Fakten zum Kürbis: Der Kürbis ist einfach das perfekte Herbstgemüse

Selbst angebautes Gemüse ist am gesündesten. Hier gibt es die Gründe, warum du ausgerechnet Kürbis im Garten haben solltest.
evidero Logo
von evidero Redaktion
Gesunder Kürbis im Herbst© Ssilver - Fotolia.com

Kürbis ist wirklich nicht nur eine schicke Halloween Dekoration, sondern ein gesundes und vielfältiges Gemüse, das sich auch zum Anbau im eigenen Garten eignet. Kürbisse sind sehr widerstandsfähig und eignen sich besonders für Suppen und Eintöpfe.

Kürbis (Cucurbita) zählt mit der Artischocke, der Zucchini und der Gurke zu den Blütengemüsen. Unmittelbar nach dem Pflanzen der Setzlinge benötigen sie Wasser, um schnell den zentralen Wurzeltrieb für das weitere Wachstum zu bilden. Wenn sich erst einmal die Hauptwurzel gebildet hat, dann schafft es der Kürbis von allein, denn als gelernter Überlebenskünstler in trockenen Gebieten bildet er Pfahlwurzeln bis in 2 m Tiefe aus, spezielle Kürbisgewächse erreichen sogar 15 m Tiefe.

Kürbis wird in vielen Arten für eine Vielzahl von Verwendungen gezüchtet. Bekannt sind die großen, ausgehöhlten Kürbisse mit den von innen beleuchteten fratzenhaften Gesichtern, die Halloweenkürbisse. Sie zeigen uns zusammen mit bunten Zierkürbissen in bizarrer Formenvielfalt an, dass die Haupterntezeit für Feldfrüchte vorüber ist.

So vielfältig ist der Kürbis: Kürbissorten und Gerichte

Die Vielfalt der Sorten erstreckt sich auch auf die essbaren, wie der birnenförmige Muskatkürbis (Nuss-Butter-Geschmack), Ölkürbis oder der immer beliebter werdende Hokkaido-Kürbis, bei dem man auch die Schale nach dem Kochen mitessen kann. Dieses ausgezeichnete und gesundheitsfördernde Gemüse kehrt wieder auf unsere Teller zurück. Kürbis ist ideal für die Zubereitung von Suppen, Saucen oder Eintöpfen. Mit ihm wirst du jünger aussehen und dich auch so fühlen.

Leckere Herbst-Kürbis-Suppe mit Kichererbsen 

  • 800 Gramm Hokkaido-Kürbis
  • 5 große Möhren
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Butter
  • 1 L Gemüsebrühe
  • 1 Dose Bio-Kokosmilch
  • Salz & Pfeffer
  • 1 EL Sojasoße
  • Vorgekochte Kichererbsen

Zubereitung

  1. Gemüsebrühe vorbereiten.
  2. Den Kürbis halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch nach Belieben mit Schale in Stücke schneiden.
  3. Karotten, Ingwer und Zwiebel schälen und in Stücke schneiden.
  4. Die Butter in einem großen Topf schmelzen lassen.
  5. Kürbis, Karotten, Ingwer und Zwiebel darin andünsten. Gemüsebrühe dazu gießen und für 15 bis 20 Minuten garen.
  6. Die Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren.
  7. Kichererbsen in einer Pfanne für 7 Minuten ohne Öl anbraten. Zuletzt die Sojasoße hinzugeben.
  8. Kokosmilch in den Topf gießen, erneut erwärmen.
  9. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Kichererbsen servieren.

Kürbisse sind gesund

Kürbis ist eben nicht nur geeignet für die Herstellung von Vogelscheuchen (Halloweenkürbis), sondern auch dein Körper profitiert von seinen Eigenschaften. Kürbis reduziert das Cholesterin, kräftigt das Immunsystem und hilft, Giftstoffe aus deinem Körper auszuwaschen. Durch Vitamin E wird deine Haut jünger aussehen.

Kürbis enthält Ballaststoffe, die Vitamine A, C und in starker Präsenz B-Vitamine. Er ist reich an Mineralien wie Kalium, Calcium, Zink, Eisen oder Magnesium. Er beinhaltet fast keine Allergene und ist geeignet für Reduktionsdiäten, weil er fast kein Fett enthält. Der Brennwert der Kürbisse liegt bei 25-40 kcal pro 100 g.

Tipps für die Reife und Lagerung von Kürbissen

Die ovale und große Frucht kann bis zu 40 kg wiegen, im eigenen Garten sollte man also hinreichend Platz zwischen den Setzlingen lassen. Kürbis blüht von Juni bis September. Die Früchte werden nach und nach geerntet und können zylindrisch oder sphärisch, gelb, grün oder weiß sein. Geerntet werden sie in der Vollreife und haben ein köstliches Fleisch. Lasse den Kürbissen reichlich Zeit, in der Sonne zu reifen.

Tipp: Wirf die Kürbiskerne nicht weg. Diese haben eine positive Wirkung auf den Körper. Befreie sie aus dem Fruchtfleisch, spüle sie mit Wasser ab und trockne sie langsam im Backofen. Ein gesunder Snack vor dem Fernseher!

Reife und gut ausgetrocknete Kürbisse kann man auch mehrere Monate lagern. Auch Zierkürbisse sollten gut getrocknet werden.

Special Kürbiskernmus

  • 225 g Kürbiskerne
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 EL Kokosöl
  • 1/2 TL Vanille
  • Eine Prise Salz

Zubereitung

  1. Kürbiskerne in eine Küchenmaschine geben und für circa 5 Minuten pürieren.
  2. Zwischendurch stoppen und das Mus von den Seiten kratzen.
  3. Die restlichen Zutaten dazu geben, nochmals mixen. In einem Glas im Kühlschrank aufbewahren. Schmeckt gut auf Brot, Banane oder Haferbrei.

evidero Logo
Gesundheit und Glück, danach strebt jeder. evidero gibt dir täglich neue Inspirationen, wie du ein bewussteres, gesünderes und glücklicheres Leben führen kannst.

Buchtipp
Für die Kürbissaison