Yoga gegen Burnout: Finde nach einem Burnout den Weg zurück zu dir mit der richtigen Yoga-Praxis

Nachdem Tanja Seehofer selbst die Auswirkungen eines Burnouts erleben musste, fand sie heraus, wie sehr ihr Yoga bei der Heilung helfen konnte.
von Amelie Falke
Yoga gegen Burnout Rezension© Pixaby

Bei einem Burnout verlieren wir den Blick auf die schönen Dinge des Lebens, nichts scheint mehr sinnvoll und man selbst nicht liebenswert. In ihrem neuen Buch “Yoga gegen Burnout” schildert Tanja Seehofer, wie bestimmte Yoga-Praxen den Heilungsprozess unterstützen können.

Burnout – immer öfter hören wir von diesem diffusen Krankheitsbild, doch die wenigsten wissen, was sich tatsächlich dahinter verbirgt. Zum Glück wird ein Burnout nicht mehr als die bloße Spinnerei von überstrapazieren Arbeitskräften dargestellt, sondern als das, was es wirklich ist – ein Krankheit.

Das große Problem beim Burnout ist, dass die Betroffenen den Kontakt zu sich selbst verlieren. Sie blenden Warnsignale aus, pushen ihren Körper und ihre Psyche, obwohl sie eigentlich gar nicht mehr können. Diese Erfahrung hat auch Tanja Seehofer gemacht. Alleine der Schritt, sich einzugestehen, dass etwas nicht mit einem stimmt, fiel ihr schwer. Sie und krank sein? Das passte einfach nicht.

Ihre Reise durch ein Burnout und wieder zurück in ein glückliches Leben hat sie einige Dinge gelehrt, die sie mit uns teilen möchte. In ihrem Buch “Yoga gegen Burnout” beschreibt sie, wie Yoga ihr geholfen hat, den Weg zurück zu sich selbst zu finden, ihren Körper wieder mit ihrer Seele zu verbinden. Im Praxisteil gibt sie uns die besten Übungen und Meditationen mit auf den Weg.

Was ist überhaupt ein Burnout?

Jeder hat schon einmal von dem sogenannten Burnout gehört, doch was steckt eigentlich dahinter? Für Tanja Seehofer bedeutet ein Burnout, dass jemand den Kontakt zwischen sich und der Umwelt verloren hat und der Dialog zwischen den verschiedenen Lebensbereichen nicht mehr intakt ist.

Die Person lebt ein Leben, das ihrem Wesen widerspricht. Die Folge ist, dass die Betroffenen nicht mehr das Schöne im Leben erkennen und im wahrsten Sinne des Wortes alles nur noch schwarz sehen. Sie wisse nicht mehr, welchen Zweck sie auf dieser Erde erfüllen sollen. Unbehandelt kann ein Burnout zu einer schweren Depression führen.

Und tatsächlich sind Burnout-Betroffene schon lange keine Einzelfälle mehr. Die Anzahl der Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen ist in den letzten Jahren stark angestiegen.

Tanja Seehofer erklärt in ihrem Buch ausführlich alle Hintergründe zum Thema Burnout. Woran erkenne ich ein Burnout? Was sind die Ursachen? Wie ist der Krankheitsverlauf? Besonders authentisch werden die Erklärungen durch ihre persönlichen Erfahrungen. Sie hat selbst drei Ursachen herausgearbeitet, die ihren Erlebnissen entsprechen.

Ursachen eines Burnouts

  1. Der lähmende Perfektionismus: Damit ist der extreme Leistungsdruck gemeint. “Ich muss” oder “Ich darf nicht” sind klassische Aussagen der gefährdeten Personen. Ständig alles perfekt und sofort zu erledigen kann einen ganz schön belasten
  2. Die energieraubende Fassade: Mal “Nein” zu sagen kann äußerst schwierig sein, da wir doch eigentlich alles tun, um von jedem gemocht zu werden. Die Fassade, die jedem gefallen soll und hinter der wir uns verstecken, kann uns sehr viel Kraft rauben.
  3. Die krankmachende Ignoranz: Jeder Körper braucht mal Ruhe, doch wie oft ignorieren wir Warnsignale oder einfache Bedürfnisse unseres Körpers, weil wir noch mal eben kurz etwas erledigen müssen? Selbst der gesündestes Organismus macht da irgendwann schlapp.

Wie kann Yoga bei einem Burnout helfen?

