Berlin- Stadt der Möglichkeiten

Nachhaltigkeits­rallye durch Berlin

„Berlin – Hauptstadt der Möglichkeiten", sagt Dr. Michael LaFond, Chef des Instituts für kreative Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsrallye durch Berlin.

Taugt die Hauptstadt als Vorbild für die Metropole der Zukunft?

Das Web-TV-Magazin von evidero ist kurz, knapp und informativ – für manche Themen bleibt da zu wenig Zeit, um ihrer Vielfalt gerecht zu werden. Deshalb hier die Nachhaltigkeitsrallye per Rikscha durch Berlin – diesmal in voller Länge.

„Berlin – Hauptstadt der Möglichkeiten”, sagt Dr. Michael LaFond, Chef des Instituts für kreative Nachhaltigkeit. Der Wahlberliner aus Seattle sieht die Stadt im permanenten Umbruch, große stadtplanerische Sünden Seite an Seite mit Hoffnung machenden Ansätzen.

Sein Institut veranstaltet Stadt-Touren für ein internationales Publikum. Die Besucher lernen Berlins „grüne“ Seiten kennen und besuchen Orte, die besonders sind im Sinne der „creative sustainability“. Für evidero startet Michael LaFond zu einer speziellen Nachhaltigkeitsrallye per Rikscha. Seine Frage:

Ist die Hauptstadt zukunftsfähig?

Ist sie also gewappnet, Berlinern und Besuchern, unzähligen Menschen aller Kulturen, Generationen, Ausbildungen und Vermögensverhältnisse auch in Zukunft  lebenswerten Raum zu bieten? Gesunde Lebensumstände? Friedliches Miteinander? Geistige Wachstumsmöglichkeiten? Der Nachhaltigkeits-Doktor beginnt im Regierungsviertel. Die dort verbauten Umwelttechnologien – wie etwa die integrierte Solaranlage im Paul-Löbe-Haus – gefallen ihm besser als die Politik der Regierung: „Super Technologien – aber sie sind nicht sichtbar gemacht! Um voranzukommen, muss man das kommunizieren: Was ist hier oben auf dem Dach? Was ist hier im Keller? Was ist hier nachhaltig am Haus?“

Michael LaFond glaubt an die Kraft der Symbole. Deshalb sieht er auch in der Quadriga auf dem Brandenburger Tor ein zweifelhaftes Zeichen für Macht und Krieg. Wenn es nach ihm ginge, würde dort ein Mann in einer Fahrradrikscha thronen – Symbol des anstehenden Zeitenwechsels. Immerhin haben die Berliner Aktivisten erreicht, dass der Platz um das Brandenburger Tor zur Fußgängerzone wurde.

Das Parlament der Bäume und andere Alternativen

Die kreative Seite Berliner Bürgerwillens findet LaFond im Parlament der Bäume. Auf einem Teilstück des ehemaligen Todesstreifens mahnt der Künstler Ben Wargin, Berlins Vergangenheit nicht aus den Augen zu verlieren und nicht alle Freiflächen sofort mit Glaspalästen zu bebauen. Dieses Anliegen teilen die Aktivisten im Zeltdorf der occupy: Berlin-Bewegung. Sie wollen die letzten Stücke Niemandsland in der City besetzen – für die Allgemeinheit. An Berlins erstem Mehrfamilien-Passivhaus hat Michael LaFond sogar selbst mitgearbeitet. Es verbindet ökologische mit sozialen Alternativen: Hier leben mehrere Generationen unter einem Dach und unterstützen sich gegenseitig – ein Mittel auch gegen die Vereinsamung im Alter.

Michael LaFonds Favorit ist die Kapelle der Versöhnung, ein Gotteshaus aus Recyclingmaterial. Sie ist erbaut mit den Steinen einer alten Kirche, die im Todesstreifen stand und deshalb zu DDR-Zeiten gesprengt wurde. „Das ist mein Lieblingsprojekt im Sinne der kreativen Nachhaltigkeit. Eine interessante Idee – für Kirchen, aber vielleicht auch für Konsumtempel – wie wir aus alten Sachen etwas Neues machen können.“

Platz für Ideen hat Berlin immer.

David Vehreschild ist freier Autor und Inhaber von weltrekord-tv...
Tags: Natur

Das könnte dich auch interessieren

nachhaltiger einkauf
Nachhaltigkeit als Konsum­trend
von Annette Coumont
Einbahnstrasse
Nachhaltigkeit – Der Allround­-Begriff
von Annette Bonse
BRA, 2007: Dunkelroter Ara, Gruenfluegelara (Ara chloroptera), fliegend. [en] Green-winged Macaw (Ara chloroptera) in flight.
Nachhaltiges Reisen (Teil 2) – Ist Emissions­kompen­sation sinnvoll?
von Annette Bonse
Roter Teppich
Zweifeln beim Deutschen Nachhaltig­keitspreis
von Andreas Schäfer
Fußstapfen aus Gras
Nachhaltigkeit in Zahlen: Der Öko­logische Fuß­abdruck
von Tanja Korsten
evidero-Thema Stadt im Wandel
Urban Gardening – was soll das eigent­lich?
von Martin Rasper