Die drei Säulen der Gesundheit: So soll uns die richtige Kombination aus Essen, Bewegen und Schlafen gesund machen

Essen, bewegen und schlafen – das klingt sehr simpel als Grundlage für ein gesundes Leben. Dass es funktionieren kann hat Tom Rath, Businesscoach und Autor, mit seinem eigenen Leben bewiesen.
von Manuela Hartung
Das richtige Essen und Bewegung macht gesund© Rasulov - Fotolia.com

Eat Move Sleep, Eat Move Feel, Eat Train Love, diese Konzepte schießen aktuell wie Pilze aus dem Boden und heißen irgendwie alle ziemlich ähnlich. Wir wollen uns heute das erstere einmal genauer ansehen: Das Buch von Tom Rath, einem US-amerikanischen Businesscoach, der zu diesem Thema aus einem besonderen Grund etwas zu sagen hat: Er hat eine besonders schwere, unheilbare Krankheit. Und lebt durch sein Konzept jetzt schon viel länger, als es zu erwarten gewesen wäre.

Gesund ernähren, ausreichend bewegen und erholsam schlafen – das klingt so unglaublich simpel und doch sagt der Gesundheitszustand eines Großteils der Bevölkerung, dass es wohl weniger einfach ist, als es scheint.

Viel Arbeit, schnelles Essen vor dem Computer, Überstunden und daraus resultierender Stress, zu wenig Schlaf, all das ist heutzutage Gang und Gäbe. Das Resultat sind ausgebrannte Menschen mit Zivilisationskrankheiten, die sich damit abgefunden zu haben scheinen, dass es nun mal so ist. Manche von ihnen würden vielleicht gerne etwas ändern, blicken bei dem ganzen Wust an Ratgebern jedoch schon längst nicht mehr durch.

Da sagt der eine Ernährungsberater, man solle viel Fett aber wenig Kohlenhydrate essen, der nächste behauptet das Gegenteil, der dritte ist der Meinung, man sollte am besten so gut wie nur Eiweiß essen, aber bitte kein tierisches.

Was es da braucht, ist ein Buch, das den großen Wandel in viele kleine Schritte, sozusagen in leicht verdauliche Häppchen, verpackt. Genau das hat Tom Rath mit seinem Buch versucht.

Einfache Tipps, um Tag für Tag gesünder zu leben

Eat Move Sleep von Tom Rath Eat Move Sleep von Tom Rath

Jedes seiner Kapitel teilt Rath in drei Abschnitte: Einen zum Essen, zum Bewegen und zum Schlafen oder wahlweise eine andere Kombination der drei Säulen. Seine Idee dahinter: Nur wenn alle drei Säulen zusammen stehen, kann das Haus Gesundheit auch stabil bleiben (oder werden). Die beste Diät nützt ohne Bewegung nichts und Fitnesstraining ohne Ruhepausen wird den Körper nur stressen, nicht jedoch bessere Kondition bewirken.

Dabei fungiert Rath weniger als Experte, er hat schließlich nicht Ernährungswissenschaften studiert. Stattdessen hat er sich innerhalb der letzten 20 Jahre durch Recherche einen großen Wissensschatz angeeignet und diesen in viele leicht verständliche Tipps verpackt.

Um mal ein paar Beispiele zu nennen: Jeden Tag eine Stunde weniger sitzen. Keine Mahlzeiten mit mehr als 10g Zucker pro Portion. Mindestens eine halbe Stunde Mittagspause.

Sein Konzept basiert nun darauf, dass man sich für 30 Tage aus jedem seiner 40 Kapitel je einen der drei Tipps herauspickt und diese am nächsten Tag umsetzt. So hat man nach Ablauf der 30 Tage tatsächlich einen Großteil seines Lebens umgekrempelt.

Für wen eignet sich das Buch „Eat Move Feel“?

Zugegeben, wer bei einem Portal wie evidero arbeitet, hat sich zwangsläufig schon sehr ausführlich mit dem Thema Gesundheit beschäftigt. Manche von Raths Tipps wirken nahezu banal, selbst wenn man sich nur ein bisschen auskennt. „Schlafen Sie heute Nacht länger, damit Sie morgen mehr tun können“ ist etwa so ein Fall. Nichtsdestotrotz mag es nicht verkehrt sein, wenn man an solche Banalitäten hin und wieder erinnert wird. Schließlich sparen wir alle gerne am Schlaf, so leicht, wie man ihn austricksen kann. Selbst wenn wir wissen, dass das auf Dauer nicht gut ist.

