Interview mit Frank Schuler: Die 13. Yoga Conference in Köln

Vom 25. bis 28. Mai 2017 findet die 13. Yoga Conference in Köln statt. Frank Schuler ist seit der ersten Conference für die Konzeption verantwortlich.
Gina Capitoni
von Gina Capitoni
Frank Schuler auf der Yoga Conference Germany

Seit über einem Jahrzehnt ist die Yoga Conference Germany der wichtigste Treffpunkt, ausgelassenes Fest und Hotspot für tiefe Eindrücke und neue Trends für alle Yogabegeisterten im deutschsprachigen Raum. Neben Frank Schuler, Bryan Kest und Meghan Currie sind noch viele weitere spannende Lehrer dabei.

Frank Schuler leitet seit 2005 gemeinsam mit Nicole Bongartz die drei Yoga-Studios von Lord Vishnus Couch.

Neben dem Unterrichten eines gefühlvoll-dynamischen Vinyasa Yoga widmet sich Frank mit Hingabe der Organisation und Durchführung der jährlichen Yoga Conference Germany, der Yogalehrer-Ausbildung bei Lord Vishnus Couch sowie zahlreicher Workshops und Retreats. Zusammen mit Nicole Bongartz und dem Team von Lord Vishnus Couch organisiert er alljährlich das große Yoga Event. Mit großer Vorfreude auf das Wochenende haben wir ihm 5 Fragen gestellt.

5 Fragen an Frank Schuler von Lord Vishnus Couch zur 13. Yoga Conference Germany

evidero   1. Das Motto der 13. Yoga Conference Germany lautet “Wild at heart”. Was bedeutet das konkret? Und was bedeutet es für dich persönlich?

Für uns ist ein ‘wildes Herz’ ein Resultat der Yoga Praxis, ein Mehr an Freiheit, Freude und Selbstverantwortung. Da fanden wir ‘Wild at heart’ einfach passend für die Conference, das riecht auch nach Spaß und Rock’n’Roll!

Persönlich freue ich mich über jeden außergewöhnlichen und kantigen Schüler und Teilnehmer, als Lehrer und Dozent ist das zumeist das Salz in der Suppe. Aus meiner eigenen Praxis heraus weiß ich aber, dass Freiheit und Freude nicht immer nur laut und krachend daher kommen muss, sondern sich ebenso in einem ruhigeren und liebevolleren Geist zeigt.

Im Grunde passt das auch zu unserem Angebot an Yoga und Vorträgen auf der Conference.

evidero   2. Hat sich die Conference in den letzten Jahren, seit dem ersten Event, verändert?

Sehr. Es war in den ersten Jahren nicht abzusehen, dass sich die besondere Atmosphäre und die Zahl an besonderen Gästen und Teilnehmern immer noch steigern würde. Auch in diesem Jahr sind nur noch wenige letzte Tickets zu haben.

Und wir sind froh, dass sich trotz des Erfolgs und der nötigen Organisation die herzliche Stimmung und die Freude an den vielen Inspirationen eher noch gesteigert hat.

evidero   3. Worauf können sich die Besucher dieses Jahr besonders freuen?

Die besondere Mischung an Gästen ist immer ein Highlight, neue spannende Gesichter wie Ava Taylor, Matt Giordano und Dylan Werner, ebenso wie Bryan Kest, Tsakpo Rinpoche und Patrick Broome, die fast in jedem Jahr dabei sind.

Internationale Lehrer sind genauso an Bord wie besondere Namen aus dem deutschsprachigen Raum. Und letztendlich freuen sich die Teilnehmer bestimmt wieder auf das Wiedersehen untereinander, bei Konzerten, Parties und Zeit zwischen den Classes.

evidero   4. Wie praktizierst du “On and off the Mat” für dein Herzchakra?

Beinahe jeden Morgen singe ich und habe meine Praxis, die immer auch mit Mitgefühl und der Offenheit dem Leben gegenüber zu tun hat. Dann muss ich sehen, was sich davon in den Tag und in die Arbeit als Yogalehrer, Studioleiter und Veranstalter tragen läßt. Aufmerksamkeit, auch in ‘Herzensdingen’, bleibt da immer Thema.

Yoga Conference Germany – Eindrücke der letzten Jahre

image

image


© Jörg Küster

Bild vergrößern
image

image


© Hanna Witte

Bild vergrößern
image

image


© Hanna Witte

Bild vergrößern
image

image


© Hanna Witte

Bild vergrößern
image

image


© Hanna Witte

Bild vergrößern
image

image


© Hanna Witte

Bild vergrößern
image

image


© Hanna Witte

Bild vergrößern
image

image


© Hanna Witte

Bild vergrößern

evidero   5. Wie nimmst du die deutsche Yogaszene wahr?

Die internationalen Gäste der Conference und unserer Workshops in Vishnus Couch sind immer wieder angetan von der Vielfalt der deutschen Yogaszene, auch davon, dass Deutschland eine ganze Reihe eigener Bekanntheiten und Yoga-Größen aufweist.

Ich sehe das auch so und bemerke in den letzten Jahren auch ein noch mal größeres Interesse an allen Yoga-Angeboten, auch in unseren Kölner Studios. Nach 15 Jahren ‘Yogi-Dasein’ fällt einem viel Triviales und Kommerzielles auf, aber auch immer ein echtes Interesse an Tiefe und Bewusstsein.

evidero    Danke an Frank für das schöne Interview!

Eindrücke von der Yoga Conference Germany 2015

 

Gina Capitoni
Expertin: Gina Capitoni
Gina Capitoni schreibt seit 2015 für evidero. Sie ist Ernährungsexpertin, Yogalehrerin und veranstaltet Events...