Die Weisheit eines Yogi - Teil 1: Was uns ein echter Yoga Guru lehren kann

Der Begriff Guru wird häufig missverstanden - dabei bedeutet er wörtlich: der die Dunkelheit zerstört. Durch Yogi Sadhguru können wir unmittelbare Weisheit erfahren.
evidero Logo
von evidero Redaktion
Was ist ein Guru? Zum neuen Buch von SadhguruAlle Bilder © Isha Foundation

Sadhguru ist für unzählige Menschen ein leuchtendes Vorbild. In seinem neuen Buch “Die Weisheit eines Yogi” schildert er seine persönlichen Erfahrungen und tiefen Einsichten, die sein eigenes Leben und Bewusstsein verwandelt haben. Sie sind beispielhaft und haben die Kraft, die eigene Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Zahlreiche Übungen – meditative und ganz alltagsbezogene – laden zu positiven Veränderungen des eigenen Lebens ein, die jeden Menschen glücklicher und freier machen werden. In “Die Weisheit eines Yogi” erklärt uns der spirituelle Lehrer Sadhguru die Botschaft des Yoga spannend und gleichsam unterhaltsam.

Heute veröffentlichen wir bei evidero den ersten Teil unserer exklusiven Preview auf die spannende Botschaft von “Sadhguru – Die Weisheit eines Yogi”. Weitere exklusive Leseproben hier im zweiten Teil und 23. September, nur bei evidero.de!

Warum das Wort Guru zum Schmähwort wurde

Einst sah ein Kunde vor der Apotheke von Shankaran Pillai einen Mann stehen, der sich mit wild rollenden Augen an einen Laternenpfahl klammerte. Als der Kunde die Apotheke betreten hatte, fragte er:

“Wer ist der Mann da draußen? Was hat er nur?”
“Ach, der”, erwiderte Shankaran Pillai gelassen. “Das ist einer von meinen Kunden.”
“Aber was ist denn los mit ihm?”
“Er wollte etwas gegen Keuchhusten, da habe ich ihm die geeignete Arznei gegeben.”
“Und welche?”
“Eine Schachtel Abführmittel. Ich habe ihm gesagt, er soll den ganzen Inhalt gleich an Ort und Stelle schlucken.”
“Abführmittel gegen Keuchhusten! Wieso in aller Welt hast du ihm denn ausgerechnet so etwas gegeben?”
“Na hör mal, du hast ihn doch gesehen! Meinst du, der wagt jetzt noch zu husten?”

Shankaran Pillais Schachtel Abführmittel ist ein Sinnbild für die Sorte Lösungen, die Leuten auf der Suche nach Wohlbefinden heute überall auf der Welt angepriesen werden. Sie sind der eigentliche Grund, weshalb der Begriff “Guru” zu einem Schmähwort geworden ist.

Ein Guru vertreibt die Dunkelheit, ein Sadhguru verkörpert universelle Wahrheit

Leider haben wir die wahre Bedeutung dieses Begriffs vergessen. Wortwörtlich ist ein Guru jemand, der die Dunkelheit vertreibt und ein Sadhguru jemand, der die universelle Wahrheit verkörpert. Entgegen der landläufigen Meinung besteht seine Funktion nicht darin, zu lehren, zu indoktrinieren und zu bekehren.

Ein Guru ist dazu da, Licht auf Dimensionen jenseits unserer Sinneswahrnehmungen und unserer psychischen Dramen zu werfen, auf Dimensionen, die wir momentan nicht wahrnehmen können. Im Grunde ist es seine Aufgabe, Licht auf das Wesen unserer Existenz selbst zu werfen.

Sadhguru mit BasketballSadhguru Jaggi Vasudev ist für unzählige Menschen ein leuchtendes Vorbild. Er ist ein international anerkannter Vordenker und Vermittler eines ganzheitlichen und spirituellen Bewusstseins. Er trat als Redner bei den Vereinten Nationen, dem Weltwirtschaftsforum und dem MIT auf und sprach vor dem House of Lords. Viele bekannte Lehrer wie Deepak Chopra sind von ihm beeinflusst worden. Sadhguru ist Gründer der Isha-Stiftung zur Verbreitung eines modernen Yoga mit zahlreichen Praxiszentren weltweit.

Sei ganz im Augenblick, aber habe auch die Vergangenheit und die Zukunft im Blick

In der heutigen Welt kursieren viele falsche und gefährliche und irreführende Lehren. Eine davon lautet: “Sei ganz im Augenblick!” Das läuft auf die Annahme hinaus, man könne irgendwo anders sein, wenn man es nur wollte.

