Fussball am Strand: Nach welchen Regeln spielt man eigentlich Beach Soccer?

In Deutschland erfreut sich die Beach Soccer immer größerer Beliebtheit. Wir zeigen, wie du dich und deinen Körper mit dieser Sportart fit hältst und die Grundregeln im Blick hast.
Falko Fuhrig
von Falko Fuhrig
So funktioniert Beach Soccer© Kiko Jimenez - Fotolia.com

Wer am Strand oder im Park mit ein paar Freunden Sport treiben möchte, für den ist vielleicht unser Trend-Tipp etwas: Beach Soccer. Die ursprünglich aus Brasilien stammende Sportart, bei der man im Sand Fußball spielt, ist in Deutschland noch nicht so stark verbreitet. Wir zeigen euch die Grundlagen dieses sportlichen Freizeit Spiels.

Koordinative Bewegungen werden durch Teamsport erheblich geschult

Wie der Name schon verrät, ist Beach Soccer ein körperlich aktives Teamspiel.

Nach den Regeln der FIFA wird Beach Soccer von zwei Mannschaften mit jeweils vier Feldspielern und einem Torwart bestritten. Wer allerdings gerne zum Spaß ein paar Bälle in entspannter Atmosphäre kicken möchte, kommt sicher auch ohne diese Anzahl an Spielern zu seinem Spaß. Denn für ein spontanes Treffen mit Freunden im Park benötigt man nicht viel, außer gute Laune!

Eure Vorteile im Überblick:

  1. Eure Ausdauerfähigkeit wird auch bei seltenem Training stark trainiert, da es ein effektiver Ganzkörpersport ist
  2. Durch das relativ kleine Spielfeld bringt Beach Soccer viel Bewegung und Spaß mit sich
  3. Attraktiv wird das Spiel Beach Soccer außerdem durch die niedrige Verletzungsgefahr wegen des Untergrundes und der technik-betonten Spielart
  4. Es ist eine aufregende Sportart, die vor allem durch den Austausch mit den Mitspielern erst richtig viel Spaß macht
  5. Stürze werden wie beim Beachvolleyball durch den weichen Sandboden gedämpft
  6. Regelmäßige Spielseitenwechsel ermöglichen genug Ruhepausen, um sich zu regenerieren

Damit das Spiel schnell bleibt, gibt es eine 4-Sekunden-Regel für das Ausführen von Einwürfen, Freistößen und Eckeinwürfen. Wird beispielsweise eine Freistoß in der eigenen Hälfte ausgeführt, darf keine Mauer zwischen Ball und Tor gebildet werden. Wird ein Spieler gefoult, muss der betroffene Spieler den Frei- oder Strafstoß selbst ausführen.

Ebenso dürfen keine Ausrüstungsgegenstände getragen werden, die anderen Spieler verletzen könnte. Somit ist alles was ihr braucht eine Sporthose, ein passendes Trikot und bei Bedarf Fuß- oder Knöchelbandagen.

Freude und Action für die ganze Familie: Beach Soccer ist körperliche Fitness in Urlaubsatmosphäre

Die Vorgehensweise ist recht simpel, aber nicht einfach. Jedes Team versucht, das Tor des Gegners zu flankieren. Dabei besteht das Spiel aus drei Durchgängen mit jeweils zwölf Spielminuten. Ist ein Durchgang fertig, werden die Seiten gewechselt. In dem Falle eines Unentschieden wird das Spiel um drei Minuten verlängert.

Steht selbst nach der Verlängerung kein Siegerteam fest, gibt es ein Penaltyschießen.

Das Penaltyschießen sorgt für ein rasches Spielende. Jeder Spieler einer Mannschaft darf einmal vom Anstoßpunkt schießen. Das Team mit den meisten Punkten gewinnt.

Ausführlichere Informationen zum Beach Soccer findet ihr beim DFB.
Falko Fuhrig
Falko ist Student an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft. Er belegt die Fächer Journalismus und Unternehmenskommunikation.
evidero Tipp
Beach-Soccer und Beach-Volleyball