Kokosblütenzucker ist ein natürliches Süßungsmittel: Warum der Zucker der Kokosblüte eine Top Zuckeralternative und der Star in puncto niedrig-glykämischer Index ist

Gewonnen aus dem Nektar der Kokosblüte, ist Kokosblütenzucker ein reines und natürliches Produkt und bietet alles für eine bewusste und gesunde Ernährung.
evidero Logo
von evidero Redaktion
Kokosblütenzucker© s_karau - Fotolia.com

Besonders Weihnachten, wenn wir wieder backen und Süßspeisen verzehren, ist Kokosblütenzucker die beste Alternative zu herkömmlichen Zucker. Er ist weniger süß als Haushaltszucker und hat einen feinen Karamellgeschmack. Er enthält wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente. Das Tolle daran: Er ist trotz seiner süßen Eigenschaften sehr sanft zu unserem Körper. Denn er lässt durch seinen niedrigen glykämischen Index unseren Blutzuckerspiegel nicht zu schnell ansteigen.

Kokosblütenzucker – umweltfreundliche Herstellung mit Tradition

Kokosblütenzucker wird bei uns langsam immer bekannter und beliebter. Aber schon seit Jahrhunderten dient es Einheimischen aus tropischen Gebieten als natürliches Süßungsmittel. Der erhöhte Export und eine kooperative Zusammenarbeit mit Kleinbauern stellt eine zunehmend wichtige Einnahmequelle der Bevölkerung dar.

Gewonnen wird der Kokosblütenzucker hoch oben aus der Blüte der Kokosnuss. Der Blütenstand wird angeritzt, bevor er Früchte trägt. Dort tritt dann der Kokosnektar aus, der aufgefangen und weiterverarbeitet wird. Durch schonendes Anschneiden der Blütenknospen wird das Fortbestehen der Pflanze nicht gefährdet und man kann aus einer Palme für über 70 Jahre Nektar gewinnen.

Der Nektar wird zuerst eingekocht und kräftig durchgerührt. Dann stoppt man die Hitzezufuhr, damit er während des Abkühlens zu Zucker kristallisiert. Leider gibt es noch immer nur wenige Hersteller, die nachhaltig und ökologisch arbeiten. Daher sollte man beim Kauf von Kokosblütenzucker auf Bio Siegel und Produktionsangaben achten. Ein solches Produkt kann man mit gutem Gewissen kaufen. Die Kokosplantagen schonen den Regenwald und fördern Biodiversität.

Süß und gesund – Kokosblütenzucker ist reich an Nährstoffen

Für die Herstellung des Zuckers werden die Palmen nicht gefällt und der Ertrag ist im Vergleich zu Rohrzucker fast doppelt so hoch. Sie tragen das ganze Jahr über Früchte und werden in der Regel ohne Chemikalien, dafür aber mit Abfallprodukten der Palme selbst gedüngt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Zucker ist er weniger süß und wird nicht raffiniert. Dadurch bleiben die vielen wertvollen Nährstoffe im Kokoszucker erhalten. Er ist reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Darunter Magnesium, Calcium, Eisen, Zink und Kalium.

Kokoszucker ist ein schonendes Süßungsmittel – Niedriger glykämischer Index, auch für Diabetiker geeignet

Kokosblütenzucker ist wegen seinem niedrigen glykämischen Wert bekannt. Ein niedrig-glykämischer Index bedeutet eine langsamere Energieausschüttung. Der Blutzuckerspiegel steigt bei Aufnahme des Zuckers gleichmäßiger und langsamer an. Das hält uns länger satt und verursacht keine Zuckerhochs- und tiefs, wie bei hoch-glykämischen Süßungsmitteln. Darunter fallen etwa stark verarbeitete Lebensmittel, Haushaltszucker, Süßgetränke, Süßigkeiten und isolierte Kohlenhydrate wie Bier und Weißbrot etcetera.

Durch häufigen und hohen Verzehr hoch-glykämischer Nahrung können Bauchspeicheldrüse und Körperzellen überlastet werden. Es wird vermehrt Insulin ausgeschüttet und der Blutzuckerwert sinkt innerhalb kürzester Zeit auf ein Minimum. Durch den geringen Wert steigt unser Hungergefühl. Das Risiko für Krebserkrankungen, Diabetes und Insulinresistenz steigt.

