Kreativer Kindersport: So lernt dein Kind die Freude am Sport

Wer schon von klein auf lernt, dass Bewegung keine Pflicht ist, sondern viel Spaß macht, hat es auch im späteren Leben leichter, am Sport dranzubleiben. Das ist aber nicht der einzige Grund für Kindersport!
Manjulali - Malati Berlin
von Manjulali
Kindersport - Kinder beim Tauziehen© Robert Kneschke - Fotolia.com

Beim Kindersport geht es vor allem darum, die Freude an der Bewegung zu vermitteln. Kinder haben von Hause aus einen natürlichen Bewegungsdrang, dem sie beim Spielen nachgehen.

Sport mit den KindernGerade bei den jüngeren Kindern ist es wichtig, dass ohne Spielregeln gespielt wird. So können die Kinder ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Ein wesentlicher Bestandteil des kreativen Kindersports ist es, den Kindern genügend Freiraum zu geben, um eigene Erfahrungen mit dem Körper und den Lehrgegenständen zu machen.

Welcher Sport für welches Alter?

1. Die Kinder im Alter von 2-3 Jahren gehen mit Hilfe der Eltern auf Reisen und entdecken so gemeinsam die Welt der Großen. Durch Gruppenspiele, Fantasiereisen und Bewegungsparcours werden alle Sinne der Kinder angesprochen, um sie bei der Entwicklung ihrer motorischen Fähigkeiten bestmöglich zu unterstützen.

Eltern-Kind-Sport2. Bei den 3-5 Jährigen steht die Entwicklung der allgemeinen Koordination im Mittelpunkt. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, diese spielerisch zu fördern, zum Beispiel mit Beweglichkeits-, Reaktions- oder Konzentrationsspielen. Bewegungsparcours und Stopptänze gehören genauso zum Kursinhalt wie Fang- oder Wurfspiele.

3. Die Kinder im Alter von 5-8 Jahren bekommen die Möglichkeit, ihre bisher erlernten Fähigkeiten zu testen. Komplexe Spiele werden aus Koordinations-, Kraft-, Ausdauer- und Beweglichkeitsübungen zusammengestellt, deren Spielregeln gemeinsam erarbeitet und deren Spielaufbau besprochen wird. Eine Kurseinheit besteht aus 3 Teilen: Anfangsritual, Hauptteil und Abschlussritual.

Für Kinder ist es wichtig, dass sie Rituale haben, die ihnen Sicherheit, Halt und Geborgenheit geben.

Ein guter Aufbau für einen Sportkurs für Kinder

Kinder beim Sport

  • Begrüßungsritual
  • ein gemeinsamer Tanz zum Ankommen
  • Ausdauerspiel zur Steigerung der Kondition
  • Koordinationsspiel
  • Bewegungsparcours
  • Entspannungsübung / Abschlussritual

Für die Kurse sind folgende Lehrmaterialien zu empfehlen: Kastanien, Tannenzapfen, Steine, Holzelemente, Edelsteine und Konzentrationsspiele.

Bei Tierbildern ist es wichtig, auf die richtige Darstellung (Form und Farbe) zu achten. Bei Konzentrationsspielen sollte auf die Auswahl der Materialien wie zum Beispiel Holz, Wert gelegt werden.

Beispiel: Kinderkurs zum Thema Fußgymnastik

  • die Kinder versuchen, barfuß die kleinen Steine, die im Raum verteilt sind, mit den Füßen zu greifen
  • erst wird versucht, mit jedem Fuß einzeln die Steine zu greifen
  • wenn das funktioniert, können die Kinder probieren, mit beiden Füßen gleichzeitig die Steine zu greifen und ans Ziel zu bringen
  • ältere Kinder können dabei zum Beispiel zum Ziel hüpfen, auf der Ferse laufen oder kriechen

Warum ist Kindersport so wichtig?

Durch angeleitete Übungen und Gruppenspiele trainieren die Kinder ihre Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und Koordination. Die regelmäßige Bewegung fördert die Konzentrationsfähigkeit, die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder.

kindertanz-malatiAm Ende jeder Kurseinheit sorgen Entspannungsübungen für ruhige Minuten. Die Kinder massieren sich gegenseitig, malen oder träumen einfach nur zusammen. So haben die Kinder etwas Zeit für sich, um vom Alltag abzuschalten.

Der Kindersport findet ohne Schuhe statt. So haben die Kinder die Möglichkeit, in einem Barfußparcours die verschiedenen Untergründe mit ihren Füßen zu ertasten.

Das Barfußlaufen ist gerade im Kleinkindalter sehr wichtig, damit sich die Muskulatur der Füße optimal entwickeln kann. Viel zu oft tragen Kinder zu enge oder kleine Schuhe. Dies kann zu Fehlstellungen der Kinderfüße führen und spätere Folgen am gesamten Bewegungsapparat hervorrufen.

Die Füße sind unser Fundament, auf dem wir das ganze Leben lang stehen.

Wo kann man Sport mit Kindern machen?

Kindersport wird überwiegend in Sportvereinen angeboten. Die Kurse finden meist in Turnhallen statt, in denen ein Kletterparcours zusammen aufgebaut wird. Hier können sich die Kinder austoben, klettern und balancieren.

kindertanz-3-malatiAber auch kleine selbständige Unternehmen bieten Kurse in kleineren Gruppen an. Hier werden die Kurse durch ausgebildete Pädagogen und Trainer angeleitet. Die Teilnehmerzahl liegt zwischen 8-10 Eltern-Kind-Paaren oder Kindern.

Es empfiehlt sich immer, zunächst eine Schnupperstunde zu besuchen. So kann man schnell herausfinden, ob der Kurs für das Kind geeignet ist.

Einzelne Anbieter bieten zusätzlich ihre Kurse von Mai bis Oktober im Freien in ausgewählten Grün- und Parkanlagen an.

Was benötigt mein Kind für den Kindersport?

  • bewegungsfreundliche Kleidung
  • eine kindgerechte Trinkflasche mit Wasser
  • eventuell Stoppersocken oder Gymnastikschlappen

Auch Ruhephasen sind wichtig für Kinder

Wenn dein Kind mal nicht so aktiv ist, lass es etwas träumen, malen oder – wenn es das möchte – instrumentale Musik hören.

Instrumentale Musik muss nicht gleich Klassik bedeuten, auch Filmmusik, die Piano-Version von einem bekannten Lied oder der Titelmusik von Pippi Langstrumpf können sehr beruhigend und inspirierend auf das Kind wirken.

Es ist für Kinder sehr wichtig, dass sie regelmäßige Pausen machen. Unsere Kinder werden bereits ab der Geburt mit Einflüssen von außen konfrontiert – bunte, blinkende Lichter, Geräusche (Straßenverkehr, laute Musik) oder Menschenmassen sind da nur einzelne Beispiele.

Kinder lernen sehr schnell, dennoch solltest du darauf achten, dass man sie nicht überfordert. Lass dein Kinder ruhig etwas entspannen.

Manjulali - Malati Berlin
Expertin: Manjulali
Manjulali ist Tänzerin, Choreographin und Tanzlehrerin für Bollywood & Oriental Dance.
Buchtipp
Inspirierende Spielideen