Gelenkverschleiß aufhalten und behandeln durch Ernährung: Arthrose lindern mit den richtigen Nährstoffen

Die Schmerzen bei Arthrose und Knorpelverschleiß können durch das richtige “Gelenk-Food” gelindert werden, denn Knorpel schützende Nährstoffe versorgen das Knorpelgewebe von innen und halten die Gelenkflüssigkeit schön geschmeidig
Jutta Echterhoff
von Jutta Echterhoff
Ernährung bei Arthrose© Pexels

Wer unter ständigen Beschwerden der Gelenke leidet, wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich schmerzfrei zu sein. Außer Therapien, Bewegung und Medikamenten ist gegen Arthrose bislang allerdings noch kein richtiges Kraut gewachsen. Oder doch? Gelenk-Food ist nach Brainfood oder Darmfood der neue Trend-Begriff und vielleicht ein Hoffnungsschimmer für alle Arthrose Patienten, denn mit den richtigen Nährstoffen können Knorpel und Gelenkflüssigkeit von innen heraus langfristig unterstützt und geschmeidig gehalten werden.

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung. In Deutschland sind Schätzungen zufolge rund acht Millionen Menschen betroffen – also fast jeder Zehnte. Meistens schmerzen Knie, Hüfte, Finger oder Zehen.

Eine schulmedizinische Heilung gibt es bisher nicht. Zwar helfen medikamentöse Therapien kurzfristig, sind aber nicht nachhaltig. So lindern Kortisoninjektionen den Schmerz für einige Wochen, längerfristig angewendet schwächt Kortison jedoch die Knochen. Hyaluronsäure wird oft zum Aufbau des Knorpels gespritzt, die Wirkung ist allerdings wissenschaftlich nicht bestätigt.

Tabletten (Diclofenac oder Acetylsalicylsäure als Wirkstoff) unterdrücken den Schmerz und hemmen Entzündungen, sind aber aufgrund ihrer Nebenwirkungen besser nur kurzfristig einzunehmen. Fakt ist, die Schulmedizin kann lediglich die Symptome behandeln, Arthrose jedoch nicht heilen.

Gesunde Ernährung bei Arthrose und Knorpelverschleiß

Betrachtet man die Krankheit jedoch aus ganzheitlicher Sicht, dann gibt es durchaus Heilungschancen bei Arthrose. Ein Schlüssel für gesunde Gelenke liegt in einer entzündungshemmenden und nährstoffreichen Ernährung. Bestimmte Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel enthalten Nährstoffe, die den Körper und speziell die Gelenke bei der Selbstheilung unterstützen und Entzündungen senken.

Grundsätzlich kann eine pflanzliche, vollwertige und vitalstoffreiche Ernährung die Gelenke in ihren Bewegungsfunktionen unterstützen. Auch fermentierte Lebensmittel sind aufgrund ihres Nährstoffgehalts zu empfehlen – dazu später mehr.

Dagegen wird von fettreicher Ernährung und Nahrungsmittel mit viel tierischen Proteinen wie Fleisch, Eier und Milchprodukte bei Arthrose abgeraten. Diese Lebensmittel bestehen oft aus gesättigten Fettsäuren und gehärteten Fetten, die Arachidonsäure enthalten. Sie steht im Verdacht, entzündliche Prozesse im Körper sogar noch zu begünstigen.

Hyaluronsäure und Kollagen erhalten

Um die Gelenke zu unterstützen, sollten bevorzugt vegetarische Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen: frisches regionales Gemüse, pflanzliche Öle wie Rapsöl, Sonnenblumenöl oder Olivenöl, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Reis und Kartoffeln sind Lebensmittel, die die Gelenke in ihren Funktionen unterstützen und zudem reich an Antioxidantien sind. Und diese wiederum sind wichtig, damit die Zellen vor freien Radikalen geschützt werden, die unter anderem auch die Knorpelbestandteile wie Hyaluronsäure und Kollagen angreifen können. Wer statt Fleisch auf  Fisch setzt, liefert dem Körper zusätzlich wertvolle Omega-3-Fettsäuren, die für ihre entzündungshemmenden Wirkungen bekannt sind.

Knorpelschutz durch Nahrungsergänzung

Ein unverzichtbarer Bestandteil bei einer Arthrose Erkrankung ist zudem organischer Schwefel, auch bekannt als MSM (Methylsulfonylmethan). Dieser kann zu einer deutlichen Schmerzlinderung führen und entfaltet nachweislich eine knorpelschützende Wirkung.