Aber wie wäre das überhaupt möglich? Die Gegenwart ist der einzige Ort, an dem man sein kann. Wenn man lebt, lebt man in diesem Augenblick, und wenn man stirbt, stirbt man in diesem Augenblick. Dieser Augenblick ist Ewigkeit. Wie sollen wir ihm entkommen, selbst wenn wir es versuchen?

In diesem Augenblick besteht dein Problem darin, dass du einerseits an etwas leidest, was vor zehn Jahren geschehen ist, und andererseits an etwas, das sich eventuell übermorgen ereignen wird. Beides sind keine lebendigen Wahrheiten, sondern nur Possen deiner Erinnerung und Fantasie.

Heißt das also, wir müssten, um Frieden zu finden, unseren Geist ausschalten? Keineswegs. Es bedeutet nur, dass wir die Regie übernehmen müssen. Der Geist verfügt über gewaltige Reserven der Erinnerung und unglaubliche Möglichkeiten der Vorstellungskraft, die das Ergebnis eines Jahrmillionen andauernden Evolutionsprozesses sind. Wenn wir in der Lage sind, uns dieser Fähigkeiten nach Belieben zu bedienen, kann der Geist ein fantastisches Werkzeug sein.

Die Vergangenheit auszublenden und die Zukunft zu vernachlässigen wäre eine Entwertung dieser wunderbaren Fähigkeit. “Ganz im Augenblick zu sein” ist daher eine lähmende Einschränkung unseres Denkens, weil es unsere existenzielle Realität leugnet.

Gewinnspiel:

sadhguru cover

Du möchtest mehr über Sadhguru erfahren? Dann einfach hier direkt das neue Buch bestellen oder an unserem Gewinnspiel teilnehmen:

Wir verlosen 5 mal “Sadhguru – Die Weisheit eines Yogi”!
Schicke uns bis zum 30. September die richtige Antwort und sende sie per Email an gewinnspiele@evidero.de

Was bedeutet Sadhguru?

  • Der die Dunkelheit zerstört
  • Der die universelle Wahrheit verkörpert
  • Der Begriff für den indischen Lehrer

Gängige Selbsthilfe-Slogans sorgen für falsche Perspektiven auf das Leben

Immer nur “eines nach dem anderen zu tun” ist ein weiterer gängiger Selbsthilfe-Slogan. Wieso sollte man nur eine Sache tun, wenn der Geist doch eine phänomenale, vieldimensionale Maschine ist, die gleichzeitig mit mehreren Aktivitätsebenen umgehen kann? Warum sollten wir ihn ausschalten, statt ihn zu zügeln und zu lernen, ihn zu lenken?

Wenn wir die Aktivität des Geistes als etwas Beglückendes erfahren können, wieso sollten wir uns freiwillig dafür entscheiden, uns ein Brett vor den Kopf zu nageln?

Ein weiterer Begriff, der durch übermäßigen Gebrauch zu einem Klischee verfestigt hat, ist der des “positiven Denkens”. Wird es zu einem trivialen Mantra für Notfälle, dient das positive Denken lediglich der Beschönigung der Realität.

Wenn wir nicht in der Lage sind, auf uns einströmende Informationen zu verarbeiten und unser Psychodrama zu steuern, nutzen wir das “positive Denken” gern als Beruhigungsmittel. Anfangs haben wir vielleicht tatsächlich den Eindruck, dass es unser Leben von neuem mit Zuversicht und Optimismus erfüllt. Es hat jedoch grundsätzlich seine Grenzen. Wenn wir langfristig einen Teil der Wirklichkeit leugnen oder amputieren, erhalten wir eine schiefe Perspektive auf das Leben.

Willst du weitere Auszüge und Übungen aus dem Buch “Sadhguru – Die Weisheit eines Yogi” kennenlernen? – Am 16. und 23. September veröffentlichen wir bei evidero zwei weitere exklusive Leseproben.

Liebe wird zum universellen Prinzip erklärt, dabei kann sie auch von seinem Hund lernen

Dann ist da noch die altehrwürdige Tradition, das menschliche Wohlbefinden in den Himmel zu exportieren und zu behaupten, das Wesen des Universums sei Liebe. Dabei ist Liebe erst einmal eine menschliche Eigenschaft. Wer einen Auffrischungskurs braucht, kann bei seinem Hund Stunden nehmen. Der ist eindeutig voller Liebe!

Man muss nicht in den Weltraum reisen, um Liebe zu erfahren. Diese ganzen pubertären Philosophien kommen von der Annahme her, im Zentrum der Existenz stehe der Mensch. Diese Vorstellung hat uns aller Vernunft beraubt und dazu gebracht, im Lauf der Geschichte ebenso unmenschliche wie abscheuliche Verbrechen zu begehen. Und bis heute ist dabei kein Ende abzusehen.

