Yoga meets Laufen: Ein perfektes Paar – So unterstützt dich Yoga beim Lauftraining

Unsere Fitness-Expertin Sarbrina Bartsch zeigt in ihrem Yoga-Lauf-Workout, wie sich beide Sportarten optimal ergänzen. Kräftigung, Dehnung und Flexibilität haben noch keinem Läufer geschadet.
Sabrina Bartsch Profil
von Sabrina Bartsch
Yoga Übungen für Jogger© Lars Zahner - Fotolia.com

Ich werde immer gefragt, ob Yoga Dehnübungen gut nach dem Laufen sind und zur Entspannung der Muskeln beitragen. Das ist eine Frage, die ich weder mit Ja noch mit Nein beantworten möchte. Vielmehr ist es die Frage, welche Übungen mache ich, um meine Laufqualität zu verbessern.

Warum sich Yoga und Laufen perfekt ergänzen? Ganz einfach: Du verbindest beim Laufen jede deiner Bewegungen mit deinem Bewusstsein und deiner Atmung und erreichst so eine innere Ausgeglichenheit.

Wichtig beim Laufen ist das Gefühl der Bewegung. Idealerweise „läuft es rund“. Damit meine ich, dass sich die Bewegung gut und leicht anfühlt, sich dein Atem mit deiner Laufbewegung verbindet und du über den Asphalt oder den Rasen schwebst. Du bist eine Einheit. Und genau darauf kommt es auch beim Yoga an.

Bessere Kraftübertragung beim Laufen

Wie unterstützt nun aber das Yoga dein Lauftraining? Beweglichkeits- und Kräftigungsübungen verbessern zunehmend deine aufrechte Körperhaltung, deine Energie im Körper, die für eine bessere Kraftübertragung bei deinem Laufstil sorgt. Du wirst spüren, wie dein Lauftraining „einfacher“ wird und auch mögliche Fehltritte vom Körper ausgeglichen werden können, somit ein geringeres Verletzungsrisiko besteht.

Kräftigung und Flexibilität durch Yoga-Übungen

In meinem Video zeige ich einige Übungen, die zur Unterstützung deines Lauftrainings dienen. Denn eines steht fest, du möchtest dich vor und nach dem Laufen gut fühlen und dich schnell regenerieren. Und Yoga kann dir dabei helfen. Die Mischung aus Körper- und Atemübungen beim Yoga unterstützen die Kräftigung des Rumpfes, gibt dir somit mehr Stabilität in deinem Oberkörper und Flexibilität in den Muskeln.

Verletzungsrisiko und Regeneration werden durch Yoga verbessert

Die wichtigsten Aspekte, die ein Läufer, egal ob Hobby- oder ambitionierter Sportler, in seinem Training beachten und wissen sollte, sind: Regelmäßiges Dehnen (circa 2 x pro Woche) verringert das Verletzungsrisiko und sorgt für schnelle Regeneration. Du wirst beweglicher, wenn du gezielt deine Beinrückseite, deinen Hüftbeuger und dein Gesäß effektiv dehnst.

Versuche mindestens 5 Atemzüge in einer Position zu verharren, gern auch zwei bis drei Atemzüge länger. Aber nur mit dem Dehnen ist es nicht getan, denn ein weiterer wichtiger Aspekt ist die mentale Power. Es gilt, deine Gedanken und dein alltägliches Chaos im Kopf wieder zu ordnen und wenn möglich, deinen Kopf und deinen Körper wieder mit neuer Energie zu versorgen.

Yoga-Übungen Video für Läufer in 15 Minuten

Die Übungen, die ich dir heute mitgebe, kannst du bequem Zuhause machen.

Alles was du nun brauchst, ist eine Matte, circa 15 Minuten Zeit für dich und bequeme Kleidung. Bevor du mit den Übungen loslegst, nimm dir ein paar Minuten und setzt dich in den Schneidersitz. Gönne dir ein paar tiefe und gleichmäßige Atemzüge, um dich auf deine kleine Einheit vorzubereiten. Diese Ruhe nimmst du mit in dein „Yoga-Lauf-Workout“.

Sabrina Bartsch Profil
Expertin: Sabrina Bartsch
Sabrina Bartsch ist ehemalige Leistungsschwimmerin und jetzt Body & Mind Expertin und Food Coach.

Buchtipp
Schau doch mal rein!