Matcha-Tee der Energie-Drink: Was ist das Geheimnis von Matcha-Tee?

Das Geheimnis von Matcha-Tee ist sein spezieller Anbau und die besondere Zubereitung. Daher macht er viel wacher, als Grüner und Schwarzer Tee.
von Natalia Panne
Matcha wird anders zubereitetFoto: © tea exclusive

Matcha-Tee ist in aller Munde. Immer mehr Tee-Trinker und solche, die es noch werden wollen, schwören auf das grüne Pulver. Was das Besondere daran ist und was man bei der Zubereitung beachten sollte, erfahrt ihr hier.

Matcha ist der Energie und Wachmacher unter den Tees und Kaffees

Ein guter Kaffee oder Tee gehört für viele Menschen zum Wachwerden einfach dazu. Ob nun Kaffee oder Tee in die Tasse kommt, ist meist Geschmackssache. Die belebende Wirkung verdanken beide Getränke dem Koffein. Was viele nicht wissen: Auch wenn beim Tee oft die Rede vom “Teein” ist, so handelt es sich bei Koffein und Teein doch um denselben Stoff.

Weißer Tee hat mit 15 Milligramm pro 200ml den geringsten Koffeingehalt, gefolgt vom grünen Tee mit etwa 20 Milligramm. Schwarzer Tee enthält mit 40 Milligramm bereits die doppelte Menge. Der Spitzenreiter ist der Matcha-Tee mit 64 Milligramm pro zwei Gramm Matcha-Tee-Pulver. Mit dieser Menge lassen sich etwa 70 Milliliter Tee herstellen.

Zwar enthält eine Tasse Kaffee mit etwa 100 Milligramm pro Tasse noch mehr Koffein, aber unter den Tees ist Matcha unangefochten in seinem Koffeingehalt. Er ist der “Energy Drink” unter den Tees und vergleichbar mit einem doppelten Espresso.

Matcha: Die Inhaltsstoffe und die Art des Tee-Anbaues

Im Vergleich zu allen anderen Teesorten handelt es sich beim Matcha um ein feines Teepulver aus den zermahlenen Teeblättern. Durch die Verarbeitung der gesamten Teeblätter enthält Matcha eine hohe Konzentration der Inhaltsstoffe. Der Tee enthält viele Catechine, Karotine und die Vitamine A, B, C und E.

Weitere Informationen zu Matcha-Tee gibt es auch auf Wikipedia

Bereits der Anbau der Sorte unterscheidet sich dadurch, dass die Teefelder vor der Sonne geschützt sind. So bildet sich besonders viel Chlorophyll und die Inhaltsstoffe konzentrieren sich in den Blättern. Dies erklärt ebenfalls das leuchtende Grün des Pulvers, den intensiven Geschmack des Tees und den hohen Koffeingehalt.

Der Anbau der grünen Tee-Pflanze findet vorwiegend in Japan statt. Hochwertigen Teeblätter für Matcha sind immer handgepflückt und werden in kleinen, traditionellen Steinmühlen mühsam zermahlen. Rund eine Stunde benötigen die Mühlen zur Herstellung von nur 30 Gramm der kostbaren Sorte. Der besonders intensive und unvergleichbare Geschmack ist die Belohnung für die aufwendige Produktion.

Die Zubereitung von Matcha-Tee

Die Zubereitung einer Tasse Tee ist normalerweise ein eher unspektakulärer Vorgang. Heißes Wasser und Tee — mehr ist meist nicht nötig, um einen gelungenen Tee zu erhalten. Dagegen ist die Zubereitung eines Matchas fast eine Wissenschaft für sich. Benötigt wird neben dem Matcha-Pulver auch ein Matcha-Besen aus Bambus (“Chasen”).

Optimal lässt sich Matcha in einer speziellen Matcha-Schale zubereiten. Etwa zwei Gramm Pulver sind nötig für ungefähr 70ml Tee. Zunächst verrührt man das Matcha-Pulver mit etwas kaltem Wasser zu einer Paste. Danach gießt man die Paste mit etwa 90 Grad Celsius heißem Wasser auf und schlägt die Flüssigkeit mit dem Chasen etwa 30 Sekunden. An der Oberfläche entsteht so ein feinporiger, fester Schaum. Der Matcha ist nun trinkbereit.

Aber Vorsicht: Aufgrund des hohen Koffeingehalts und seiner anregenden Wirkung sollte man ihn wie auch Espresso nur in kleinen Mengen genießen.

evidero-Rezepte mit Matcha:


Matcha-Chia-Pudding

  • 2 EL Chia-Samen
  • 150 ml Mandelmilch
  • 1/4 TL Vanille, gemahlen
  • 2-3 TL Matcha Pulver
  • 2 EL Kokosraspel
  • 2 EL Cashewkerne
  • 2 TL Ahornsirup
  1. Chia-Samen und Mandelmilch in einer Schüssel verrühren.
  2. Vanille und Matcha Pulver hinzufügen und für 1 Minute kräftig rühren.
  3. Dann den Sirup untermengen, nochmal umrühren und beiseite stellen.
  4. Kokosraspel und Cashewkerne jetzt dazugeben oder kurz vor dem Verzehr.
  5. Den Chia Pudding entweder für 2 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Matcha-Smoothie

  • 1 Banane
  • 2-3 TL Matcha-Pulver
  • 1-2 Handvoll Spinat
  • 200 ml Nussmilch oder Kokoswasser
  • 1 Prise Vanille
  • 4 Paranüsse
  • 2 Datteln
  1. Spinat waschen.
  2. Datteln entsteinen.
  3. Alle Zutaten in einen Mixer geben und cremig pürieren. Sofort servieren und genießen!

Matcha-Kokos-Eiscreme

  • 1 Dose Kokosmilch
  • 2 EL Matcha Pulver
  • 150 g Rohrohrucker oder Kokosblütenzucker
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1/2 TL Vanille, gemahlen
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Vodka
  • 1 Prise Salz
  1. Die Eismaschine 12-14 Stunden zuvor in den Gefrierschrank stellen.
  2. Kokosmilch, Matcha, Zucker, Sirup, Vanille, Zitronensaft, Salz und Vodka in einer Schüssel vermengen. Gut mixen.
  3. Die Mischung in die Eismaschine geben und für 1-2 Stunden gefrieren lassen, oder wenn du keine Maschine besitzt fülle die Mischung in eine Schüssel die geeignet ist für den Gefrierschrank. Diese dann für die nächsten 2 Stunden immer mal wieder herausnehmen und gut umrühren.
  4. In Schüsseln servieren und sofort genießen!

Expertin: Natalia Panne
Natalia Panne ist Tee-Expertin und Inhaberin des Teehandels www.tea-exclusive.de....

Matcha
Probier es mal aus