Die Natur als Lehrmeisterin: Ruhe finden und sich selbst wieder spüren im Spiegel der Natur

In der Natur können wir uns selbst wieder spüren lernen und innere Verbundenheit und Ruhe finden. Die Lehrmeisterin Natur kann uns Antworten auf ganz verschiedene Fragen geben.
Anita Maas
von Anita Maas
Innere Ruhe durch die Verbundenheit mit der Natur© Pixaby

Als grüne Apothekerin habe ich einen besonderen Bezug zu der Heilkraft der Pflanzen. Meine Apotheke sind schon immer die Wiesen und Wälder. Als Wandernde zwischen den Welten bringe ich die Botschaften der Pflanzen zu den Menschen.

Gestern hat es ausgiebig geregnet, heute scheint die Sonne wieder und es ist angenehm warm. Der weiche Waldboden hat den Regen aufgesogen und federt bei jedem Schritt. Die Nadelbäume, die Moose und Farne und der humose Boden verströmen einen süßen, balsamischen Duft. Das Sonnenlicht fällt durch die Bäume und strahlt die schon ausgewickelten Farne an, die feenhaft an den lichten Stellen stehen.

Ich laufe schnellen Schrittes, noch aufgeladen von den Themen der Woche, durch den Wald. Links und rechts des geraden Weges stehen große und kleine Bäume, mit Nadeln oder Blättern, Sträucher, Farne, mit Moos überwachsene Wurzeln, alte Äste – alles in einem lockeren Gefüge ohne erkennbare Ordnung, aber es ist deutlich spürbar, dass sie alle miteinander verbunden sind von einem Gewebe aus feiner Energie. Kein Metall, keine geraden Linien zerschneiden dieses Netz. Und ich bin mittendrin.

Ruhe finden in der Natur – Ballast abwerfen und sich selbst spüren

Die vielen Gedanken in meinem Kopf kommen zur Ruhe und die in jeder Zelle abgespeicherte Hektik der Stadt löst sich langsam auf.

Mein zusammengeschrumpfter Energiekörper regeneriert sich und dehnt sich aus. Ich muss gar nichts dafür machen, nur weiter durch diese intakte Natur laufen, die mit allem nach mir greift, mich reinigt und alles Störende abstreift. Automatisch werde ich langsamer. Nach und nach verbinde ich mich mit diesem feinverwebten Universum des Waldes und werde Teil davon.

Meinen Füßen wachsen Wurzeln, ich atme den Waldduft ein, spüre den Wind auf meiner Haut, die Sonne im Gesicht, höre dem Waldleben zu: Die Vögel singen, der Wind fährt durch die Blattkronen, ein Mäuschen raschelt im Laub, eine Hummel summt, ein Ameisenhaufen knistert. Ich fühle mich geborgen, eingebettet in die Natur, die mich unmittelbar umgibt.

Vollkommenheit der Natur erleben – Harmonie und Frieden durch Gleichgewicht

Hier passt alles zusammen und ist vollkommen. Es herrscht ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen, zwischen Vergehen und Entstehen. Es gibt kein Ende und keinen Anfang, alles geht ineinander über.

Der Baum, den der Wind umgeworfen hat, wird im Laufe von Jahrzehnten zu Waldboden. Dazwischen gibt er unzähligen Lebewesen Raum für ihre Existenz. Käfer krabbeln darauf herum, Pilze stecken ihr unterirdisches Myzel hinein, Vögel kommen und picken die darin lebenden Insekten, Millionen von Kleinstlebewesen bereiten den Stamm so auf, dass Moose und Farne sich ansiedeln können.

In dem Loch, das die aufragende Wurzel im Boden hinterlassen hat, sammelt sich Wasser für die kleinen und großen Tiere des Waldes. Der ‚tote‘ Baum ist immer noch sehr lebendig! In der unberührten Natur ist alles vollkommen und harmonisch.

Der Natur zuhören – Die Sinne öffnen für die Botschaft der Pflanzenwelt

Mein Schritt hat sich inzwischen deutlich verlangsamt und ich bin auf Empfang. Es gibt nichts zu tun, ich bin entspannt und öffne meine Sinne für meine Umgebung: beobachte, nehme wahr, verlasse die angelegten Wege und folge den kleinen, geschlungenen Pfaden der Tiere, setze mich ins weiche Moos, lasse mich treiben und folge meinen Impulsen.

Freudig entdecke ich den ersten Fingerhut. Es tauchen immer mehr auf. Überall stehen in den Lichtungen kleine Gruppen von Fingerhüten. Die an den gerade aufragenden Stängeln sitzenden Purpurglöckchen schauen mich von allen Seiten an. Sie ziehen meine Aufmerksamkeit auf sich und scheinen zu rufen: „Setz‘ dich zu uns! Wir möchten dir etwas sagen.“

Naturverbundenheit – Durch achtsame Wahrnehmung Pflanzen zu uns sprechen lassen

Ich kenne den Fingerhut schon lange. Einst habe ich ihn mir sehr in meinem Garten gewünscht und er kam, im folgenden Jahr sogar bis an die Hauswand. Der Kiesstreifen direkt am Haus ist ein ungewöhnlicher Ort für einen Fingerhut, der ansonsten recht zurückgezogen an lichten Stellen im Wald wohnt.

