europa mittlerweile viele. Jede Veranstaltung hat dabei ihr eigenes Flair und ihre eigene Message – und im Mai startet nun eine weitere: die Berlin Yoga Conference. Was diese Konferenz ausmacht und wieso ihr sie besuchen solltet erfahrt ihr im Interview mit der Veranstalterin Anastasia Shevchenko.

evidero   Wenn man sich deine Kurz-Biografie auf deiner Homepage anschaut, bekommt man sofort Lust die Welt zu bereisen. Du bist in der Ukraine geboren, aufgewachsen in Kanada, du hast eine Zeit in Spanien gelebt und lebst jetzt mit deinem Mann und deinen beiden Kindern in Berlin. Wie hat dich dieses internationale Leben geprägt und was hebt sich aus diesen Erfahrungen besonders hervor?

Zuallererst muss ich sagen, dass es für eine Ukrainerin/Russin äußerst schwierig ist, in ein westliches Land einzuwandern, und so betrachte ich mich als sehr glücklich, dass ich diese Gelegenheit durch die Familie meines Vaters hatte. Einmal wurde mir gesagt, dass ich unter einem “Glücksstern” geboren wurde und wenn ich auf mein Leben zurückblicke, fühle ich mich sehr dankbar für die ganze Unterstützung, die ich von einer mysteriösen, aber sehr realen Kraft erhalten habe. Diese Kraft hat mich dorthin gebracht, wo ich im Moment bin: mit zwei schönen Kindern, mit einem liebevollen und unterstützenden Mann und einem großen Yoga-Event, das erstaunliche Menschen in mein Leben zieht.

Was die Lehren aus all den Reisen angeht, so gibt es natürlich viele: Ich wurde in ein sozialistisches Land hineingeboren und bin in einem kapitalistischen Land aufgewachsen, so dass in meinem eigenen Wesen eine ganz besondere Synergie entstand. Ich habe gelernt, sieben Sprachen zu sprechen, und das spiegelt wahrscheinlich gut meinen Wunsch wieder, wirklich etwas über die verschiedenen Menschen und ihre Kultur zu lernen, und zwar nicht so sehr über die Unterschiede zwischen uns, sondern über die Dinge, die wir alle teilen.

Diese Liebe zum Reisen und zum Kennenlernen der Welt, der Wunsch, zusammenzuarbeiten und ein Netzwerk von Menschen zu schaffen, die die gleiche Philosophie und Visionen für eine bessere Zukunft haben, hat mich inspiriert, eine internationale Yogaveranstaltung zu kreieren. Ich habe das Glück, in dieser ganz besonderen Stadt zu leben, meinen Träumen folgen zu können, selbst als Ausländer.

evidero   Eine andere wichtige Reise in deinem Leben ist die Yoga Reise. Erzähl uns etwas von ihr. Wie hast du zum Yoga gefunden und wie hat es dein Leben beeinflusst? Was sind für dich die wichtigsten Aspekte im Yoga?

Ich wurde zum Yoga gebracht durch die Notwendigkeit, mich selbst bei verschiedenen Gelegenheiten zu heilen, aber die spirituelle Sehnsucht und diese Art der Infragestellung der metaphysischen Aspekte des Seins war schon immer da, solange ich mich erinnere. Durch Yoga lernte ich nicht nur, mich selbst zu heilen, sondern fühlte mich auch durch diese Erfahrungen gestärkt und inspiriert, meine Geschichte mit anderen zu teilen.

Alle Transformationsprozesse, die ich durchlaufen habe, nutze ich als Grundlage, von der aus ich in dieser Welt agiere. Ich versuche, nach bestem Wissen und Gewissen, den Yogaweg zu leben und der Ethik des Yoga-Systems zu folgen. Nachdem ich mein Wesen in einem spirituellen Sinne erkannt hatte, lernte ich durch Erfahrung die Notwendigkeit, das Persönliche mit den gemeinsamen Zielen zu verbinden.

