Spargelsaison April bis Juni: Wie der Frühlingsklassiker Spargel unseren Speiseplan bereichert

Die Spargelsaison wird von vielen jedes Jahr sehnsüchtig erwartet. Aber woran erkennst du guten Spargel und wie bereitest du ihn lecker und optimal zu? Christian Strempel gibt dir Tipps für dein Frühlingsgemüse.
von Christian Strempel
Grüner und weißer Spargel© bodyartimages - Fotolia.com

Wenn die ersten warmen Sonnenstrahlen die Menschen wieder vor die Türe locken und die Eisdielen ihre Türen öffnen, ist nicht nur der Frühling im Anmarsch sondern auch die Spargel-Saison. Was viele nicht wissen: Schon die Ägypter bauten vor 3000 Jahren Spargel an und kannten seine gesundheitsfördernde Wirkung.

Ab wann gibt es Spargel in Deutschland zu kaufen und warum endet die Spargelsaison am 24. Juni?

Wie du es vielleicht aus deiner Kindheit schon kennst, gibt es Spargel meistens bereits zu Ostern (April). Der Spargel braucht nämlich eine gewisse Wärme (Bodentemperatur 12°C), um zu wachsen. Viele Bauern versuchen, den Spargel schon früher zu stechen. Hierfür lassen sie sich vieles einfallen: Die Erdwalle werden mit Planen überzogen oder warmes Wasser von Kraftwerken wird unter dem Feld langgeführt, denn je früher der Spargel angeboten wird, umso mehr wirtschaftlichen Erfolg haben die Spargelbauern.

Die Spargelsaison endet offiziell am 24. Juni, dem Johannistag. Der Hintergrund: Die Spargelsprossen werden über mehrere Jahre hinweg abgeerntet. Damit der Spargel auch im nächsten Jahr wieder wachsen kann, benötigt er viel Kraft. Wenn er nach dem 24. Juni nicht mehr geerntet wird, kann er austreiben, mit seinen Blättern Photosyntese betreiben und somit Energie für den nächsten Wuchs speichern.

Grüner Spargel oder weißer Spargel ?

Welchen Spargel du kaufst ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Du solltest vorher auf jeden Fall überlegen, was du aus dem Spargel machen möchtest. Weißer Spargel wächst unter der Erde und wird per Hand gestochen, deswegen der meist hohe Preis. Für die Zubereitung solltest du ihn ordentlich schälen und den unteren Teil des Stängels abschneiden.

Grüner Spargel zeichnet sich durch seinen kräftigeren Geschmack und einen hohen Vitamin C Gehalt aus. Er muss nur am Stängel geschält werden.

Wie erkenne ich frischen Spargel und wie bereite ich ihn zu?

Frischen Spargel erkennst du leicht und musst dafür kein Experte sein. Wenn du Spargel lose im Supermarkt oder auf dem Markt kaufst, schau dir die Stangen genau an. Spargel sollte vor Saft strotzen und eine weiße Farbe besitzen. Beim Aneinanderreiben quietschen die Stangen. Der Spargelkopf sollte geschlossen sein.

Im feuchten Tuch eingeschlagen lässt sich der Spargel einige Tage aufbewahren. Weißen Spargel schälst du erstmal gründlich und schneidest die Schnittfläche ab. Das Spargelwasser würzt du mit Salz, Zucker, Zitronensaft und Butter. Den Sud und die Schalen bitte nicht wegwerfen, aus ihm lässt sich eine herrliche Suppe herstellen. Der Spargel ist gar, wenn das dicke Ende beim Zusammendrücken bricht.

Die Zubereitung des grünen Spargels ist einfacher. Er muss nur am unteren Ende geschält werden und hat eine kürzere Garzeit.

Welche Inhaltsstoffe hat Spargel?

Spargel enthält kaum Fett, aber eine Menge Energie sowie Vitamin C, E, Folat und viele Mineralstoffe. Folat hilft bei der Bildung von Blut- und Körperzellen. Besonders wichtig für schwangere Frauen: Folat unterstützt die Entwicklung des Nervensystems ungeborener Babys.

Vitamin E hemmt Entzündungsprozesse im Körper und stimuliert das Immunsystem. Der Kaliumgehalt des Spargels wirkt sich positiv auf die Gewebespannung aus und unterstützt den Wasserhaushalt. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen sekundären Pflanzenstoffe (zum Beispiel Saponine) des Spargels. Sie sind der Entschlackung und der Entwässerung dienlich. Der Ballaststoffgehalt von 1,5g/100g unterstützt die Verdauung.

Rezept: Einfacher Salat aus grünem und weißem Spargel

Zutaten für 5 Personen:

  • 500g weißer Spargel
  • 500g grüner Spargel
  • Bund Petersilie
  • Bund Schnittlauch
  • 1 Zitrone
  • 20g Butter
  • Öl
  • Essig
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den weißen Spargel schälen (siehe Arbeitsweise oben). In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Das Salz, die ausgedrückte Zitrone und die Butter dazugeben. Den Spargel darin kochen. In der Zwischenzeit den grünen Spargel schälen. Hier aber nur die halbe Stange, am unteren Ende. Den grünen Spargel auch kurz aufkochen lassen. Der grüne Spargel hat eine kürzere Garzeit.

Den Spargel unter kaltem Wasser abschrecken. Die Stangen rautenförmig aufschneiden und in eine Schüssel geben. Die Petersilie und den Schnittlauch waschen und fein hacken. Etwas Öl in eine Schüssel geben, salzen und pfeffern. Etwas Essig und die gehackten Kräuter dazugeben. Auf einem Teller den Spargelsalat anrichten und mit dem Dressing marinieren.

Tipp: Ein Baguette aufschneiden und zum Salat reichen.

Christian Strempel ist gelernter Koch, studierter Oecotrophologe und DGE zertifizierter Ernährungsberater...
Buchtipp
Viele leckere Spargelrezepte findest du hier