Unbeschwert glücklich: 7 Selbsttäuschungen, auf die du in Zukunft verzichten kannst

Belastende Gedanken machen das Leben unnötig schwer. Weniger ist mehr: Werde diese 7 Illusionen los für mehr Leichtigkeit und Glück.
evidero Logo
von evidero Redaktion
Frau läuft im Sommer über einen Feldweg und lässt alle Selbsttäuschungen hinter sich© kichigin19 - Fotolia.com

Zeit, Geld, Erfolg, Liebe… meist fehlt es uns an irgendetwas, um glücklich zu sein, das glauben wir zumindest allzu leicht. Dabei fehlt uns nicht so sehr etwas, meist haben wir eher zu viel: Vor allem festgefahrene Gedankenmuster, die uns am Wachstum hindern. Befreie dich selbst von diesen sieben Selbsttäuschungen und du wirst dich sofort leichter und lebendiger fühlen.

1. “Alles muss so bleiben, wie es ist”

Wenn es keinen Wandel im Leben gäbe, dann wären wir vermutlich immer noch pubertierende Teenager, die davon träumen, ihren Lieblingsstar zu küssen und dabei den ollen Kuschel-Teddy feste im Arm halten. Veränderung ist gut, Veränderung bedeutet Wachstum: Wenn wir akzeptieren, dass einfach nichts bleibt, wie es ist, dann können wir schlechte Zeiten besser annehmen und gute Zeiten viel mehr genießen.

Lass dich von Neuem inspirieren

Wenn wir jede Veränderung dankbar als Möglichkeit annehmen können, um uns weiter zu entwickeln, unser Leben aktiv zu gestalten und uns von Neuem inspirieren zu lassen, dann fühlen wir uns leichter und lebendiger.

2. “Ich weiß Bescheid”

Es ist die Aufgabe unseres Geistes, die Welt in verständliche und übersichtliche Häppchen aufzuteilen: Dabei analysieren wir blitzschnell Situationen und Menschen, vergleichen sie mit unseren Erfahrungen und ordnen sie in entsprechende Schubladen ein. Das ist völlig in Ordnung, solange wir uns das Bewusstsein dafür bewahren, dass es so sein kann, wie wir es nach aktuellem Informationsstand einschätzen – oder eben auch ganz anders.

Bleibe offen für neue Erfahrungen und erweitere deinen Horizont

Vermeide vorschnelle Urteile und bleibe offen: Menschen und Situationen sind nicht immer so “einfach gestrickt” wie unser Geist. Vor allem, wenn dir etwas fremd und seltsam vorkommt, nutze lieber die Gelegenheit, dazu zu lernen und deinen Horizont zu erweitern als ewig in alten Denkmustern hängen zu bleiben.

3. “Ich darf keine Angst haben”

Ängste sind super, wenn sie es schaffen, dass wir alle unsere Antennen rausfahren und mit mehr Konzentration und Achtsamkeit bei der Sache sind. Nicht so super ist, wenn wir ihnen die Macht geben, uns von neuen Erfahrungen abzuhalten: Dann halten die Angst-Gedanken uns klein und abhängig. Wenn wir vermeiden, Angst zu fühlen, dann verpassen wir die Möglichkeit, uns groß und mutig zu erleben.

Folge deiner Angst in ein abenteuerliches Leben

Die meisten Ängste entstehen in unserem Kopf – sie sind nicht real. Wir können nichts dagegen tun, Angst zu haben. Doch wir können uns entscheiden, “es” trotzdem zu tun: Es fühlt sich nichts lebendiger, größer und mutiger an, als wenn wir unsere eigenen Ängste überwinden und so in unsere wahre Größe hineinwachsen.

4: “Ich kann das nicht machen, weil…”

Immer wieder halten wir uns von unserem Wachstum ab, indem wir tausend und eine Ausrede finden, warum etwas nicht geht und warum etwas nicht in unserer Macht steht.

Mach es einfach! Wege ergeben sich, wenn wir losgehen

Anstatt das Problem zu suchen, dreh den Spieß um: Finde die Lösung und die Möglichkeit. Meist ergeben sich Mittel und Wege, wenn wir erst einmal die ersten Schritte gegangen sind.

