Erfahrungsbericht Ayurveda Kur in Sri Lanka von Marina Wagner: Warum Ayurveda mein Leben als Yogalehrerin wunderbar verändert hat

Marina Wagner hat im Selbstexperiment bei einer Ayurveda Kur in Sri Lanka einen regelrechten “Reset” aller Körperfunktionen erlebt. Warum und wie uns Ayurveda verändert, jetzt hier bei evidero und vom 29. bis 31. Januar auf der AYOVEGA in Köln.
Marina Wagner
von Marina Wagner
Ayurveda und Yoga passen gut zusammen© Marina Wagner

Ayurveda ist ein ganzheitliches Konzept, welches unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden fördert. Die Yogalehrerin und Expertin Marina Wagner berichtet für uns über ihre erste Begegnung und Erfahrung mit der jahrtausendalten Heillehre Ayurveda in Indien, über ihre erste Kur und die wunderbaren Veränderung, die diese mit sich gebracht hat. Marina Wagner ist auch Referentin auf der diesjährigen AYOVEGA, vom 29. bis zum 31. Januar in Köln.

Der Beginn meiner Reise zu den Spuren des Ayurveda nach Sri Lanka

Es war eine Reise nach Sri Lanka im Oktober 2011, die wahrhaftig bleibende Spuren in meinem Leben hinterließ. Ich hatte mich für eine 14-tägige Ayurvedakur entschieden. Damals arbeitete ich seit fast einem Jahr als Yogalehrerin und Sport- & Wellness-Masseurin im Rhein Main Gebiet. Mit dieser Reise wollte ich mich bei mir selbst bedanken – für den Mut den Schritt von der „sicheren“ Festanstellung im Büro in das freie Arbeiten zu wagen, um Menschen mit meinen Herzensthemen viel Gutes zu bereiten, sie zur Achtsamkeit und Selbstliebe zu inspirieren.

Im Rahmen des Yoga las ich vor meiner Reise schon so einiges über das große Heilwissen Ayurveda, das seine Ursprünge in Indien und Sri Lanka hat. Erwartungen? Hatte ich keine. Dafür reiste ich mit leichtem Gepäck – Wissensdurst und Neugierde wiegen ja nicht viel.

Als leidenschaftliche Schreiberin durfte natürlich mein Tagebuch nicht fehlen und ich muss sagen, dass sich noch nie zuvor eines meiner Bücher so schnell füllte und keines meiner Bücher habe ich seit Niederschrift wieder so viele Male in die Hände genommen, wie das Tagebuch dieser Sri Lanka Reise.

Ayurveda ist eine Inspiration für Körper und Geist, die uns ganzheitlich heilt

Meine Ayurvedakur inspirierte mich hinsichtlich vieler Themen, sie wirkte in der Tat ganzheitlich. Die täglichen, sehr unterschiedlichen ayurvedischen Anwendungen waren intensiv – wohltuend, aber auch anstrengend – psychisch wie körperlich. Die tägliche Yoga- und Meditationspraxis war heilsam, ein wahres Geschenk. Meine Kur wurde unterstützt durch eine wundervolle ayurvedische Kost, die mich spüren ließ, dass mein Körper über die Nahrung alles bekam, was ihm gut tat. Zudem fühlte ich meine Sinne über die Mahlzeiten wundervoll genährt.

Ich spürte eine tiefe Zufriedenheit, mit mir alleine, weit weg von Zuhause. Es fehlte mir an nichts, ich fühlte mich frei. Selbst meine Gedanken durften frei sein – ich ließ sie fließen, kommen und gehen wie die Wellen des Indischen Ozeans, deren Spiel ich in der alltäglichen Abenddämmerung beobachtete. Um es auf den Punkt zu bringen: Ich fühlte mich in einem tiefen und intensiven Kontakt mit mir selbst.

Der Einfluss der ayurvedischen Ernährung ist ein Reset im Stoffwechselprogramm des Körpers

Während der Reise entstand mein Wunsch, möglichst viel Ayurveda mit nach Hause zu nehmen, diese Naturlehre auch in meinem Alltag täglich erlebbar zu machen. Das Ayurveda veränderte auch meine Yogapraxis hinsichtlich noch mehr Achtsamkeit und Bewusstheit.

Ich war beeindruckt, wie immens sich unsere Ernährung auf unseren Yogapraxis auswirken kann. Was ich zuvor in Yogabüchern hinsichtlich yogischer Ernährung las, hörte sich für mich zwar irgendwie verständlich, aber doch theoretisch an.

Wirklich erlebbar wurde der Einfluss meiner Mahlzeiten auf meine Yogapraxis tatsächlich erst durch meine Ayurvedakur. Durch die tiefe Reinigungskur in Anlehnung an Pancha Karma erfuhr mein Körper im wahrsten Sinne des Wortes einen Reset. Jegliche Schlacken und Ablagerungen (Ama) wurden gelöst und ausgeschieden. Danach reagierten mein Körper und Geist dankenswerter Weise sehr sensibel auf die köstliche, frische und gesunde ayurvedische Ernährung.

Meine Gelenke fühlten sich freier und beweglicher an, meine Haare und Augen wurden glänzender, ich spürte mehr Energie und Kraft während meiner Yogapraxis, es gelang mir einfacher tief in der Meditation zu versinken.

Ayurveda ist tausende von Jahren alt und doch ist die Wirkung dieser Ernährungsweise so aktuell wie nie

Ja, nach meiner Reise ließ mich der Ayurveda wirklich nicht mehr los. Ich begann mein Studium zur Ayurvedaberaterin mit den Schwerpunkten Ernährung und Psychosomatik. Die Aktualität der Lehre, die mehrere tausend Jahre alt ist, begeistert mich bis heute jeden Tag.

Begrifflichkeiten wir sattvische, rajasische oder tamasische Ernährung sind erlebbar geworden. Für mich ist diesbezüglich meine eigene Yogapraxis ein faszinierender Indikator: Welches sind die besten Nahrungsmittel vor meiner Yogapraxis? Warum verleitet uns ein scharf angebratenes Steak zu übertriebenen Ehrgeiz auf der Matte? Warum rauben uns Schokolade und Gummibärchen regelrecht die Kräfte, während uns lecker gewürztes Gemüse zu einem Höchstmaß an Achtsamkeit und Vitalität verhilft? Wieso sind wir verliebt in den Duft von frischem Café, sollten uns nach unserer Yogapraxis dennoch lieber einen Gewürztee gönnen?

Gerne möchte ich meine Erfahrungen mit Ihnen teilen und diese aus Sicht des Ayurveda durchleuchten. Seien Sie gespannt auf kulinarische Anregungen für Ihre eigene Yogapraxis. Gerne möchte ich Sie zu meinem Vortrag auf der AYOVEGA am 31.01.16 in Köln einladen!

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Marina Wagner
Expertin: Marina Wagner
Marina Wagner ist Yogalehrerin, Ayurveda-Beraterin und Personal Coach. In ihre Arbeit fließen die Eindrücke und Erfahrungen aus zahlreichen Reisen nach Indien und Sri Lanka mit ein.

Buchtipp
Hier findet ihr mehr zum Thema Yoga & Ayurveda