Für Tanja Seehofer ist das größte Problem und die größte Gefahr eines Burnouts, dass die Betroffenen sich selbst nicht mehr wahrnehmen. Probleme, negative Gedanken und die gesamte Selbstreflexion werden unter den Tisch fallen gelassen. Doch wer gesund sein möchte, muss sich mit sich selbst konfrontieren. Negative Gedanken wahrnehmen und transformieren, die Selbstbestimmung über seinen Körper zurückgewinnen.

Und genau hier kommt Yoga ins Spiel. Für Tanja Seehofer hat Yoga in vielerlei Hinsicht unglaublich positiven Einfluss auf unseren Körper und unsere Seele. Es beruhigt unseren Geist, schärft die Selbstwahrnehmung, schult die Selbstliebe und verbindet Geist, Körper und Herz. Yoga soll uns dabei helfen, wieder zu begreifen, dass unser Glück nicht von anderen abhängt, sondern wir selbst dafür verantwortlich sind. Dass wir uns bei uns selbst zu Hause fühlen können. So werden wir in jeder Lebenssituation entspannter und können bewusster mit Problemen und Herausforderungen umgehen.

Yoga-Übungssequenzen und Meditation als Begleitung der Burnout-Therapie

Neben dem theoretischen Background legt Tanja Seehofer viel Wert darauf, uns mit praktischen Tipps auf dem Weg zu uns selbst weiterzuhelfen.

Um dies zu erreichen ist das Buch in einen theoretischen und einen praktischen Teil aufgeteilt. Nachdem geklärt ist, was eigentlich während der Genesung erreicht werden soll, werden im Praxis-Teil die fünf entscheidenden Lebensbereiche vorgestellt. Gerät einer von ihnen ins Ungleichgewicht, besteht die Gefahr erneut “auszubrennen”. Die einzelnen Yoga-Sequenzen und Coaching-Abschnitte sollen die einzelnen Bereiche stärken und Klarheit über das eigenen Selbst geben.

Im Praxis-Teil wird sich mit folgenden Lebensbereichen beschäftigt:

  • Die Liebe
  • Die Gesundheit
  • Der Beruf
  • Die Finanzen
  • Die Selbsterkenntnis

Abgerundet wird das ganze Programm von Tanja Seehofer mit Mini-Meditationen, die auf einer Audio-CD im Buch zu finden sind.

Das evidero-Fazit zu dem Buch “Yoga gegen Burnout” von Tanja Seehofer

Dieser Ratgeber hat nicht die klassische “erhobene-Zeigefinger-Mentalität”, die dazu auffordert “zu müssen” und “nicht zu dürfen”, denn genau davon sollten wir uns ja gerade lossagen. Durch die persönlichen Erfahrungen der Autorin wirken die Hintergrundinfos anschaulich und authentisch – jeder kann sich vorstellen, irgendwann einmal in so einer Situation zu sein.

Und genau hier liegt der springende Punkt: Diese Buch ist nicht nur für Personen geeignet, die gerade ein Burnout überwinden möchten, sondern auch für all die, die es vorbeugen möchten oder einfach so für mehr Gleichgewicht in ihrem Alltag sorgen möchten.

Wer von uns hat nicht schon einmal grundlegende Bedürfnisse ignoriert, weil noch etwas “ganz schnell fertig werden musste”. Wer hat sich nicht schon einmal verstellt, um jemand anderen zu gefallen? Tanja Seehofers Tipps gelten nicht nur für Burnout-Patienten, sondern lassen sich auch ganz leicht auf unseren Alltag übertragen.

Die Yoga-Übungen sind selbst für einen Gelegenheits-Yogi wie mich einfach zu verstehen und nachvollziehbar und können auch von Anfängern problemlos ausgeführt werden. Tanja Seehofer liefert uns ein Gesamtpaket, an dem wir uns orientieren können. Voraussetzung, wie für so vieles, ist aber: Du musst auch daran glauben.

Achtung: Tanja Seehofer und wir von evidero möchten an dieser Stelle deutlich betonen, dass dieser Ratgeber kein Ersatz für eine professionelle Therapie bei der Diagnose Burnout ist. Du fühlst dich ausgebrannt, antriebslos und einfach nur noch leer? Sprich mit deinem Arzt und ihr könnt zusammen eine professionelle Therapie entwickeln.

Autorin: Amelie Falke
Amelie Falke studiert Journalismus und Unternehmenskommunikation an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln...
Buchtipp
Hier gibt es das Buch