Der wichtigste Aspekt des Yoga ist für mich, regelmäßig zu üben und die körperlichen/seelischen Übungen in die täglichen Situationen zu integrieren. Ich bin kein Heiliger, und deshalb bin ich nicht immer 100% stabil, ruhig, in Frieden mit mir selbst, in einem Glückseligkeitsmodus. Aber so weit ich kann, erinnere ich mich an die Erfahrungen aus der Praxis. Die “ultimative Wahrheit” über diese Existenz bedeutet für mich, den Menschen zu dienen, mit denen ich die meisten karmischen Bindungen habe.

evidero   Was ist das Besondere für dich an Berlin und der Berliner Yoga Szene?

Die Berliner Yogaszene ist sehr vielfältig und riesig. Ich habe gerade mit einer Frau gesprochen, die sagte, Berlin sei zu viel für sie, sie könne nicht mit all den Energien und all den Widersprüchen umgehen. Ich verstehe vollkommen, was sie meinte. Es ist ein großes Unternehmen, einen Gemeinschaftsraum hier zu schaffen, der die Bedürfnisse und Ziele aller Beteiligten berücksichtigt.

Ich habe diese Idee vor einiger Zeit aufgegeben. Jetzt konzentriere ich mich nur auf die Menschen, mit denen es die meiste “Resonanz” gibt, die Menschen, die das Projekt “verstehen”, die meine Arbeit schätzen und mich dabei unterstützen.

evidero   Im Mai 2019 veranstaltest du zum ersten Mal die Berlin Yoga Conference. Erzähl uns, wie es dazu kam.

Ich war mit meinem zweiten Kind schwanger und wollte einen Weg finden, wie ich meine Energien täglich verteilen kann, damit ich Beruf und Privatleben mit einer expandierenden Familie vereinbaren könnte. Ich war auch kurz davor, 30 zu werden, und ich wollte meinen eigenen Beitrag zur Gemeinschaft leisten, basierend auf meinem eigenen Hintergrund, meinen eigenen Kenntnissen und Einsichten, die ich auf meiner Reise gewonnen hatte.

Schließlich wurde mir klar, dass ich in einer ganz besonderen Zeit lebe: einer Zeit großer Veränderungen in der Yoga-Welt. Aufgrund all der Herausforderungen der modernen Existenz und einer Bewusstseinsentwicklung, die wir auf planetarischer Ebene durchlaufen, ist dies die Zeit, in der Yoga zu einem Teil der Kultur und Gesellschaft, zu einem Teil des Zeitgeistes wird. Ich wollte ein Teil dieser Bewegung werden, ich wollte sicherstellen, dass sich das Yogasystem weiter verbreitet und für alle Arten von Menschen zugänglicher wird, aber dass die wahre Botschaft dabei nicht verloren geht.

Erfahre mehr über die Berlin Yoga Conference vom 24. – 26. Mai 2019 Wenn du sie besuchen willst, erhältst du außerdem 10% Rabatt auf die Tickets mit dem Code “evidero”!

evidero   Wie unterscheidet sich die Berlin Yoga Conference von anderen Veranstaltungen dieser Art in Deutschland und Europa?

Ich hasse und liebe diese Frage. Ich hasse sie, weil ich meine Veranstaltung nicht gerne auf Kosten anderer Veranstaltungen bewerbe, und ich liebe sie, weil es mir die Möglichkeit gibt, etwas über meine Veranstaltung zu sagen und damit ihre Besonderheiten für die Leser hervorzuheben. Meine Antwort ist folgende: Jeder Mensch bringt seine eigene Lebensphilosophie, sein eigenes Wissen und seine eigene Erfahrung in seine Arbeit ein, und so setzte ich als derjenige, der ich bin, eine ganz spezifische Energie in meinem Projekt um.

