Mindful Millennials Interview Reihe Teil 2: Am Ende des Tages zählt die Freude, die Leidenschaft und ein gutes Leben

10 Fragen an Sophia Hoffmann über Achtsamkeit, ein bewusstes Leben und Erfolg.
Gina Capitoni
von Gina Capitoni
Interview mit Sophia Hoffmann© Zoe Spawton/ Edel Books

Wir haben 10 Fragen an einen “Mindful Millennial” gestellt. Sophia Hoffmann, erfolgreiche Köchin und Kochbuchautorin. Mit ihren Menüs erzählt die Wahlberlinerin Geschichten und bricht Regeln. Wie sie als vielbeschäftigte Unternehmerin das “Millenial-Dasein” mit Achtsamkeit lebt, erfährst du in unserem Interview!

Bei Sophia Hoffmann dreht sich alles um gutes Essen: Die Köchin und Kochbuchautorin entwickelt Rezepte für namhafte Print- und Onlinemedien sowie zahlreiche Lebensmittelmarken und lädt seit 2012 Gäste in Städten wie Berlin, Wien, München, Hamburg, Zürich zu kreativen Pop-Up Dinnern ein. Ihr erstes Kochbuch „Sophias vegane Welt“ erschien 2014 im Edel Verlag.

Millennials wird die Generation genannt, die zwischen 1980 und 1995 geboren ist. Es ist die größte lebende Generation und zudem ist sie hineingeboren in eine neue Ära von digitaler Vernetzung. Aber neben all den Vorteilen dieser prägenden und schnelllebigen Vernetzung stehen die Millennials vor einer radikalen Umstrukturierung ihrer Prioritäten. Erschöpfung ist ein Symptom der ständigen Erreichbarkeit, der vielen Nachrichten, Whatsapp und Emails. Was einmal als utopisches Ideal von Vernetzung galt, ist bei vielen zur Sucht nach Neuigkeiten geworden, eine Angst etwas zu verpassen, es herrscht Druck und kaum Zeit ohne das Smartphone in der Hand. Ein Mittel gegen das Medienchaos ist die Achtsamkeit.

Mindful Millennials – 10 Fragen an Sophia Hoffmann

evidero   1. Deine Top 3 für mehr Nachhaltigkeit im Alltag?

Sophia Hoffmann Sophia Hoffmann © Zoe Spawton/ Edel Books

Fahrradfahren (auch mit Transportanhänger und bei Wind und Wetter – gut für das Immunsystem)

– Soweit möglich Verzicht auf Verpackungsmüll beim täglichen Einkauf & Konsum ( Stofftaschen, Gemüse/ Obstbeutel aus Stoff, Wiederverwendbare Kaffeebecher)

– Verzicht auf tierische Produkte (spart Rohstoffe wie Wasser und mindert die CO2 Emissionen)

evidero   2. Was musstest du verlernen, um an den Punkt zu kommen, an dem du jetzt bist?

Verlernen wäre der falsche Ausdruck, ich habe unheimlich viel gelernt und lerne jeden Tag neue Dinge, egal ob es um das Kochen an sich, die Selbstständigkeit oder Privates wie Liebe, Freundschaft und meinen eigenen Körper geht.

Aber ich habe sicherlich über die Jahre vieles aussortieren können von dem ich jetzt weiß „Das ist nix für mich!“.

evidero   3. Was machst du, um nach einer stressigen Zeit oder einer langen Auszeit wieder auf den richtigen Weg zu kommen?

Lange Auszeiten gibt es bei mir nicht, dazu liebe ich meine Arbeit viel zu sehr und bin viel zu süchtig danach, kreativ zu sein und mir ständig neue Gerichte und Projekte zu überlegen.

Aber stressige Zeiten gibt es häufig und immer wieder. Da hilft nur Selfcare in Form von Massage, Yoga, Sport, Ausschlafen, Sex, Kuscheln oder auch mal echt gut Essen gehen und mich von jemand anderem verwöhnen lassen.

evidero   4. Was hilft dir dabei, dich zu erinnern, dass alles gut gehen wird?

Erfahrungswerte, dass manche Probleme halb so wild sind oder sich von selber lösen oder den Stress nicht wert sind. Der Glauben, dass das Gute siegt. Oder auch Dinge in einem größeren Zusammenhang zu sehen. Meine Oma hat immer gesagt: „Was ist des scho, aufs Leben g’sehn…“

evidero   5. Welche Angewohnheit versuchst du im Moment loszuwerden?

Ich denke darüber nach, ein für allemal mit dem Rauchen aufzuhören. Ich rauche nur selten, ich bin Gelegenheits-zu-einem-Glas-Wein-Raucher, aber schädlich bleibt es trotzdem.