Allerdings sind manche seiner Tipps in meinen Augen nicht für alle Menschen gleichermaßen geeignet und es lohnt sich, sie kritisch zu hinterfragen und nicht unreflektiert zu übernehmen. Da gibt es zum Beispiel Radikalkuren wie „Wenn Sie Naschwerk oder sonstiges Junkfood geschenkt bekommen, entsorgen Sie es unauffällig“ oder „Fragen Sie sich den ganzen Tag über immer wieder mal, ob der Bissen unterm Strich einen Gewinn oder Verlust bedeutet“.

Warum ich das kritisch finde? Weil solche Tipps auch in Foren zu finden sind, wo Menschen, die an Bulemie leiden, sich gegenseitig Tipps geben, wie sie weniger Kalorien zu sich nehmen können.

Nun wird natürlich nicht jeder, der sich mit Tom Raths Programm beschäftigt, gleich magersüchtig werden. Dennoch fürchte ich, dass manche seiner Ratschläge zu radikal ausgelegt sind. Das mag für einen Menschen, der wie Rath an einer unheilbaren Krankheit leidet, die ihn dazu zwingt, in einem ausgesprochen radikalen Maße auf seine Gesundheit zu achten, gut sein. Für Ottonormalverbraucher ist es weniger alltagstauglich.

Zum Glück gibt es aber auch viele gute und leicht umsetzbare Tipps in seinem Buch, sodass der reflektierte Mensch sich durchaus viele Verbesserungen für sein Leben heraussuchen kann.

Schritt für Schritt in ein gesundes Leben

Wer Raths Radikaltipps ausklammert, kann in jedem Kapitel auch einen Tipp finden, der tatsächlich umsetzbar ist. Angefangen bei praktikablen Zeitmanagement-Ratschlägen (planen sie schon am Morgen, wann Sie sich bewegen wollen), über nützliches Ernährungswissen (Kohlenhydrate sollten die Eiweiße in einer Mahlzeit nicht übersteigen), bis hin zu Schlafweisheiten, die wir alle zu gerne vergessen (Beleuchtung am Abend dämpfen) ist alles dabei.

So kann sich der Leser sein eigenes kleines Gesundheits-Portfolio zusammenstellen, mit dem er 30 Tage oder wünschenswerterweise auch längerfristig sein Leben gesünder gestalten kann – und zwar ohne teure Fitnessprogramme oder Diätdrinks. Die Message: Wer die Entscheidung trifft, aktiv etwas an der eigenen Gesundheit zu verändern, der kann dies auch schaffen.

Krebs vorbeugen und Tumorwachstum hemmen – das geht

Rath selbst ist das beste Beispiel. Er leidet an einer Krankheit, die das Tumorwachstum im Körper begünstigt. Er hat in seinem Leben schon so viele Tumoroperationen hinter sich, dass er zurecht von sich sagen kann, am eigenen Körper zu wissen, welches Verhalten ein Tumorwachstum fördert und welches es hemmt. Und das wiederum macht das Buch auch für alle Menschen interessant, die an Krebs leiden oder eine hohe Gefahr haben, daran zu erkranken.

Immer wieder geht Rath auch darauf ein, wie sein eigenes Verhalten seine Krankheit beeinflusst hat, was eher förderlich oder hinderlich war. Er zeigt viele Kleinigkeiten im Alltag, die gesunden Menschen vielleicht nicht einmal auffallen, die für kranke Menschen jedoch ausschlaggebend für die Genesung sein können. Wer betroffen ist, sollte sich das Buch auf jeden Fall einmal ansehen.

Was ist ein gesundes Leben?

Die Säulen der Gesundheit – Ernährung, Bewegung und Schlaf – auf die richtige Art und Weise miteinander zu kombinieren ist sicherlich etwas, das wir unser ganzes Leben lang üben und verbessern können – solange wir es nicht übertreiben und auf der anderen Seite vom Pferd fallen. Wer es schafft, das beste für sich herauszusuchen und den nötigen Abstand zu finden zu Dingen, die eher stressen als gesünder machen, der kann in diesem Buch viele sinnvolle Tipps und Ratschläge finden.

Wer ein kompletter Einsteiger ins Thema „Gesundheit“ ist, kann das Buch als Anlass nehmen, über manche der Ratschläge weiter nachzuforschen und einige der rudimentären Tipps sofort umzusetzen. Eine Stunde Schlaf mehr hat nun wirklich noch keinem geschadet.

evidero-Redakteurin Manuela Hartung hat an der Uni Köln Germanistik, Linguistik und Phonetik studiert. Zu ihren Hobbies zählen Radfahren und kreatives Schreiben.
Buchtipp
Hier gibt es das Buch von Tom Rath