5: “Früher war alles besser”

Vergangene Zeiten: Wie schön und glorios sie in unserer Erinnerung oft erscheinen. Es kann uns mit Zufriedenheit und Dankbarkeit erfüllen, auf ein schönes Leben zurück zu blicken. Doch wenn wir mehr mit den Geschichten von damals beschäftigt sind, als mit dem, was jetzt ist, dann verpassen wir unsere Gegenwart.

Oft hängen wir in der Vergangenheit fest, wenn wir etwas vermissen. Nie ist die Erinnerung an eine ehemalige Liebe präsenter, als wenn wir uns gerade etwas einsam fühlen. Doch der Blick nach hinten ist zuweilen verklärt: Vergangene Zeiten erscheinen uns häufig unbeschwerter und schöner, als sie wirklich waren.

Lebe Jetzt: Wir haben nur die Gegenwart

Ein Gutes hat das Schwelgen in Erinnerungen: Wir können es nutzen, um zu erkennen, was uns im Hier und Jetzt fehlt. Wenn wir an unsere Ex-Liebe denken, dann sehnen wir uns vielleicht nach Nähe und Wärme. Wenn wir die Reisen mit Kumpels vermissen, dann haben wir vielleicht Lust auf mehr Abenteuer und Lebendigkeit. Wenn wir wissen, was wir brauchen, dann können wir unserer Gegenwart so gestalten, dass wir schöne, neue Erinnerungen sammeln, in denen wir später wieder schwelgen können.

6: “Was ich liebe, muss ich fest halten”

Sicherheit ist eines der grundlegenden menschlichen Bedürfnisse und zugleich eine der größten Illusionen des Geistes. Wir häufen Besitz an, um uns sicher zu fühlen, dann schließen wir Versicherungen für den Besitz und für uns selbst ab. Häufig bedeutet auch unsere Liebe für einen Menschen, dass wir ihn “besitzen” möchten: Am liebsten würden wir eine Versicherung für die Liebe abschließen.

In buddhistischen und yogischen Sichtweisen wird von “Anhaftung” gesprochen, wenn wir Angst haben, etwas zu verlieren. Uns von Anhaftung zu lösen bedeutet, dass wir uns unabhängiger von äußeren Umständen machen und die Liebe vom Besitzen-Wollen trennen. Das ist eine Praxis, die wir im Buddhismus und Yoga bewusst üben, um freier zu werden.

Liebe ist… Loslassen, loslassen, loslassen

Das bedeutet nicht, dass wir nichts und niemanden mehr lieben dürfen. Liebe und Anhaftung sind nicht dasselbe: Anhaftung entsteht aus Angst und Abhängigkeit. Reine Liebe ist unabhängig, selbstlos und großzügig.

7: “Ich muss die Erwartungen anderer erfüllen”

Wir werden dazu erzogen, in einem gesellschaftlichen System existieren zu können, in dem bestimmte Ideale und Werte vorherrschen. Es ist gut, dass wir die Fähigkeit entwickeln uns anzupassen. Leider bleibt auf dem Weg häufig die Fähigkeit auf der Strecke, auf unsere innere Stimme zu hören: Zu laut sind die Stimmen von Eltern, Lehrern, Freunden, Arbeitskollegen… Wir versuchen, es allen recht zu machen, all unseren Rollen gerecht zu werden und verlieren dabei allzu leicht den Kontakt zu uns selbst.

Hör auf dein Herz und geh deinen eigenen Weg

Wir haben, soweit wir wissen, nur dieses eine Leben. Alte Menschen beklagen auf dem Sterbebett nicht, was sie getan haben, dass sie Fehler begangen haben… sie beklagen, was sie NICHT getan haben. Sie betrauern die Chancen, die sie nicht genutzt haben. Das Leben ist zu kurz, um uns nur nach den Meinungen anderer zu richten. Lerne, wieder auf die Stimme deines Herzens zu hören und gehe deinen eigenen Weg.

evidero Logo
Gesundheit und Glück, danach strebt jeder. evidero gibt dir täglich neue Inspirationen, wie du ein bewussteres, gesünderes und glücklicheres Leben führen kannst.

Buchtipp