Zucker der heimliche Killer von Kurt Mosetter: Wie Zucker dich abhängig machen und deine Gesundheit zerstören kann

Möchtest du deinen Zuckerkonsum etwas genauer unter die Lupe nehmen und wissen, wieso mindestens 14 Krankheiten mit Zucker in Verbindung gesetzt werden? Im aktuellen Buch Zucker der heimliche Killer von Kurt Mosetter erfahrt ihr mehr über die fatalen Wirkungen der süß schmeckenden Substanz.
von Falko Fuhrig
Zucker ist ein Killer Buchrezension© DragonImages - Fotolia.com

Zucker ist ein heimlicher Killer. Das behauptet jedenfalls Kurt Mosetter in seinem aktuellen Buch. Allzu gerne genießen wir zu unseren Pommes Ketchup, erfrischen uns an kalten Tagen mit einem leckeren Fruchtsaft oder frühstücken unser vermeintlich gesundes Knusper-Müsli. So nehmen wir dauernd Süßes zu uns, ohne es wirklich zu bemerken.

Darüber hinaus essen wir zusätzlich auch gerne mal ein Stück Kuchen und freuen uns wie Kinder über ein, zwei, drei Riegel Schokolade. Man meint manchmal, dass wir wie der Pawlowsche Hund ganz verrückt auf den süßen Geschmack anspringen. Denn wir sind bereits auf die süßen Reize konditioniert, die tagtäglich auf unser Belohnungssystem im Gehirn einprasseln. Wir befinden uns wortwörtlich im Bann des Zuckers.

Zucker ist oft nur ein billiges Ersatzprodukt für teurere Zutaten

Zucker der heimliche Killer Kurt Mosetter Zucker der heimliche Killer – Kurt Mosetter

Dem Leser von Zucker – Der heimliche Killer wird vor Augen geführt, inwiefern wir vom Zucker abhängig sind und von der Lebensmittelindustrie konditioniert werden. Auch andere Industriezweige nutzen schon längst die Wirkung von Zucker für ihre Zwecke. Nicht zuletzt hat eine große Möbelkette ihr neues Marketingkonzept umgesetzt und bietet Kindern derzeit bei einem Einkauf kostenloses Softeis.

Zucker erzeugt im Kopf der Kinder ein Glücksgefühl. Sie sind froh, bei dieser Marke gewesen zu sein, und assoziieren etwas Gutes damit. So ein Vorgehen ist schlicht und ergreifend gefährliches Marketing – auch wenn es in den Augen vieler nur ein Eis ist.

Das Buch versucht, uns aus dem Schlaraffenland des Konsums aufzuwecken. Die ersten Seiten verraten einiges über die Herkunft und Geschichte des Zuckers. Gut zusammengefasst erfährt man hier, seit wann und wie uns Zucker vereinnahmt hat.

Schon nach wenigen Seiten erkennt man als Leser, dass hinter Zucker mehr steckt als nur der vermeintlich gute Geschmack. Denn Zucker findet sich auch da, wo er eigentlich nichts zu suchen hat. Was das für Folgen für unsere Gesundheit hat und wie wir von Zucker abhängig sein können, wird durch basierte Texte und anschauliche Grafiken beschrieben.

Das Schlaraffenland der hochverarbeiteten Lebensmittel

Dass hochverarbeitete Lebensmittel wie beispielsweise Fertigmahlzeiten und Fast Food auch viel unnötigen Zucker enthalten, ist vielen Menschen mittlerweile bewusst. Die genauen Hintergründe des Zuckerwahns und dem gesteigerten Konsum werdet ihr im Buch nachlesen können.

Aufklärend ist auch das Kapitel “Krank durch Zucker”. Fundiertes Wissen rund um eine Vielzahl von Krankheiten schafft einen Überblick zu den verschiedensten Beschwerden. Außerdem wird auch ausführlich erklärt, dass wir beim Essen nicht unbedingt weniger Zucker, sondern einfach den richtigen Zucker zu uns nehmen sollten. Auch diese Informationen werden im Buch ausführlich erklärt.

