Konstantin Neven DuMont zur Landtagswahl 2012 in NRW: Warum ich diesmal die Piraten wähle

Es stehen Landtagswahlen in NRW an. Sind die Piraten eine Wahlalternative zu den althergebrachten Parteien? Konstantin Neven DuMont meint: ja!
von Konstantin Neven DuMont
Wahl NRW - BriefwahlJulian Stratenschulte © dpa

Am Sonntag (13. Mai 2012) wird in Nordrhein-Westfalen ein neuer Landtag gewählt. Unser evidero-Initiator Konstantin Neven DuMont schreibt, warum er dieses Mal die Piratenpartei wählt.

Am kommenden Sonntag findet in NRW eine möglicherweise auch für den Bund wegweisende Landtagswahl statt. Diesmal wähle ich die Piraten, obwohl mir der Parteiname nicht gefällt, ihr Programm noch recht dünn ist und ich in einigen Punkten vollkommen andere Ansichten vertrete. Ich hoffe einfach, dass sie mit ihrer Transparenz frischen Wind in die zum Teil verkrusteten Strukturen bringen werden.

Von Schwarz-Gelb bin ich enttäuscht. Meines Erachtens haben sie die auseinanderklaffende Schere zwischen Arm und Reich am meisten zu verantworten. Auch für die Umwelt tun sie zu wenig.

Auch Rot-Grün enttäuscht. Die Grande Dame SPD ist schon seit einiger Zeit zu einem verkappten Anwalt des Kapitals verkommen. Ja, ein bisschen mehr links, ein wenig mehr Umweltbewusstsein – und das war es fast auch schon. Ich würde uns wünschen, dass die wohl Etablierten offener wären für kritische Ideen und Angebote wie sie zum Beispiel auf evidero publiziert werden.

Die Grünen müssen aufpassen, dass sie sich nicht des unlauteren „Klüngelns” verdächtig machen. Kompromisse sind ja schön und gut – man kann es aber auch übertreiben, wenn zu sehr auf wohldotierte Pöstchen geschielt wird. Und dann sagen sie auch noch selbst über sich, dass sie keine Protestpartei mehr seien.

Die Linken gehen aufgrund ihrer fetten Konjunkturpakete gar nicht. Da bleibt der Umweltschutz zu weit außen vor. In Sachen Mindestlöhne und Reichensteuer muss ich ihnen aber weitgehend recht geben.

Wer bleibt denn sonst noch übrig? Tierschutzpartei und Co. sind einfach zu klein, als dass sich eine Stimme wirklich lohnen würde. Bei den Piraten gefällt mir, dass sie Transparenz in den Politikbetrieb bringen. In Bezug auf das Urheberrecht sollten die Piraten zukünftig aber verstärkt darauf achten, dass auch Wissenschaftler, Künstler und Journalisten, wenn sie denn überzeugen, von ihrer Arbeit leben können.

Das kostenlose Nutzen des ÖPNV, nur um mal ein Beispiel zu nennen, erscheint mir bislang ebenfalls als eine überzogene Utopie. Nicht nur die Finanzierbarkeit ist kritisch; solange der ÖPNV nicht umweltverträglich betrieben werden kann, werde ich gegen derartige Forderungen sein. Trotz alledem wähle ich diesmal die Piraten. Nicht alle bei evidero sind da gleicher Meinung, aber im Gegensatz zu einigen anderen Redaktionen leben und lieben wir die Meinungsvielfalt.

Konstantin Neven DuMont ist ein politischer Freidenker und Unternehmer. Seine Schwerpunkte sind Medien, Kommunikation und Nachhaltigkeit. Von 1998 bis Ende 2010 war er Vorstand von M. DuMont Schauberg.