Nun wuchsen zwei Blattrosetten direkt vor meiner Haustür und ich konnte ihnen jeden Tag beim Wachsen zusehen. Es entwickelten sich zwei prächtige Exemplare: eine Pflanze mit einer purpurfarbenen Blütenrispe, die andere mit einer weißen. Ein wunderschönes Pärchen! In diesem Jahr wurde der Fingerhut zu meiner Pflanzenverbündeten. Überall entdeckte ich die purpurnen Blüten, selbst vom Auto aus.

Ich erfuhr so, wo er gerne wächst, was sein natürliches Umfeld ist und dass er immer in Gesellschaft von anderen Fingerhüten steht, wie kleine Sippen, die zusammengehören. Im ersten Jahr bildet er nur eine Blattrosette aus, erst im zweiten Jahr wächst daraus der hoch aufragende Blütenstand. Kerzengerade stehen sie dann da, wie aufgerichtete Zeigefinger, und mahnen zum Innehalten.

Sie sitzen auf ihrer großen Blattrosette, aufrecht, den Blick leicht nach unten gerichtet, ganz in sich versunken. Jede Blüte ist geformt wie ein kleines Sprachrohr. Wenn du dich zu ihnen setzt, flüstern sie dir etwas ins Ohr, was nur für dich bestimmt ist. Sie lassen nämlich die Stimme deines Herzens laut werden, so dass du sie hören kannst. Sie flüstern dir zu: „Mach langsam und höre auf dein Herz!“

Heilkraft der Natur – Der Pflanzendeva des Fingerhut wirkt auf dein Herz

Der Finger des Waldglöckchens, wie der Fingerhut auch genannt wird, zeigt auf dein Herz. Seine Glocken läuten mit einem tiefen, langsamen „Bim, Bam“ und lassen deinen Herzschlag zur Ruhe kommen. Das kannst du erfahren, wenn du dich zu ihm setzt, so wie es viele, viele Generationen vor uns getan haben.

Das Wissen über die Heilkraft der Pflanzen liegt in ihnen und kann einfach abgerufen werden. Inzwischen sind natürlich auch chemische Analysen und klinische Forschungsstudien mit dieser alten Heilpflanze gemacht worden. Man hat herausgefunden, dass die ganze Pflanze herzwirksame Glykoside enthält, die das Herz kräftiger und langsamer schlagen lassen.

Eine Überdosis davon kann tödlich sein, weil die Wirkstoffe dein Herz zum Stillstand bringen können. Aufgrund der sehr geringen therapeutischen Breite dieser alten Heilpflanze darf der Fingerhut niemals einfach so in Eigenregie innerlich eingenommen werden, sondern nur als ärztlich verschriebenes Arzneimittel.

Diese starke Wirksamkeit des Fingerhutes zeigt, dass hier ein mächtiger Pflanzendeva wohnt. Deva ist die Bezeichnung für eine Gottheit und meint in diesem Fall den göttlichen Bauplan für alle Fingerhutpflanzen. Es ist der Geist des Fingerhutes, der in und durch alle Pflanzen wirksam wird. In der Begegnung mit dem Pflanzendeva des Fingerhutes steckt ein großes Potential. Wenn du ihm zuhörst, erhältst du einen sehr weisen Rat.

Wilde Wege – Ein Tag für intensive Naturverbundenheit

Wir verbringen einen Tag in weitgehend unberührter, beseelter Natur, verbinden uns mit der Umgebung und öffnen uns für ihre Botschaften.

Termine: Samstag, 29. Juli 2017, Samstag, 9. September 2017
Ort: Saarland

Mehr Informationen findest du hier

Lehrmeisterin Natur – Im Spiegel der Natur Antwort auf persönliche Fragen finden

Die Botschaft des heutigen Ausflugs steckte für mich im Fingerhut. Jedes Mal, wenn ich mich allein und mit offenen Sinnen in die Natur begebe, nehme ich etwas für mein Leben mit. Wir stehen in sehr enger Verbindung mit allem, was uns umgibt. Was du in der lebendigen Natur wahrnimmst, ist ein Spiegel deiner selbst.

Warum fällt ausgerechnet dir der abgestorbene Baum auf? Warum siehst du in der Wurzel ein schlafendes Kind? Was hast du gerade gedacht, als der Tannenzapfen wie zur Bestätigung direkt neben dir auf den Boden fiel? Wohin ruft dich der Vogel? Warum begegnet dir jeden Tag ein Taubenpärchen?

Ein ausgedehnter Spaziergang in der Natur ohne Zeitbeschränkung lässt dich den Alltag abstreifen und zur Ruhe kommen.

Du verlässt die ausgetretenen Pfade und begibst dich auf Spurensuche zu dir selbst. Was du entdeckst, hat immer mit dir zu tun. Es gibt niemanden außer dir selbst, der besser weiß, was für dich richtig ist. Im Spiegel der Natur findest du deine ganz persönliche Antwort auf jede Frage. Ganz sicher kommst du entspannt und regeneriert und – mit einiger Erfahrung – auch mit Antworten für dein Leben zurück. Für mich ist die Natur meine wichtigste Lehrmeisterin geworden.

Anita Maas
Expertin: Anita Maas
Anita Maas ist studierte Apothekerin, Schamanin und Herausgeberin des maaS Magazins.
Buchtipps
Empfehlenswerter Lesestoff