Welche Haut habe ich: Plagt dich trockene Haut? Fettige? Die besten Tipps für jeden Hauttyp!

Du möchtest deine Haut richtig und am besten natürlich pflegen, weißt aber nicht genau wie? Wir verraten dir, wie du deinen Hauttyp bestimmst und auf was du bei der Pflege achten musst.
evidero Logo
von evidero Redaktion
Schöne Haut durch die richtige Pflege für deinen Hauttyp© vladimirfloyd - Fotolia.com

Ohne richtige Pflege wird deine Haut nie richtig strahlen können. Unterstütze deswegen die Schönheit deiner Gesichtshaut mit der richtigen Kosmetik. Dafür solltest du als erstes bestimmen, welchen Hauttyp du hast.

Unsere Hautist unser größtes Organ. Sie schützt uns vor Umwelteinflüssen und scheidet Giftstoffe aus. Dafür muss sie auch einiges einstecken können. Sie ist tagtäglich UV-Strahlung ausgesetzt, oder muss mit trockener Heizungsluft kämpfen.

Da sollten wir ihr einen Gefallen tun und sie nicht noch mit der falschen Pflege belasten. Deswegen geben wir dir heute wichtige Tipps, wie du deinen Hauttyp bestimmen kannst und was die richtige Pflege und Reinigung für dich ist.

Fettige und unreine Haut kämpft mit großen Poren und Mitessern

Menschen mit fettiger Haut neigen dazu, einen öligen Film auf dem Gesicht zu bekommen. An diesen Merkmalen erkennst du, dass du eine fettige Haut hast:

  • die Haut glänzt durch einen fettigen Film auf dem ganzen Gesicht
  • die Poren sind meist ziemlich groß
  • dich plagen Mitesser und Pickel
  • du neigst zu Akne
  • Pickel können sich bis auf das Dekolletée und Rücken ausbreiten

Die Reinigung ist jetzt besonders wichtig. Alles was andere Haut jetzt reizen würde, ist genau das richtige für fettige Haut. Schaum, Gele und Peelings sind genau das richtige für dich. Sie können helfen, die ölige Haut trockener zu machen. Peelings verhindern, dass die Poren durch die übermäßige Talgproduktion verstopfen. So entstehen weniger Mitesser und Pickel.

Bei der Pflege keine rückfettenden Cremes verwenden, sondern Produkte mit viel Feuchtigkeit als Basis. Viel wichtiger ist bei diesem Hauttypen die Reinigung. Leicht alkoholische Gesichtswasser können die Haut zusätzlich mattieren.

Bei der Kosmetik auf mattierende Produkte setzten, die am besten antibakteriell wirken und Unreinheiten bekämpfen. Ein guter Tipp sind so genannte Blotting Paper, die tagsüber auf fettige Hautpartien gelegt werden können. So verschwindet der Glanz ganz schnell wieder.

Kleines Trostpflaster: Fettige Haut knittert im Alter nicht so schnell und Falten lassen auf sich warten.

Trockene Haut ist das Sensibelchen unter den Hauttypen

Trockene Haut ist sehr empfindlich. Man erkennt sie leicht an folgenden Merkmalen:

  • nach der Reinigung spannt sie schnell
  • sie reagiert empfindlich auf Umwelteinflüsse, Hitze und Kälte
  • sie neigt zu Rötungen und wird schnell schuppig
  • sie reagiert mit Juckreiz und hat kleine Poren
  • trockene Haut entwickelt sich oft erst im Alter

Du erfüllst diese Merkmale? Dann ist deine Haut sehr fettarm und du besitzt wenig Lipide. Dafür kommen bei dir nur sehr selten Unreinheiten und Pickel vor.

Rückfettende Produkte sind jetzt ganz wichtig. Jede Berührung mit Wasser entzieht der Haut noch mehr Feuchtigkeit. Deswegen sollte bei der Reinigung auf ein Produkt gesetzt werden, dass die Lipidschicht unterstützt und am besten noch pH-neutral ist.

Reinigungsöle trocknen die Haut zum Beispiel nicht so stark aus. Manche Reinigungscremes muss man auch nicht abwaschen, sondern kann man einfach mit einem Wattepad abnehmen.

Bei der Pflege solltest du besonders auf fetthaltige Produkte setzen. Pflanzliche Fette wie Avocado-Öl, Sheabutter oder Jojobaöl sind jetzt genau die richtigen Inhaltsstoffe für dich. Nachtkerzensamenöl verleiht deiner Haut extra Geschmeidigkeit.