Leere Kalorien – Nicht viel mehr als das ist eigentlich Zucker

Ein besonders anwendungsorientiertes Kapitel ist: ”Wege aus der Zuckersucht”. Auf diesen Seiten findet sich eine sehr genaue Beschreibung erreichbarer Ziele, die euch helfen können, den Zuckerkonsum langfristig zu reduzieren. Ohne vorab zu viel zu verraten, ist man als Leser erst ein wenig verwirrt bei der Empfehlung, eine andere Zuckerart zu konsumieren, um zukünftig den Konsum zu reduzieren. Doch letztlich ist es nur eine logische Konsequenz, den Körper umzugewöhnen, anstatt ihm einfach nur etwas wegzunehmen.

Tipps, wie ihr dem Zuckerwahn die kalte Schulter zeigen könnt, werden euch helfen, besser zu leben. Am Ende eines jeden Kapitels sind auf einer Seite die wichtigsten Informationen noch einmal zusammengefasst. Das ist sehr hilfreich beim Lesen und fasst so nochmal die Basics zusammen. Dort erfahrt ihr wissenswertes rund um Fleisch, Fisch, Öle und Fette, Milch sowie Milchprodukte, Kräuter, Gewürze und vieles mehr.

Erreichbare Ziele während der Entwöhnungsphase mit Anweisungen

Zucker der heimliche Killer nimmt dich an die Hand und geht mit dir Schritt für Schritt deinen Einkaufsplan und deinen Vorrat für Zuhause durch. Das dient der Vorbereitung auf die Entwöhnungsphase. Auch leckere Rezepte für Brot, Frühstück, Aufstriche, Hauptgerichte, Smoothies und Nachtische finden sich im hinteren Teil des Buches und regen dazu an, mitzumachen.

Aus dem Zuckerwahn in eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung

Das Buch ist demnach nicht nur etwas für Umsteiger oder Menschen mit ernsthaftem Ernährungsproblem. Menschen, die an einer gesundheitsbewussten Ernährung interessiert sind und sich bewusst machen wollen, in welchem Teufelskreis sie eigentlich stecken, werden mit dem Titel sicher nicht enttäuscht werden.

Gerade jetzt stecken wir mehr und mehr in einer Krise zwischen Wahrheit und Vertuschung. Wenn auch du nicht möchtest, dass die Lebensmittelindustrie dich als ihren Pawlowschen Hund an der Leine führt, werde wach und sei aktiv gegen den Zuckerwahn.

Dank des Buches ist der Leser letztendlich einige Informationen rund um den Zucker- und Gesundheitshaushalt reicher. Man ist wirklich motiviert, seinen Zuckerkonsum bewusst zu reduzieren. Nicht nur den Kaffee gibt es also ab jetzt ohne Zucker, um gesünder und besser leben zu können.

Hintergrundinformationen:

Die Deutschen verzehrten etwa 32 Kilo Zucker im Jahr (2013). im Vergleich ist der Pro-Kopf-Verbrauch von Süßwaren in Deutschland ebenfalls bei 32 Kilo per Anno (2014).

Der größte Menge an Zucker die wir verzehren, liegt jedoch dabei nicht in unserem nachgesüßtem Kaffee oder Tee. Hochverarbeitete Lebensmittel, Milchwaren, Süßigkeiten und natürlich Fertigprodukte enthalten viel versteckten Zucker und demnach leere Kalorien. Unser durchschnittlicher Zuckerkonsum liegt auf den Monat gerechnet bei 2,6 Kilo und etwa bei 90 Gramm pro Tag!

Quelle bezogen auf den Weißzuckerkonsum:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/175483/umfrage/pro-kopf-verbrauch-von-zucker-in-deutschland/

Falko ist Student an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft. Er belegt die Fächer Journalismus und Unternehmenskommunikation.
Gegen den Zuckerwahn
Hier findet ihr das Buch und weitere interessante Produkte