Vegetarische Rezepte mit Rucola: Frisch, bitter, scharf und vitaminreich – Rucola für jede Gelegenheit

Rucola ist alles andere als Unkraut. Vor allem in der mediterranen Küche wird es viel verwendet und verfeinert Speisen mit seinem bitteren, aber frischen Geschmack.
evidero Logo
von evidero Redaktion
Rucola Rezepte

Rucola war nicht immer so beliebt wie heutzutage in Deutschland. Diese vielseitige Pflanze hat einen enormen Nährwert, der nicht zu unterschätzen ist. Der bittere Geschmack lässt mit vielen anderen Lebensmitteln gut kombinieren. Noch vor wenigen Jahren war die Rauke als Unkraut verschrien. Doch vor 20 Jahren zog die mediterrane Küche die Deutschen langsam in ihren Bann. Und so kam der Rucola endlich auch zu uns.

Gut zu wissen über Rucola

Die Rauke – wie sie hier auch genannt wird – ist mittlerweile ganzjährig bei uns zu bekommen. Allerdings ist die Saison für Freiland-Rucola von Mai bis Oktober. Dann ist er frisch vom Acker und wächst an der frischen Luft und bei natürlicher Wärme, was ihn besonders geschmacksintensiv macht.

Die wilde Rauke ist selten und an ihren dunkelgrünen und schmalen Blättern zu erkennen.

Herkunft von Rucola

Ursprünglich stammt Rucola aus Mitteleuropa und den südlichen Mittelmeerländern. Schon seit der Antike kennt man Rucola als Speise, von Ägypten bis nach Indien. Schon im alten Rom ließ man sich Rucola schmecken. In Deutschland wächst die Rauke in milderen Regionen.

Rucola ist gesund

Rucola enthält Senföle, die bitter und intensiv bis scharf schmecken und als sehr gesund gelten. Auch Vitamine und Folsäure sind in großer Menge enthalten. Pflanzenheilkundler sind überzeugt, dass Rucola bei Verdauungsproblemen und bei der Entwässerung hilft.

Rucola kaufen und zubereiten

Beim Kauf solltest du auf frische, grüne und kleine Blätter achten. Achte darauf, dass keine braunen Blätter dabei sind und die Schnittstellen nicht trocken, dies zeugt von schlechter Qualität. Rucola solltest du zügig verbrauchen, da er nicht lange hält.

Rucola nach original italienischer Art

Zutaten:

  • je nach Belieben Rucola
  • etwas Saft einer Zitrone
  • Balsamico
  • Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Rucola gründlich aber vorsichtig waschen und klein zupfen. Dann den Rucola vorsichtig trocken tupfen oder in einer Salatschleuder trocken schleudern. Öl, Balsamico, eine Prise Salz und Pfeffer in einer großen Schüssel mischen. Den Salat hineingeben und das Ganze verrühren.

Italienische RucolaFocaccia

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • Salz
  • 20 g frische Hefe
  • nach Belieben etwas Vollrohr Zucker
  • 8 EL Olivenöl
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 200 g Tomaten
  • 2 Büffelmozzarella
  • 1 Packung Rucola

Zubereitung:

Für den Teig Mehl und Salz in einer großen Schüssel mischen. Eine Mulde in der Mitte bilden. Die Hefe mit 1 Prise Zucker in 300 ml lauwarmes Wasser bröseln und darin auflösen lassen. Am besten mit einer Gabel etwas verrühren, um Klüpchen zu vermeiden. Das Hefewasser in die Mulde gießen und zu einem glatten Teig kneten. Die 2 EL Olivenöl dazugeben. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal mit den Händen einige Minuten weich kneten. Teig zu einer Kugel rollen mit Mehl bestreuen und in die Schüssel legen. Mit einem Küchenhandtuch zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

Rosmarinnadeln klein schneiden und mit dem restlichen Olivenöl mischen. Das Rosmarinöl in ein Gefäß füllen. Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden. Den Mozzarella abtropfen lassen, ebenfalls in dünne Scheiben schneiden. Rucola waschen, trocken schleudern und auf Seite stellen.

Den Ofen auf 250 Grad vorheizen. Aus dem Teig nun 10 gleich große Kugeln formen und auf der mehligen Fläche zu dünnen Fladen ausrollen. Nun die Fladen auf Backpapier legen.

Im Backofen 8-10 Minuten backen. Heiß servieren und auf dem Teller mit Rosmarinöl beträufeln, mit Tomaten, Mozzarella und viel Rucola belegen.

Vegetarische Rucola-Feta-Burger

Zutaten:

  • 350 g Zucchini
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 rote aprikaschoten
  • Salz Pfeffer
  • 1 Packung Rucola
  • 150 g Frischkäse
  • 2 TL grober Senf
  • 3 EL Milch
  • 4 Vollkorn Brötchen
  • 2 Feta
  • Rosmarin

Zubereitung:

Die Zucchini waschen und der Länge nach in 1 cm dünne Scheiben schneiden. Mit dem Olivenöl vorsichtig mischen. Die Paprikaschoten waschen und vierteln.

Die Pfanne gut erhitzen. Die Zucchini auf jeder Seite 1-2 Min. braten. Leicht mit Salz und Pfeffer würzen. Paprika in 3-4 Portionen in je 1 EL Olivenöl auf jeder Seite 2-3 Min. grillen, salzen und pfeffern. Rucola waschen und trocknen. Frischkäse mit grobem Senf und Milch verrühren.

Die Brötchen halbieren und in der Pfanne auf den Schnittflächen kurz anrösten. Beide Hälften jeweils mit Senf und Frischkäse bestreichen. Mit Gemüse und Rucola belegen.

Feta längs halbieren und in der Pfanne kurz von beiden Seiten anbraten. Dann mit Rosmarin bestreuen und mit auf den Burger legen und die obere Brötchenhälfte darauflegen. Einen kleinen Spieß in den Burger stecken, dies erleichtert das Essen.

Rucola-Buttermilch-Suppe

Zutaten:

  • 2 Kartoffeln
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 100 g Frischkäse
  • 1 Packung Rucola
  • 50 ml Buttermilch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 20 g Stück Parmesankäse

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, waschen und klein raspeln. Schalotten und Knoblauch schälen und würfeln. Öl in einem Topf erhitzen. Die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin dünsten. Kartoffeln zugeben und kurz mitdünsten.

Mit Brühe aufschütten und den Frischkäse unterrühren. Einmal aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen. Rucola waschen und trocknen. Einige Blätter aus Seite legen. Den Rest klein hacken, unter die Suppe rühren und aufkochen lassen.

Die Buttermilch hinzufügen und mit einem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Auf Teller geben. Den Parmesan reiben und auf die Suppe streuen. Die Rucolablätter zur Dekoration darauf legen und servieren.

Für eine gesunde und bewusste Ernährung empfehlen wir, Produkte in Bioqualität zu wählen.

evidero Logo
Gesundheit und Glück, danach strebt jeder. evidero gibt dir täglich neue Inspirationen, wie du ein bewussteres, gesünderes und glücklicheres Leben führen kannst.
Rund um das Thema
Alles was du noch wissen solltest