Therapie mit Lama-Trekking: So können Lamas helfen, Ruhe ins Leben zu bringen

Die Therapie mit Tieren kann stressgeplagten und überarbeiteten Menschen helfen, zu entschleunigen und zur Ruhe zu kommen. Hier kannst du erfahren, wieso sich Lamas dafür besonders gut eignen.
von Claudia Schneider
Beate Pracht füttert KasimirFoto: © Claudia Schneider

Gemächlich und majestätisch schreiten vielerorts Lamas durch deutsche Lande. Wer mit den Mini-Kamelen auf Tour geht, erlebt Entspannung pur.  Die ruhigen Tiere eignen sich zudem zu einer tiergestützten Therapie. evidero-Autorin Claudia Schneider hat eine solche Lama-Wanderung mitgemacht. 

Wie hat es ein Teilnehmer neulich formuliert: „Eigentlich verrückt — da spazieren vier Lamas mit einigen Menschen im Gefolge mitten im Ruhrgebiet auf einer Halde herum“, und weiter schreibt Norbert Großer im Gästebuch der „Prachtlamas“: „Es war heute nicht der Eiffelturm, den wir gesehen haben — eher viel mehr. Etwas von der Seele der Menschen und der Tiere.“ Beate Pracht, die in ihrer Heimatstadt Gelsenkirchen eine fünfköpfige Lama-Herde hält, freut sich jedes Mal tierisch über die Aha-Erlebnisse ihrer Gäste.

Entschleunigung mit Lamas: Tiere streicheln entspannt

„Die Teilnehmer unserer Lama-Wanderungen erleben, wie schön entspannend so eine Tour ist“, erzählt die Sportwissenschaftlerin. „Es ist ein Erleben auf allen Sinnesebenen.“ Die Lamas mit ihren großen Augen und hübschen Gesichtern wirken nach dem Kindchen-Schema und verzaubern schnell.

Wenn man über das kuschelig weiche Fell streichelt, ist das nicht nur im Winter ein Vergnügen. „Aber bitte nicht am Bauch streicheln, da sind sie kitzelig. Man streichelt sie langsam vorne am Hals“, rät Beate Pracht. Und wenn den Tieren mal etwas nicht gefällt, dann weichen sie einen Schritt zurück. Spucken tun sie übrigens selten und das nur untereinander bei Rangkämpfen oder Futterneid.

Immer mehr gestresste Großstädter und Manager, die kurz vor dem Burnout stehen, entdecken die neue Langsamkeit beim Lama-Trekking. Egal, ob ein zweistündiger Spaziergang oder eine Tageswanderung, die Touren bieten Zeit zum Genießen und der achtsame Umgang mit den exotischen Tieren gibt auch Impulse für einen achtsameren Umgang mit sich selbst. „Eigene Potenziale kann man nur entdecken, wenn man entspannt ist“, weiß Beate Pracht. Zusammen mit ihren fünf Lamas will sie ihren Gästen zu neuer Kraft und Inspiration verhelfen.

Therapie mit Tieren: Lamas als Therapeuten bei Stress und Burnout

Lama Caruso kann schön summen Foto: © Claudia Schneider
Lama Caruso kann schön summen

Heike Höke hat ein neues Konzept entwickelt, die „Perspektivische Tier-gestützte Therapie und Pädagogik mit Lamas (PTTL)“. „Unser Konzept ist besonders geeignet für Menschen, bei denen herkömmliche Therapieformen keinen Erfolg brachten oder aus den unterschiedlichsten Gründen nicht in Frage kommen“, sagt sie. Vor allem Personen, die in irgendeiner Form traumatisiert sind und Menschen mit Behinderungen, zählen zu den Klienten.

„Während der Therapie bauen wir über viele Wochen eine Beziehung zu den Tieren auf, die Klienten sprechen viel mit den Tieren und werden auch im Privatleben kommunikativer“, berichtet Heike Höke. Die motorischen Fähigkeiten, wie beispielsweise die Körperbalance, Ausdauer oder Koordinations-Fähigkeit ließen sich durch die Lama-Therapie ebenfalls steigern.

Das kann auch Beate Pracht bestätigen. Die Gelsenkirchenerin veranstaltet nicht nur Seminare für Stressgeplagte oder Freizeitwanderungen und Kindergeburtstage, über ihren Verein Prachtlamas e.V. bietet die gelernte Sport- und Bewegungstherapeutin ebenfalls eine tiergestützte Therapie an. So reist zum Beispiel alle 14 Tage eine Kleingruppe aus dem Otto-Vetter-Haus des Diakoniewerkes Duisburg an. Die Männer und Frauen haben vor allem psychische Erkrankungen.

Im Umgang mit den Tieren erlebt man die Gruppe als sehr gelassen und angstfrei, die Lamas werden gefüttert, gestreichelt und gebürstet. Beim Spaziergang durch den Gesundheitspark Nienhausen in Gelsenkirchen unterhält man sich mit den Tieren und diese antworten in ihrer Sprache: Lamas summen und kommen manchmal ganz nah, als wollten sie uns etwas ins Ohr flüstern. Und wenn die Vertrauensbasis zwischen Mensch und Tier geschaffen ist, dann kann es sein, dass das Lama sogar ein Küsschen auf die Nasenspitze gibt.

Weitere Informationen:

Im Internet findet man unter dem Stichwort Lamatrekking, Lamawanderung oder Lamatherapie Anbieter in vielen Teilen Deutschlands. Wir haben die Prachtlamas in Gelsenkirchen besucht und uns mit der Lamatherapie in Ostwestfalen beschäftigt.

Claudia Schneider ist seit 2005 Redakteurin und Chefin vom Dienst beim Verlag matchboxmedia in Düsseldorf. Die Wirtschaftsjournalistin arbeitet zudem für verschiedene Printmedien und Agenturen (u.a. Süddeutsche Zeitung, BBDO)...
Beate Pracht
Expertin: Beate Pracht
Beate Pracht arbeitete 15 Jahre als Sporttherapeutin in einer Fachklinik für psychosomatische Erkrankungen und begleitet seit mehr als 20 Jahren Menschen zu einem erfolgreicheren und gesünderen Leben...
Buchtipp
Lest auch das Buch von Beate Pracht!