Die Sterneköchin Susanne Vössing: Auf ihr Wohlsein! Ein Besuch bei der Meisterin der Kochkunst Su Vössing

Spitzenköchin Su Vössing wäre fast Tankwart geworden. Doch nun hat sie als erste deutsche Frau einen Michelin-Stern bekommen und gibt Ess-Tipps für den Alltag.
von Andreas Schäfer
Spitzenköchin Su(sanne) VössingFoto: © Bui Vössing

Die  Sternenköchin Susanne Vössing ist mit Rat und Tat im Alltag wie im Extremen unterwegs. evidero-Blogger Andreas Schäfer hat sie in Düsseldorf besucht.

Frauen waren in der Spitzengastronomie lange so selten wie weibliche Formel-1-Fahrer. Das hat sich geändert. Frauen führen längst das Regiment über die hochgetunten Moltenis in den professionellen Spitzenküchen. Su Vössing war eine Eisbrecherin auf dem Gourmetparkett. Sie geriet nicht ins Schleudern, hielt Stand und erkochte als erste deutsche Köchin einen begehrten Michelin-Stern. Gutes Kochen geht mit guten Zutaten einher und erfordert auch ein bisschen Zeit und mehr Konzentration als Fertig-Food in der Mikrowelle, belohnt aber nicht nur mit besserem Geschmack. Wohlfühlen, Well-Being, Essen und Kochen hängen zusammen.

Su Vössing liebt das Live-Cooking bei Kochevents

Susanne Vössing ist der Kochlöffel nicht in die Wiege gelegt worden. Sie wuchs auf einer Tankstelle in Ostwestfalen auf. Sie sollte eigentlich Benzin im Blut haben und anstelle des Löffels den Schraubenschlüssel schwingen. Das alle ganz anders kam, lag auch daran, dass es ihrem Naturell entspricht, das Regiment zu führen, was in einer professionellen Küche oder einem Piratenschiff auch von Nöten ist. Ihr zweites Talent hat die Küchenregiments-Chefin auf Bühnen und vor die Kamera geholt. Sie liebt das Live-Cooking bei Kochevents und die Kamera. Sie war lange Zeit das Vorzeige-Gesicht der VOX-Sendung „Kochduell“. Sinnlichkeit kann sie vermitteln und so heißt ihr Kochbuch „Immer eine Sünde wert – Kochbuch der Sinnlichkeit“.

Wohlbefinden und Gesundheit hängen mit der Entscheidung und der Zeit zusammen, die man sich nimmt, keine Fertiggerichte mehr zu konsumieren

Susanne Vössing kann auch als Personal-Koch-Trainerin gechartert werden. Ihre Aufgabe im Leben sieht sie darin, Menschen das bessere Essen beizubringen. Mit einem fünfjährigen Nachbarskind beweist sie allwöchentlich, dass man selbst die Kleinen an guten Geschmack gewöhnen kann. Dieser Aufgabe hat sie sich als Patin gestellt. Wohlbefinden und Gesundheit hängen mit der Entscheidung und der Zeit, die man sich nimmt, zusammen, und nicht mehr nur einfach Fertiges zu konsumieren. Das ist letztendlich keine Frage des Geldbeutels.
Verschwendung mag Susanne Vössing nicht und wird da auch resolut. Ihr Alltagstipp für uns alle ist, auf die Sinne zu vertrauen. Gerade fetthaltige Lebensmittel wie Joghurt, Crème fraîche oder Butter halten gekühlt auch gut und gerne zwei Wochen über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus.

Aber mit dem eingeschalteten Kopf muss es gar nicht dazu kommen. Öfter bewusst und frisch einkaufen ist ein erster Schritt. Für die selbstbewusste Blondine zählt eben der Wille. Auch mit kleinem Portemonnaie lässt sich lecker essen. Stielmus hält sie, die selbst partout keinen Grünkohl mag, für unterschätzt. Auch für zwei Euro kann man vier Personen etwas Schmackhaftes vorsetzen! Auf Fleisch verzichtet sie bewusst. Bei ihr zu Hause kommt das nicht öfter als zwei mal in der Woche auf den Tisch. Dann kauft sie aber bewusst Gutes und lieber mal nur die halbe Menge. Auch ihr Nachbarspatenkind, dass schon Hühnersuppe (das Huhn vom Markt) kann, rümpft die Nase bei Tütennahrung: „Das riecht nicht gut!“ Bio muss es nicht unbedingt sein. Aus der bäuerlichen Landwirtschaft gibt es gute Produkte. Dass man Tieren vor dem Sterben den Stress nimmt, äußert sich später in besserem Fleisch. Adrenalin zieht die Fasern zusammen.

Ernährung für Krebspatienten – Susanne Vössing gibt Tipps

Für Susanne Vössing gehört Respekt dazu, wenn man sich etwas einverleibt. Die industrielle Massenlandwirtschaft  gehört für sie – ganz unideologisch – nicht zu den akzeptablen Lieferanten. Dann ist es eben ein Ei weniger für die Brioche. Aber auch für ein Pharmaunternehmen hat sich die Köchin vor die Kamera gestellt. Es ging um die Ernährung für Krebspatienten, die mit dem Angriff der Chemotherapie auf die Schleimhäute den gewohnten Geschmack verlieren, was von Ärzten gerne immer noch gerne unterschätzt wird. Die Vössing gibt da gerne Tipps, wie Menschen, die um ihr Leben kämpfen, da mit leicht aufzunehmender Kost auch ernährungsmäßig durchkommen. Mancher Arzt rät da irrtümlich noch zum schwer verdaulichen Vollkorn, das im gesunden Leben durchaus einen wichtigen Platz hat.

Für die richtige Sache lässt sich die Vössing gerne einspannen. Sogar vom Home-Shopping-Sender QVC. Da steht sie vor der Kamera für die Küchenmaschinen von KitchenAid . Mit denen ist sie quasi großgeworden. Als Tankstellenkind ist ihr die Angst vor der Technik eben fremd.

Aufgezeichnet von Andreas Schäfer

Susanne Vössing, genannt Su, war die erste Frau, die in Deutschland einen begehrten Michelin-Stern erkochte. Sie war das blonde Aushängeschild der Fernseh-Sendung „Kochduell“ auf VOX. Vössing berät in Sachen Gesundheit und Ernährung. Sie coacht Einzelpersonen und Unternehmen. Sie hat Kochbücher geschrieben: „Immer eine Sünde wert - Kochbuch der Sinnlichkeit“. Sie mag Live-Cooking vor Publikum und setzt auf gute frische Zutaten. Es muss nicht immer Bio sein.
Buchtipps
Bücher von Su Vössing