Die Weg ist Yoga – Der Wandelnde ist ein Yogi – Die Richtung zeigt der Guru

Als Guru habe ich keine Doktrin zu lehren, keine Philosophie zu vermitteln, keine Glaubenssätze zu propagieren. Das ist so, weil die einzige Lösung für alle Übel, von denen die Menschheit geplagt wird, die Transformation des Selbst ist. Erlangt wird sie nicht durch Moral oder Ethik und auch nicht durch eine Veränderung unserer Einstellungen oder unseres Verhaltens, sondern indem wir die grenzenlose Natur dessen erfahren, wer wir sind.

Selbst-Transformation bedeutet, dass nichts Altes mehr übrig bleibt. Sie bedeutet eine neue Dimension in der Art, wie wir das Leben wahrnehmen und erfahren. Das zu wissen ist Yoga. Wer es verkörpert, ist ein Yogi. Wer uns in diese Richtung weist, ist ein Guru.

Der Guru ist dein Wegweiser auf dem Weg zu dir selbst

Mit diesem Buch möchte ich dazu beitragen, Freude zu deinem ständigen Begleiter zu machen. Damit das geschieht, bietet das Buch keine Predigt, sondern eine Wissenschaft, keine Lehre, sondern eine Technik, keine Gebote, sondern einen Weg. Nun ist es an der Zeit, diese Wissenschaft zu erkunden, die Technik anzuwenden und den Weg zu gehen.

Auf dieser Reise ist der Guru nicht das Ziel, sondern die Straßenkarte. Unsere innere Dimension ist ein unbekanntes Terrain. Wenn wir eine Gegend erforschen, in der wir uns nicht auskennen, ist es dann nicht besser, Wegweiser zur Verfügung zu haben? Natürlich könntest du auch selbst deinen Weg finden, aber das würde womöglich mehrere Lebzeiten dauern. Wenn man sich auf unbekanntem Terrain befindet, ist es schlicht vernünftig, Hinweise anzunehmen. In einer Hinsicht ist das alles, was ein Guru ist – eine lebende Straßenkarte. GPS: Guru-Pfadfinde-System!
Und deshalb existiert dieses berüchtigte Schmähwort.
Um es dir einfacher zu machen, habe ich noch ein paar Buchstaben davorgesetzt …

Sadhguru

Sadhana (Übung) zur Erkenntnis unserer wahren Identität

Sitze eine Stunde einfach alleine da. Keine Lektüre, kein Fernsehen, kein Telefon, keine Kommunikation, nichts. Beobachte im Laufe dieser Stunde nur, was deinen Geist beherrscht – ob das nun Essen, Sex, dein Auto, deine Wohnungseinrichtung, dein Schmuck oder irgendetwas anderes ist. Falls du feststellst, dass du wiederholt an Menschen oder Dinge denkst, so identifizierst du dich hauptsächlich mit deinem Körper. Denkst du daran, was du gerne in der Welt tun würdest, so identifizierst du dich hauptsächlich mit deinem Geist. Alles andere sind nur verzweigte Ableger dieser beiden Aspekte.

Übrigens geht es hier nicht um ein Werturteil, sondern nur darum zu erkennen, in welchem Lebensstadium du dich befindest. Wie schnell du dich entwickeln willst, hängt von deinen eigenen Entscheidungen ab.

Anmerkung der Redaktion: Der Text “Guru – ein Schmähwort” ist ein Originalauszug aus dem Buch “Sadhguru – Die Weisheit eines Yogi”

Willst du weitere Auszüge und Übungen aus dem Buch “Sadhguru – Die Weisheit eines Yogi” kennenlernen? – Am 16. und 23. September veröffentlichen wir bei evidero zwei weitere exklusive Leseproben.

Hier gehts zu Teil 2 aus Sadhguru – Die Weisheit eines Yogi
Hier gehts bald zu Teil 3 aus Sadhguru – Die Weisheit eines Yogi

Der evidero Event-Tipp: Am 12. November 2017 tritt Sadhguru im Tempodrom in Berlin auf und präsentiert dort sein Buch “Sadhguru – Die Weisheit eines Yogi”

evidero Logo
Gesundheit und Glück, danach strebt jeder. evidero gibt dir täglich neue Inspirationen, wie du ein bewussteres, gesünderes und glücklicheres Leben führen kannst.
Lesetipp
Hier findest du das vorgestellte Buch