Zu den besonders schwefelhaltigen Pflanzen gehören Knoblauch, Lauch, Bärlauch und Zwiebeln. Da in pflanzlichen Lebensmitteln jedoch generell weniger Schwefelverbindungen vorkommen als in eiweißhaltigen Produkten, empfiehlt es sich bei Arthrose-Beschwerden MSM zusätzlich über entsprechende Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen (dazu später mehr).

Vitamine und Spurenelemente nähren die Gelenke bei Arthrose

Des Weiteren gibt es Vitamine und Spurenelemente sowie „gelenknährende“ Substanzen, die Knochen und Knorpel besonders in deren Funktionsfähigkeit unterstützen. Dazu gehören Vitamin C, Vitamin D und Vitamin K. Vor allem Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung bei.

Kollagen ist ein wesentlicher Bestandteil aller Knochen, Knorpel, Sehnen und Bänder. Es erhöht die Elastizität und trägt dadurch zur Stabilisierung der Gelenke bei – da das Bindegewebe, das die Gelenke umgibt, hauptsächlich aus Kollagen besteht, ist eine ergänzende Zufuhr dieses Stoffs zu empfehlen. Das gilt ebenso für den Stoff Hyaluronsäure, den man sonst nur über Blattgemüse, Wurzelgemüse, Bananen und Sojaprodukte zu sich nehmen kann.

Auch Vitamin D und Zink helfen bei der Erhaltung gesunder Knochen und sollten ausreichend aufgenommen werden – Zink über die Nahrung, Vitamin D auch über Sonnenlicht. Vitamin D trägt zusätzlich zur Erhaltung einer normalen Muskelfunktion und zur Aufnahme/Verwertung von Calcium und Phosphor bei. Mikronährstoffe wie Calcium, Magnesium, Mangan, Zink und Phosphor sind wichtig für gesunde Knochen und können durch die richtige Ernährung dem Körper zugeführt werden.

Booster für die Aufnahme der Vitamine: Fermentierte Lebensmittel

Um einem möglichen Nährstoffdefizit und den Entzündungen im Körper, die beide eine enorme Rolle bei der Entstehung von Arthrose spielen, entgegenzuwirken, sind fermentierte Lebensmittel sehr zu empfehlen. Sie enthalten wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe, die allgemein eine hohe gesundheitsfördernde und anti-oxidative Wirkung haben.

Zudem steigt der Gehalt an Nährstoffen und Wirkstoffen von fermentierten Lebensmittel um ein Vielfaches, da die wichtigen Inhaltsstoffe aus den Pflanzen beim Fermentationsprozess konzentriert werden. Fermentierte Lebensmittel kann man mit etwas Geschick und Zeit selbst herstellen (zum Beispiel Sauerkraut oder anderes Gemüse, probiotische Joghurts, Kombucha) oder auf fermentierte Produkte zurückgreifen (Kanne Brottrunk, Bio Sauerkrautsaft).

Fermentierte Nahrungsergänzung speziell bei Arthrose

Dass besonders fermentierte Nahrungsergänzungsmittel eine erhebliche Verbesserung der Schmerzen bewirken und eine naturheilkundliche Option bei Arthrose darstellen, zeigt eine unabhängige Anwendungsbeobachtung, die Dr. Ulrich Bieder, Arzt für Orthopädie, Sportmedizin und Chirotherapie aus München mit dem Nahrungsergänzungsmittel Regulatpro Arthro durchführte.

Der Anwendungsbeobachtung zufolge haben Arthrose-Patienten nach Anwendung dieses fermentierten Gelenkpräparats schon nach wenigen Wochen signifikant weniger Beschwerden und eine höhere Lebensqualität erreicht.

Das Nahrungsergänzungsmittel basiert auf einem patentierten Herstellungsverfahren, bei dem die pflanzlichen Bestandteile gleich mehrfach in drei Teilschritten fermentiert werden und konzentriert in einem pflanzlichen Enzymaufschluss vorliegen. In diesem Produkt sind speziell gelenkschützende Inhaltsstoffe (Kollagen, Hyaluronsäure, Glucosamin, MSM, Vitamine und Spurenelemente) gelöst, was eine gute Resorption dieser Stoffe mit sich bringt.

Weitere Informationen:

Jutta Echterhoff
Jutta Echterhoff ist Kommunikationswissenschaftlerin mit Schwerpunkt PR, Content Marketing und Personal Branding. In ihrer evidero Rubrik echtSTARK! stellt sie Frauen vor, die durch einen bewussten Lebens- oder Arbeitsstil Außergewöhnliches leisten.

Tipp
Hilfe bei Arthrose