Vitamin D durch Pilze: Sonnen-Pilze steigern das Wohlbefinden

Wie können wir der Winter-Depression entkommen und auch den vielen empfohlenen Ergänzungsmitteln? Mit Sonnen-Pilzen, die den Körper mit Vitamin D verwöhnen.
Gina Capitoni
von Gina Capitoni
Sonnen Pilze für Vitamin D© Pixaby

Über das rare Vitamin D hast du sicher schon viel gehört und auch gelesen. Die Recherche zu den Gesundheitsvorteilen von Vitamin D ist in den letzten Jahren angestiegen. Wurde es bisher eher mit gesunden Knochen in Verbindung gebracht, ist inzwischen auch klar, dass Vitamin D eine entscheidende Rolle bei der Vorbeugung einiger Krankheiten spielt. Wie bekommen wir mehr von diesem raren Vitamin? Auftritt der Sonnen-Pilze. Mit Sonnen-Pilzen können wir unser Nährstoff-Level erheblich anreichern.

Es gibt verschiedene Faktoren, die für einen Mangel an Vitamin D sorgen. Zum einen können es zu wenig Vitamin D reiche Lebensmittel sein, zum anderen wenig Zeit in der Sonne, oder wenn man über dem 37.ten Breitengrad lebt, denn die wichtigste Vitamin D Quelle ist tatsächlich das Sonnenlicht.

Andere Faktoren, die noch hinzukommen können, sind zum Beispiel eine schlechte Nährstoffaufnahme, chronische Krankheiten, Fettleibigkeit oder eine genetisch bedingte Unterversorgung.

Um diesen Faktoren entgegenzuwirken ist es üblich, ein Vitamin D Präparat zu nehmen, da es leider wenige Lebensmittel gibt, die den Körper ausreichend mit Vitamin D versorgen können. Aber es gibt eine Alternative, mit der man ganz natürlich das Vitamin D Level anheben kann: Sonnen-Pilze. Pilze, die von sich aus schon reich am besagten Vitamin sind, werden durch Sonneneinstrahlung noch wertvoller.

Pilze als natürliche Quelle von Vitamin D

In verschiedenen Kulturen werden Pilze als Superfood angesehen. Nicht ohne Grund, denn Pilze überzeugen durch ihre immunsteigernde Wirkung und antimikrobiellen Wirkstoffe. Zudem enthalten sie Phytonährstoffe, Polysaccharide, Ballaststoffe, Proteine und Nährstoffe wie Selen, Potassium, Magnesium, Folat und Calcium. Und eben Vitamin D.

Pilze produzieren genau wie wir Menschen das Vitamin D durch die Sonne. Wenn die Haut den UV-Strahlen ausgesetzt ist, wird Vitamin D produziert. Bei Pilzen steigt das Vitaminlevel schon nach einigen Stunden sehr stark an. Der Gehalt variiert von Pilz zu Pilz und die Zeit unter der Sonne. Aber schon 10 Minuten haben einen wesentlichen Effekt.

Das produzierte Vitamin D ist zudem sehr einfach absorbierbar, ähnlich wie bei Ergänzungsmitteln. Sonnen-Pilze enthalten Vitamin D2, anders als das D3, aber deshalb nicht zu verachten. Ob das bloße Essen von Pilzen für eine komplette Versorgung des Vitamins sorgt, hängt davon ab, welche Jahreszeit ist, ob ein Mangel vorhanden ist und welche Pilze man zu sich nimmt und vor allem wie viele. Manche Menschen haben es schwerer, Nährstoffe aufzunehmen oder zu speichern.

Wenn du gerne deine Nährstoffe durch die Ernährung zu dir nimmst, sind Sonnen-Pilze eine tolle Alternative oder Zugabe zu Vitamin D-Präparaten. Die wichtigste und beste Quelle für das Vitamin und Resorbierbarkeit bleibt jedoch die Sonne.

Zwei tolle Rezepte für Vitamin D-reiche Pilze

Für Sonnen-Pilze kannst du jede Pilz-Sorte verwenden. Besonders reich an Vitamin D sind von Natur aus schon Pfifferlinge, Champignons und Steinpilze. Die Pilze auf ein Blech und für mindestens eine Stunde (bis zu 6 Stunden) in die Sonne legen.

1. Cremiges Pilz-Curry

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Meersalz
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer
  • 1/4 TL Koriander, gemahlen
  • 1 TL Curry Pulver
  • 1/2 TL Thymian, gemahlen
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Handvoll Rosinen
  • 1 Dose Tomaten, gestückelt
  • 1 Dose Bio-Kokosmilch
  • 250 g Pfifferlinge (vorher 1 Stunde in die Sonne legen)
  • 250 g Steinpilze (vorher 1 Stunde in die Sonne legen)
  • Reis oder Reisnudeln als Beilage
  1. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen.
  2. Zwiebel und Knoblauch fein hacken und für 4 Minuten anbraten. Die Gewürze hinzugeben.
  3. In der Zwischenzeit die Pilze sauber reiben und zurecht schneiden.
  4. Rosinen, Tomaten und Kokosmilch in die Pfanne geben. Die Hitze reduzieren, dann die Pilze untermengen.
  5. Für einige Minuten das Curry zugedeckt leicht köcheln lassen. Pur oder mit Reis servieren.

2. Fermentierte würzige Pilze im Glas

  • 200 g Champignons (vorher 1 Stunde in die Sonne legen)
  • 1 EL Sauerkrautsaft
  • 1 Zweig frischer Thymian
  • 3 Knoblauchzehen
  • 450 ml Wasser
  • 4 TL Meersalz
  • 1 TL frischer schwarzer Pfeffer
  1. Alle Zutaten, bis auf das Wasser in ein 500 ml großes Glas geben.
  2. Mit genügend Wasser auffüllen, etwas Platz zum Deckel hinlassen. Mit einem kleineren Glas eventuell die Pilze unter Wasser halten.
  3. Für drei bis fünf Tage in der Küche gären lassen. Danach das Glas im Kühlschrank lagern. Die fermentierten Pilze sind dann fertig zum Verzehr. Passt gut zu Salaten oder Sandwiches.
Gina Capitoni
Expertin: Gina Capitoni
Gina Capitoni schreibt seit 2015 für evidero über Ernährung. Sie ist Ernährungsexpertin, Yogalehrerin und veranstaltet Food-events...