Susanne Behlau Office
screen-shot-2017-02-10-at-8-36-39-pm

Susanne BehlauSusanne BehlauTherapeutin für Hypersexualität

Über mich

Meine Passion: Menschen

Seit mehr als 20 Jahren beschäftige ich mich mit der Psyche von Menschen. Was Menschen bewegt, bewegt auch mich. Ich glaube an das Gute im Menschen und möchte ihnen helfen, ihren Weg in ein erfülltes und glückliches Leben zu finden. Denn das macht mich glücklich.

Nach meinem Studium (IAT Köln) zur Ehe- und Familien-Lebensberaterin in den 90er Jahren, folgten Ausbildungen im Bereich der Gesprächstherapie nach Rogers und im Autogenen Training. Während eines beruflichen Ausflugs in die Immobilienbranche vermisste ich den tiefgründigen Kontakt mit Menschen und entschied mich, wieder zu meiner Passion zurückzukehren. Ich bildete mich 2014 in der Verhaltenstherapie fort und schloss eine Ausbildung zur Heilpraktikerin Therapeutin für Psychotherapie ab. Zusätzlich bin ich Hypnotherapeutin.

Das Spezialgebiet ist die Therapie von Hypersexualität, ein absolut herausfordernder und neuer Bereich. Ich betreue aber auch mit großer Leidenschaft Menschen, die andere psychische Probleme haben.

Mit Psychotherapie in ein neues Leben

Jeder Mensch ist einzigartig. Und so ist auch jede Therapie ganz individuell. Die Ursachen für ein hyperaktives sexuelles Verhalten sind vielfältig. Dahinter verbirgt sich oft das Bedürfnis nach Nähe, Zuwendung und einer klaren Orientierung. Mithilfe meiner verhaltenstherapeutischen Maßnahmen lernen Klienten ihre eigentlichen Bedürfnisse zu erkennen und schließlich ihre Sucht, hyperaktives sexuelles Verhalten zu überwinden.

Basierend auf Gesprächstherapie und Hypnosetherapie begleite ich sowohl Männer als und Frauen aus ihrer Sucht. Dabei treten neue Verhaltensmuster an die Stelle des bisherigen als bedrückend empfundenen Verhaltens. In vielen Fällen ist eine Aufarbeitung von Traumata aus der Vergangenheit sehr hilfreich. Beziehungen zu Mitgliedern der Herkunftsfamilie spielen beispielsweise eine wesentliche Rolle. Hier hat sich die Hypnotherapie als hilfreich erwiesen.

Sexualität ersetzt in den meisten Fällen fehlende Beziehungen. Diesen auf den Grund zu gehen ist Ziel meiner Therapie.

In der Therapie lernen Süchtige:

  • die übermäßige Beschäftigung mit Sex aufzugeben
  • die Bedürfnisse nach Zuwendung und Anerkennung zu entsexualisieren
  • Menschen zu finden, die sie akzeptieren
  • mit Ärger und Wut umzugehen
  • Hemmungen zu überwinden

Am Ende der Therapie steht das Ziel, mit Kraft und Zuversicht ein zufriedeneres Leben mit einer erfüllenden Sexualität zu führen.

So findet ihr zu mir