Niedrig-glykämische Nahrung, wie Kokosblütenzucker verhindert Heißhungerattacken und fördert unser Wohlbefinden, da sie für stetige Energie sorgt. Daher eignet sich Kokosblütenzucker auch gut für Diabetiker.

Kokosblütenzucker Verwendung – Einzigartig und Abwechslungsreich

Kokosblütenzucker ist eine hochwertige, aromatische Köstlichkeit. Er schmeckt nicht nach Kokos, sondern eher nach Karamell. In der Weihnachtszeit kann man ihn besonders gut für gesunde und wertvolle Plätzchen nutzen. Aber auch im Müsli, in Getränken wie Tee oder Kakao, in Kuchen und Desserts ist er feinschmelzend auf der Zunge und schmeckt ausgezeichnet.

Er besitzt einen niedrigen Schmelzpunkt und einen hohen Flammpunkt. Das bedeutet, man kann ihn gut bei hohen Temperaturen zum Kochen, Braten und Backen verwenden. Besonders eignet er sich daher zur Herstellung von Schokolade, Karamell und Sirup. Und gibt allem eine besondere Note!

Versüßt euch die Feiertage mit gesundem Gebäck: Ganz einfach den herkömmlichen Zucker durch Kokosblütenzucker ersetzen und mit gutem Gewissen naschen.

Lust auf Plätzchen Rezepte? Hier findest du vegane, glutenfreie und rohe Leckereien

evidero Logo
Gesundheit und Glück, danach strebt jeder. evidero gibt dir täglich neue Inspirationen, wie du ein bewussteres, gesünderes und glücklicheres Leben führen kannst.
Zuckeralternativen
Kokosblütenzucker und seine Verwandten
  • Camaru

    Ich habe mir den Kokosblütenzucker bestellt und er ist prima. Allerdings mit Blick auf den Preis zuckere ich nur “vorsichtig” damit ab und zu meinen Tee oder nutze ihn zum Kochen. Grundsätzlich versuche ich auf Haushaltszucker weitgehend zu verzichten, was leider recht schwierig ist. Fast überall ist Haushaltszucker drin… 🙁

    • Madlax

      Na ja, es ist ja schon ein großer Schritt, wenn man “offensichtlichen” Zucker weglässt oder austauscht. Wenn du nicht vegan bist, könntest du auch Honig nehmen, aber da auch auf Bio-Qualität achten! Ich finde, wenn man bewusst damit umgeht und drauf achten, darf man sich ab und an auch mal ne kleine “Sünde” gönnen 😉

      Aber ich hätte auch mal ne Frage: Ihr empfehlt ja, normalen Zucker einfach durch Kokosblütenzucker zu ersetzen, aber dieser hat doch auch einen gewissen Eigengeschmack. Muss man da nicht aufpassen? Würde mich schon reizen, das mal auszuprobieren, aber ob jetzt direkt alles nach Karamell schmecken muss…

      • superju

        Ich hab das einfach mal ausprobiert und den normalen Zucker beim Backen mit Kokusblütenzucker ersetzt. Hat prima geklappt. Es schmeckt überhaupt nicht nach Kokosnuss. Weil ich Nutella-Fan bin, habe ich neulich mal eine eigene Schokocreme gemacht und wenig Kokosblütenzucker benutzt. Sehr lecker und viel gesünder!!!

        • Madlax

          Hast du das Rezept? Oder ist es von hier? 😀

      • evidero

        Danke für deinen Kommentar.
        Das Back Ergebnis schmeckt nicht komplett nach Karamell. Es ist lediglich eine leichte Karamellnote, die dem Kuchen etwas besonderes verleiht. Probier es mal aus. Keine Angst vor dem Ergebnis, es ist wirklich lecker mit Kokosblütenzucker zu süßen.

  • Sonnenschein

    Kokosblütenzucker ist der absolute Knaller! Super lecker und es verleiht allem eine “besondere Note”.
    Lohnt sich auf jeden fall es auszuprobieren!!