Diese Veranstaltung richtet sich an diejenigen, die Tiefe statt Breite suchen, die Qualität der Quantität vorziehen, die eher zentriert sind, wenn es darum geht, traditionell oder modern zu sein, die Wissenschaft mögen und die Gültigkeit der Ansprüche der Menschen in Frage stellen, die Philosophie/Diskussionen und bildende Kunst/Kreativ-Erfahrungen, Literatur/Gute Bücher und klassisch inspirierte Musik genießen, auch für Menschen, die, ob Yogis oder nicht, etwas humanistischer, gemeinschaftsorientierter und bereit sind, die Unterschiede beiseite zu legen und stattdessen die Gemeinsamkeiten zu feiern.

evidero   Besonders interessant finde ich die einzelnen Aspekte in eurer Vision der Berlin Yoga Conference. Kannst du die Aspekte etwas näher erläutern?

Meine Vision für die Veranstaltung ist es, ein internationales Treffen von “Yogis” zu schaffen, die als Netzwerk und Gemeinschaft von Menschen dienen würden, die auf der gleichen “Resonanz” stehen, die einander unterstützen und zusammenarbeiten wollen, die daran interessiert sind, interkulturelle Brücken zu bauen, internationale Projekte/Programme und die Botschaft von Yoga, Achtsamkeit und Gemeinschaft an die Orte zu bringen, die sie brauchen.

Wie ich bereits sagte, sehe ich Yoga als Teil des modernen menschlichen Lebens und möchte sicherstellen, dass es eine gute, sichere, kreative und unterstützende Umgebung gibt, in der Menschen “tiefer” in das Thema eintauchen und eine Transformationserfahrung machen können, die sie nutzen könnten, um eine positive Veränderung in der Welt zu bewirken.

evidero   Es ist schön zu sehen, dass du schon für die erste Veranstaltungen so viele und so tolle Lehrer an Bord holen konntest. Wie hast du das geschafft, gibt es ein besonderes Konzept hinter dem Line up und auf was und wen freust du dich besonders?

Das Line-Up 2019 besteht aus den Menschen, die ich bereits kannte und deren Arbeit ich mochte, oder sie waren die Menschen, für die ich eine Empfehlung erhielt, und ich habe sie dann recherchiert und den Wert hinter dem, was sie tun, erkannt.

Für die nächsten Ausgaben der Berliner Yogakonferenz (Datum: 29.-31. Mai 2020) möchte ich mit den Menschen zusammenarbeiten, die einzigartige/kreative Arbeit in der Yogawelt leisten, ein paar Namen, die aus den richtigen Gründen (wegen der Qualität ihrer Arbeit) bekannt sind, aber auch den Menschen, die das Projekt vom Anfang an unterstützt haben.

Ich arbeite wirklich hart daran, hier etwas Besonderes aufzubauen, und ich will die richtigen Leute an Bord haben. Ich hege keinen Groll, aber ich sehe keinen Sinn darin, mit Menschen zu arbeiten, die nur zu etwas beitragen wollen, was bereits erfolgreich ist, und die nicht mitmachen wollen, wenn es darum geht, gemeinsam etwas aufzubauen.

evidero   Was ist deine Vision für die Zukunft der Berlin Yoga Conference?

Es gibt die Berliner Yogakonferenz vom 24. bis 26. Mai 2019, es gibt die Termine und Pläne für 2020 (29. bis 31. Mai), und so weiter… Ich will keine Pop-up-Veranstaltungen mehr machen, jedenfalls nicht in Berlin – es ist viel zu viel Arbeit auf regelmäßiger Basis.

Stattdessen möchte ich Specialty Retreats und Yogareisen zu einzigartigen Zielen machen, die Reisen, Kultur, Gemeinschaft und erstaunliche Inhalte beinhalten, die wirklich eine Gelegenheit für eine wahre Reise des Bewusstseins, der Selbst-Entdeckung und der Selbstbefreiung schaffen.

evidero   Liebe Anastasia, vielen Dank für das Interview und viel Erfolg!

Das Interview führte: Thimo Wittich

Berlin Yoga Conference Logo
Interviewpartner: Berlin Yoga Conference
Vom 24. – 26. Mai 2019 findet in der Malzfabrik in Berlin die erste Berlin Yoga Conference statt.
Buchtipp
Studiere den Ursprung des Yoga