Die Feldenkrais-Methode: So hilft Feldenkrais in allen Lebensbereichen

Feldenkrais ist eine vielfältige Lernmethode. Wir erklären, wie du durch bewusste Bewegungen deine Körperwahrnehmung und deine Beweglichkeit verbessern kannst.
Christiane Albrecht
von Christiane Albrecht
Frauen üben Feldenkrais© fizkes - Fotolia.com

Yoga kennt jeder. Pilates auch. Aber Feldenkrais? Ganz ehrlich, hast du davon schon mal gehört? Nicht? Solltest du aber! Christiane Albrecht arbeitet seit 20 Jahren mit dieser Methode und macht uns damit bekannt.

Feldenkrais ist weder ein Sport, noch eine Entspannungs-Methode, noch eine Therapieform. Aber irgendwie alles davon ein bisschen. Ursprünglich gedacht ist Feldenkrais als Lernmethode, also als pädagogisches Konzept. Die Wirkungs-Effekte sind aber sehr vielfältig:

  • Beweglichkeit verändern und stärken
  • Entspannung für Körper und Geist
  • Erleichtern des Lernens
  • Steigern der Konzentration
  • Körperausdruck stärken
  • Therapeutische Funktionen

Wieso? Grundlage dieser Methode ist ein tiefes Verständnis für den menschlichen Lernprozess. Im Gegensatz zum schulischen/akademischen Lernen steht hier das organische Lernen im Mittelpunkt. So wie Kinder lernen und beginnen, ihre Welt zu begreifen: Im Kriechen, Rollen, Greifen, Robben usw. Wenn ein Kind einmal die Fähigkeit entwickelt hat, Unterschiede zu spüren, beginnt es zu lernen: Den Kopf zu halten, das eigene Gewicht zu verlagern und Möglichkeiten zu finden, sich aufzusetzen.

Wir Menschen bilden Gewohnheiten aus. Diese sind wichtig und geben uns Sicherheit und Ordnung. Doch mit der Zeit lassen diese Gewohnheiten nur noch wenig oder keinen Raum mehr zur neuen, aktuellen Anpassung – wie dies z.B. nötig ist nach Unfällen, Operationen oder an Lebensübergängen.

Mit Feldenkrais gegen Schmerzen

Mit Feldenkrais kann man Veränderungen und Optimierungen im Inneren und Äußeren herbeiführen. Beispiele wären etwa: Eine verbesserte Selbstwahrnehmung und Aufmerksamkeit auf der geistigen Ebene sowie schmerzfreie Bewegungs-Alternativen auf der körperlichen Ebene. Der Entwickler der Feldenkrais-Methode, der israelische Physiker Dr. Moshé Feldenkrais (1904-1984), sagte dazu:

„Die Entdeckung ist nicht, etwas vollkommen Neues zu können oder zu lernen, sondern etwas Bekanntes auf neue Art zu tun. Es kommt nicht auf den Stuhl an, den einer malt, sondern wie er ihn malt.“

Er selbst hatte in den 50er Jahren eine Knieverletzung erlitten und schlechte Prognosen erhalten, was die Heilung oder Besserung des Problems betraf. Also begann er selbst seine Bewegungsmuster zu erforschen. Er fragte sich:

  • Was tue ich, das meinem Knie Schmerzen bereitet?
  • Welche Bewegungen sind es, die die Schmerzen verursachen?
  • Welche Alternative zu diesen Bewegungen gibt es?

Durch diese Denkweise kann man ein Problem sozusagen umschiffen, bis es kein Problem mehr ist. Stattdessen zeigt sich das ganze Spektrum an Lösungs-, Bewegungs- und Handlungs-Möglichkeiten. Nun übertrug er diese Erkenntnis auch auf andere Lebensbereiche und entwickelte so die heute bekannte Feldenkrais-Methode.

In der Feldenkrais Methode sind Körper und Geist eine Einheit

Feldenkrais ist also eine systemische Methode, in der sich alles aufeinander bezieht und auswirkt. Es gibt keine Trennung zwischen Körper und Geist. Wenn ich lerne, mich leichter, weicher und harmonischer zu bewegen, finde ich gleichzeitig Alternativen zum Gewohnten. Eine neue Beweglichkeit führt möglicherweise zu mehr Kreativität, die höhere Aufmerksamkeit zu einem veränderten Handeln im Leben. Man könnte sagen: Die Bewegung wird dazu genutzt, auch im Geist neue Wege zu bahnen.

Moshé Feldenkrais fasste das gut zusammen:

“Was mich interessiert sind nicht bewegliche Körper, sondern bewegliche Gehirne.“

Dabei kann die Feldenkrais-Methode sowohl im Einzel- als auch im Gruppentraining ausgeführt werden. Der Gruppenunterricht nennt sich „Bewusstheit durch Bewegung“ und der individuelle Einzelunterricht „Funktionale Integration“.

In der Gruppe folgen die Teilnehmer den verbalen Bewegungsanweisungen und setzen diese nach eigenem Verständnis um und experimentieren mit unterschiedlichen Bewegungsvariationen. Im Einzelunterricht stehen naturgemäß deine individuellen Fragen und Anliegen im Mittelpunkt. Diese Stunden verlaufen eher nonverbal mittels Bewegung und Berührung durch die Feldenkrais-Lehrerin.

So hilft Feldenkrais der Gesundheit

  • Allgemein: Feinere Selbstwahrnehmung und klarere Selbstorganisation, mehr Bewusstheit für das, was und wie ein Mensch handelt.
  • Gesundheit, Schmerz, Vorsorge: Deutlich anderer, leichterer Umgang mit dem Thema „Schmerz“. Das Erlernen müheloserer und schmerzfreierer Bewegungs-Möglichkeiten. Der Blick wird weniger auf das gelenkt, was „kaputt“ ist, sondern gestärkt auf das, was alles wunderbar funktioniert. Hier geht der Weg lang … immer ins Gelingen und in neue Möglichkeiten.
  • Musiker, Tänzer, Sänger, Sportler, Schauspieler: Verfeinerung des individuellen Ausdrucks, noch mehr körperliche Präsenz, stimmliche Stärke.
  • Reha: Wiedererlangen der Bewegungen und der Bewegungs-Sicherheit, nonverbale Kommunikation mittels Bewegungen und Bewegungs-Impulse bei z.B. Wachkoma-Patienten.
  • Tinnitus: Auch für Führungskräfte und allgemein bei Menschen in herausfordernden oder belastenden Lebenssituationen: Hier kann, vor allem in individuell abgestimmten Einzelstunden, die Fähigkeit zur Stressbewältigung, zur Entspannung sowie zur optimalen Lebensbalance wieder erlangt werden, um mit neuen Ideen und Möglichkeiten zukünftig selbst wirksam mit sich umgehen zu können.

Feldenkrais ordnet im Inneren, entspannt, macht Spaß und tut gut! Für Jung und Alt, Klein und Groß, Männer und Frauen…

Christiane Albrecht
Christiane Albrecht schult das Körperbewusstsein mithilfe des organischen Lernens...
Buchtipp
Mehr von Moshe Feldenkrais