Irgendwie kann ich mich noch nicht dazu durchringen mich komplett dagegen zu entscheiden, vielleicht habe ich Angst, zu vernünftig zu werden 😉 Ich mache Sport, ernähre mich gesund, gehe selten aus, irgendwelche Laster braucht der Mensch doch…

evidero   6. Auf der anderen Seite: In welcher Lebenslage und mit welcher Angewohnheit läuft es gerade so richtig gut?

Ich bin frisch verliebt. Und abgesehen davon, dass das natürlich für sich schon großartig ist, lerne ich in meiner neuen Beziehung ganz neue positive und negative Seiten von mir kennen, die mir helfen, Fehler aus der Vergangenheit nicht mehr zu wiederholen. Ich war noch nie so sehr bei mir und so ich selbst in einer Partnerschaft. Das fühlt sich wunderbar an.

evidero   7. Was ist deine Definition für Erfolg?

Für mich bedeutet Erfolg, das Glück zu haben, etwas zu machen, was mir Spaß macht. Etwas, das anderen Menschen und auch mir Freude bereitet, sie glücklich macht und im besten Fall auch ihr Leben bereichert. Es ist schrecklich kitschig, aber Geben ist seliger als Nehmen und klar will ich finanziell save sein und Ziele erreichen, aber am Ende des Tages zählt für mich die Freude, die Leidenschaft und ein gutes Leben. Liebe siegt.

evidero   8. Wie bist du zu einem achtsamen/bewussten Leben gekommen?

Ich glaube die Sensibilität für ein nachhaltiges Leben habe ich schon früh zuhause mitbekommen. Meine Eltern sind eher unkonventionell und ich bin in den 1980er Jahren schon sehr „öko“ aufgewachsen. Meine Eltern sind noch viel umweltbewusster als ich. Da gab es auch mal Streit, ob es schon kalt genug ist, die Heizung anzuschmeißen, oder dunkel genug, um das Licht anzuschalten.

Ich bin mit Mülltrennung und Resteverwertung groß geworden. Mein Vater hat selbst die saure Milch noch ausgetrunken, da wurde nichts weggeworfen. Auch für Achtsamkeit wurde ich früh sensibilisiert. Aber auf mich, meinen eigenen Körper und mein seelisches Gleichgewicht zu achten habe ich erst in den letzten Jahren gelernt. Manchmal mute ich mir zu viel Stress zu und komme an einen Punkt, wo die Alarmglocken klingeln und ich merke: Jetzt mal ne Pause. Aber ich werde immer besser darin, die Glocken früh zu hören.

evidero   9. Wer/ was inspiriert dich?

Schwer zu beantworten. Alles. Natur. Kulinarik. Menschen. Das kann ein Gletscher in Island sein aber auch nur der pinke Himmel, wenn die Sonne über meinem Berliner Balkon umgeht. Das kann ein Gericht eines Spitzenkochs sein, aber auch die beste Pasta mit Tomatensoße in einem kleinen Lokal in Palermo. Ein großartig geschriebenes Buch oder der Witz eines guten Freundes. Die kleinen Dinge zu sehen und zu meinen Gunsten in etwas umzuwandeln, das ist mein Weg der Inspiration.

Kreativ etwas schaffen ist mir noch nie schwer gefallen. Ich habe mit dem Kochen eine Sprache gefunden, die mir gefällt und in der ich ganz gut bin. Aber davor habe ich auch schon einige andere Sprachen ausprobiert. Musik, Malerei, Tanz. Schreiben ist mir auch sehr wichtig. Ich spiele genauso gerne mit Sprache wie mit Essen. Meine Kochbücher enthalten viele Anekdoten und Geschichten. Ich liebe es, Geschichten zu erzählen. Und Geschichten zu lauschen.

evidero   10. Was bedeutet bewusst.besser.leben für dich?

Auf sich selbst zu hören, aber auch auf sein Umfeld, Menschen, Tiere, Natur. Empathisch zu sein. Mit einer positiven Grundannahme auf andere zuzugehen. Dream big. Aber glaube nicht, dass die Verwirklichung deiner Träume passieren wird, ohne dass du dir den Arsch aufreisst. Das gehört dazu 😉 Weniger jammern, mehr machen.

evidero Danke an Sophia für das schöne Interview!

Gina Capitoni
Expertin: Gina Capitoni
Gina Capitoni schreibt seit 2015 für evidero. Sie ist Ernährungsexpertin, Yogalehrerin und veranstaltet Events...
Bewusst leben
Inspiration