Pflege und Reinigung für empfindliche Haut sollte keine Allergene enthalten

Empfindliche Haut kann sehr schnell auf alle möglichen Dinge reagieren. Das sind die Merkmale für empfindliche Haut:

  • Rötungen nach scharfen Essen
  • empfindlich bei Kälte und Hitze
  • Unverträglichkeit von Duftstoffen
  • Allergien
  • Spannungsgefühle und Juckreiz
  • Rötungen, Pickel, Ekzeme

Bei der empfindlichen Haut ist es besonders wichtig, auf die Inhaltsstoffe der Produkte zu achten. Jedes falsche Produkt oder sogar zu viel an Pflege kann die Haut zusätzlich reizen und für unangenehme Rötungen sorgen. Deswegen gilt: Je kürzer die Liste der Inhaltsstoffe, desto besser.

Als besonders hautberuhigend gelten Zutaten wie Zink, Claendula oder Aloe Vera. Auch Thermalwasser besänftigt gereizte Haut schnell. Lindenblütenextrakt und Meersalz gelten ebenfalls als Ruhestifter bei empfindlicher Haut.

Bei der Auswahl für die richtige Pflege sollte man darauf achten, auf Duftstoffe und alle möglichen künstlichen Inhaltsstoffe zu verzichten. Deswegen ist die Naturkosmetik besonders gut geeignet. Aber Vorsicht: In der Naturkosmetik kommen auch ätherische Öle vor, die bekannt als Allergen sind.

Die Mischhaut braucht Pflege für trockene und fettige Haut

Die Mischhaut kann sehr anspruchsvoll sein, was ihre Pflege angeht, denn man muss sowohl die trockenen, als auch die fettigen Hautpartien pflegen. Das sind Zeichen für eine Mischhaut:

  • trockene Wangen, dafür aber fettiges Kinn, Nase und Stirn
  • Unreinheiten in der T-Zone (Stirn, Nase, Kinn)

Die Reinigung der Mischhaut kann meist so ausfallen, wie auch bei einer normalen oder empfindlichen Haut. Wichtig ist die Pflege danach. Dadurch, dass du im Prinzip zwei Hauttypen im Gesicht vereinst, solltest du diese auch unterschiedlich pflegen.

Dafür gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder du entscheidest dich für eine rückfettende Creme, die du dann aber nur auf die Wangen und die Augenpartie aufträgst und dafür die T-Zone ausparst. Oder du investierst in zwei Pflegeprodukte. Bei der T-Zone solltest du dann eine Pflege benutzen, die auch für fettige Haut geeignet ist – also nicht rückfettend, am besten mattierend und antibakteriell.

Mittlerweile gibt es aber auch diverse Pflegeserien, die alle Aspekte in einem Produkt vereinen und extra auf die Mischhaut abgestimmt sind.

Für die Mischhaut ist ein ölfreies Make-Up am besten geeignet. Es versorgt die trockenen Stellen mit Flüssigkeit und mattiert gleichzeit die fettigen.

Naturkosmetik ist bei Falten effektiver als konventionelle Kosmetik

Beim Anti-Aging hört für die meisten der Spaß auf. Viele vertrauen nicht darauf, dass pflanzliche Produkte sogar bei der Bekämpfung erster Falten effektiv sein können. Und da irren sie sich gewaltig. Besonders Kräuter und Blüten aus ökologischem und biologischem Anbau enthalten so viele Vitamine, dass sie der konventionellen, chemischen Kosmetik locker das Wasser reichen können.

Und damit nicht genug: Sogar Chemie-Bomben wie Hyaloronsäure werden mittlerweile biologisch durch kleine Bakterien hergestellt. So können wir auch bei der Bekämpfung von Falten getrost auf die Naturkosmetik vertrauen.

Der Schlüssel für glatte Haut liegt in der richtigen Pflege und da vor allem bei den Antioxidantien. Sie schützen die Haut vor freien Radikalen und beugen so Falten vor. Melissen-Öl, Granatapfel und weißer Tee sind beliebte Inhaltstoffe von natürlichen Anti-Aging-Cremes und helfen effektiv gegen ersten Falten und pflegen reife Haut.

Auch eine spezielle Augenpflege ist empfehlenswert, da die Haut um die Augen sehr viel empfindlicher und dünner ist und deswegen eine besondere Pflege benötigt.

evidero Logo
Gesundheit und Glück, danach strebt jeder. evidero gibt dir täglich neue Inspirationen, wie du ein bewussteres, gesünderes und glücklicheres Leben führen kannst.